Home
Kontakt
Impressum
Gästebuch
über mich
rePage
Vergänglichkeit
Freizeit
Gedichte
Gedanken
Märchen
Linkliste
Geschichten
Verse - Gedanken
es schmeckt
Weihnachten
meine erste HP
Leben teilen
Wort-Gedankenbilder
unverkennbar
Impressionen
Hinhören
Ausdruck/Eindruck
Aktionen
die Liebe
bisherige Veröffentl
Briefe
Zahl und Sieg
neu-gebastel
Neues Jahr
Strukturen
Bücher
fremdgeschichten
Januar 2012
Mode
alltag-Spaß
Werbung
Gelegenheiten
am Morgen
die Medien
Kälte
Singles
Fatalismus
Oh Schreck
Biografisches
Zeitvertreib
Hoch/Tiefs
Film/fernsehen
impressionen2
spöttisch
Internet nett?
Schaf od. Wolf
Dampfkessel
neue Gedichte
Briefe II
zusammen...
Probe wohnen
Katzensonntag
II.Dienstag
Valentinstag
Einzelgänger
die Heimkehr?
der Unfall
1. März - Tageb.
Sortierung
5. März-Tagebuch
Zwiesprache
Mittwoch-Tagebuch
Tathergang
Freitags-Tagebuch
schon Samstag
sonstiges - Verse
sonntag der 3.
was bleibt...
Klappennotiz 1.
leseunfähig-Tagebuch
es geht weiter-im Ta
Frühüling...
gEWÖHNUNG
Ostern
aufstehn!
Gedankensplitter
Ordner oder bloggen
schlaflos in...
Hauptsache da
unser tommy
ab damit...
Nachtgeschichten
schmuckgeschichten
Thema lesen...
Langeweile
Gewitter
fern-sehen
Schlampinchen
Kopf und Bauch
Vernunft
nur Mut
lachen ist gesund
gedankliche Notizen
erfasst
Geister!
Vorratshaltung
wenn Gedanken fliege
Nachbarschaften
die Moderne
Gedankengänge
fremde Welten
Empathien
früher...
vor und zurück
entdeckung
Schreibwetter
neus Buch
Kasimir
loslassen
es menschelt wohl
eigene B....
teilbar
fremdbestimmt
wie gehts....
acht Jahre
4:2
Morgengedanken
Himmel und mehr
Sommer, Sonne Badesp
danke
summ, summ, summ
neue Gedanken
faules Rentnerdasein
Geschenke, nein dank
Motivation
Juli 2012
zusammensein
schmerzempfindlich
aufbauend
Regeln
ein ernstes Wort
Sind Träume wahr?
charakterstark
rausgefischt
tatsachen
Textauszüge
warum nicht basteln
Bildgedanken
sommer
Blick zurück
katzenseite
Vollmond
V-die Besucher
Bewegung
der Mensch....
alte Geschichten
dienaturundich
Adios Signorini
träume
gedankenfetzen
Fremde Welten
Urlaub
Dramarama
Hunger!
Hauptsache anders
Freizeit II
ein Buch geht auf re
Himmel
gastautorin
schneeeee...
zeituhren ticken
Promotiontools
Gehirnjogging?
Abschiede
satire
Hetze und Eile
1. Advent
Buchgedanken
verschneit
das Beste abgewinnen
Wasser ist...
Prominent
auf der Suche
Weihnachtsgeschichte
Jahreswechsel
Krimis
Zu Hause
Projekte
Frust und Gewalt
knallharte Geschäfte
eintraege
kleine Geschichten
januar2013
Tagebuch II
Trennung
alltagsgeschichten
zeitlose Eleganz
IN Sachen ERgeiz
Vergangenheit
alte geschichten
November
Neues vom Tage:
Experimente
Zeitfenster
Herzweh
Mode und mehr
alles neu, alles and
im Hier
Identität
verse/gedanken
neue Ka-geschichten
ja,wo isser denn?
Abschied
Lyrikecke-Beiträge
Selbstständigkeit
gestern - heute - mo
Teilabschnitte
Datenklau
gedruckt
Nächstenliebe
Bloggeschehen
Wirtschaftlichkeit
Zusammenfassung
Bettina
Katzenhalter
bist du Raucher?
Perfektion
Menschen und Katzen
Informationen
Gesammeltes
angelface




Hier entsteht die Seite 5maerztagebuch.html

die Welt bewegt sich langsam

Tagebuch:

Montag 05. März 2012 - : 6:05morgens...

Ja, ich bin schon auf und heute ist der 2. Montag zuhause.

Also bin ich eine Woche da.Tschüss Krankenhaus, Tschüss liebe Schwestern, Tschüss lieber Staionsarzt und  Labberessen...und nur liegen!

... die Woche war nicht einfach, aber ich hab sie gepackt.

Zum Teil durch die Hilfe die ich hatte, größtenteils aber allein, daran aber muss ich mich gewöhnen, in der Zukunft wird es nicht anders sein.
Meine Freundin ist nun auch krank, die Ärmste hat wahrscheinlich eine dicke Grippe erwischt;

hoffentlich erholt sie sich wieder, am Telefon hörte sie sich fürchterlich an.

Ich erinnere mich an ihren Rat mir Quark zu besorgen, Quark zieht die Schmerzen und Schwellung aus dem Fuß, wie konnte ich das nur vergessen, ich wußte das ja, hab aber nicht mehr dran gedacht...

Ich registriere meine sich ständig veränderte Stimmung wie eine Tatsache und nicht wie einen Vorwurf mir selbst gegenüber. Genauso wie ich etwas feststelle, dass es geschieht und gleichzeitig niemandem anderen es damit zum Vorwurf mache.

Ich sehe beide Seiten, einmal sind die da, dass ich zu bestimmten Dingen eine Hilfe
brauche und dann die, dass Hilfe , die ich dringend brauche - einfach fehlt.

Ich schaue viel in die Glotze im Laufe des Tages, aber es macht rahmdösig und ermüdet, durch das ständige berieseln der Bilder bekomme ich langsam einen Schwachkopp der nicht mehr selbst denkt, also schalte ich immer öfters ab..geistig/körperlich - döse und den Fernseher gleich mit ab.

Eigentlich brauche ich einen Rolli um mich durch die Wohnung  zu bewegen. Den aber kann ich nicht mehr beanspruchen weil ich ja schon eine starre Ganghilfe habe, beides geht nicht – es gibt Bestimmungen.

Hätte ich einen Rolli bestellt, stünde ich vor der Erkenntnis, dass die Türen der Wohnung zu eng gebaut sind um ihn und damit mich durchzubewegen. Also behelfe ich mich mit einer Krücke meiner Freundin, immer in der Gefahr durch die Stolperstellen (Teppichböden, Brücken, Katzen die durch die Beine laufen,) erneut zu fallen.

Also wechsle ich mich mit Ganghilfe und Krücke ab.

Heute kommt eine neue Schwester die mir die Haare waschen soll.

Eigentlich könnte ich mir ja die Heparinspritze längst selber setzen, aber hätte ich das beim Stationsarzt angegeben, dann gäbe es keine Verordnung  zur häuslichen Krankenpflege, mindestens eine ärztliche Verordnung müsste drauf stehen. Dazu kommt der Verbandwechsel (VW) des Fußes.

Als ich am Freitag und auch am Samstag das Thema Verbandswechsel  und Hilfe bei der Grundpflege vorsichtig bei der Diakoniehilfe anstieß, hieß es, ja, das wäre  im Programm zwar mit drin, aber das Protokoll wäre zu eng,und damit kam die Frage, ob beides wohl bis Montag Zeit hätte.

 Hat es natürlich selbstverständlich, auch wenn mir der Dreck schon aus den Haaren fällt, alles da oben schon juckt und ich schon Albträume hatte ob ich mir Läuse, Ameisen oder sonst was auf dem Kopp züchte.

Mal sehen ob sie es schafft mir auch einen neuen Verband auf die Wunden zu pflastern.

 Keine Frage ob der Verband durch das waschen des Beines im Laufe der Woche vielleicht nass werden würde, eher die Auskunft, das stünde doch  gar nicht auf der Verordnung.
Natürlich stand es da, die Schwestern hatten diese Tatsache nur die geschlagene vergangene Woche übersehen. 7x VW der Wunde einmal am Tag. Aber das Notieren der geleisteten Hilfe:
„ Was haben wir gemacht, wie lange waren wir da“, - war wohl wichtiger als sich noch einmal die Verordnung anzuschauen.

Ich verstehe ja die Schwestern, nur zu gut, schließlich war ich lang genug selbst eine auf Station, lang lang ist's her..
sie haben nur ein begrenztes Zeitfenster in denen sie ihre Besuche abhandeln, da ist genaues Lesen nicht mit drin.
Der Patient ist mündig, der Patient muss fordern, auch wenn es für beide Seiten unangenehm ist.

Die Schwester am Sonntag meinte, man würde sich am Montag sicher  um das Rp. zur Verordnung des HA mit Verbandmaterial kümmern.  Mal sehen, wie das dann aussieht – Apotheke anrufen, bringen lassen oder bringt sie es gleich mit, wohl kaum.

Es ist ein Kreuz und manchmal weiß man nicht wie man sich verhalten soll.

Ich esse vorwiegend Obst und Quark, bin hungrig nach Frischem, hab eine Aversion gegen alles was Wurst oder Fleisch heißt und bekomme allmählich schon seit Tagen Ausschlag im Gesicht und am Hals, sicher sind es die  Nebenwirkungen der ungewohnten Medikamente, die Pusteln jucken unangenehm.

Mein Fuß, ach, eigentlich will ich gar nicht über ihn reden, er hängt halt in der Gegend herum, tut saumäßig immer wieder erst einmal tierisch weh sobald ich ihn runter nehme aus seiner starren Haltung „ Füßchen schön oben halten und die Zehen bewegen“, weil das Blut einschießt und  Minuten später läuft er blau an weil er nicht mehr durch die immer noch bestehende Schwellung genügend durchblutet wird.

Ich werde darauf achten müssen dass so schnell wie nur irgend möglich Blut abgenommen wird, nicht dass sich da längst eine Entzündung angesetzt hat, die ich aus dem Knochen nur mit Antibiotika wieder herausbekomme. Es wäre fatal wenn sich mein Verdacht bestätigt.

Also muss ich den HB des HA wieder anfordern. Heute – okay…ob er dann kommt, wann er dann kommt, ist dann offen.

Das Lesen am PC ist sehr beschwerlich aber da dieser außer dem Telefon meine einzige Kommunikation zur Außenwelt darstellt, schwinge ich mich wenigstens einmal am Tag dahin und  lese, beantworte meine Post und bleibe somit auf dem Laufenden was in der Welt geschieht.

Es ist mittlerweile 7°°, ob wohl schon die Pferdchen wach sind?

 

Gestern Morgen hing dichter Nebel über dem Dorf, den Hängen und den Wiesen, als ich ein leises Schnauben hörte, wackelte ich auf die Terrasse und  begab mich vorsichtig hinaus, das erste Mal…

Den Anblick vergaß ich den ganzen Tag nicht…

den warmen Leibern der Pferde entstiegen weiße kleine Dämpfe, sie waberten um sie herum als sie aus dem Nebel auftauchten und zu mir hoch sahen…

Guten Morgen ihr zwei….

Ihr seid so schön, wartet ihr auch schon auf den Frühling?

Es wird sicher noch dauern bis er Einzug hält, aber ich kann warten, ich habe ja Zeit…
doch mich juckts, eigentlich will ich raus ins Grüne…pflanzen, werkeln, jäten und sähen…

höre ich mich in meinen Augen etwas depressiv an? Nein, vielleicht nur ein wenig traurig, weil ich mich so wenig bewegen kann...

weiter gehts mit
: Mittwoch - Tagebucheinträge

© Angelface

 

 

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht