Home
Kontakt
Impressum
Gästebuch
über mich
rePage
Vergänglichkeit
Freizeit
Gedichte
Gedanken
Märchen
Linkliste
Geschichten
Verse - Gedanken
es schmeckt
Weihnachten
meine erste HP
Leben teilen
Wort-Gedankenbilder
unverkennbar
Impressionen
Hinhören
Ausdruck/Eindruck
Aktionen
die Liebe
bisherige Veröffentl
Briefe
Zahl und Sieg
neu-gebastel
Neues Jahr
Strukturen
Bücher
fremdgeschichten
Januar 2012
Mode
alltag-Spaß
Werbung
Gelegenheiten
am Morgen
die Medien
Kälte
Singles
Fatalismus
Oh Schreck
Biografisches
Zeitvertreib
Hoch/Tiefs
Film/fernsehen
impressionen2
spöttisch
Internet nett?
Schaf od. Wolf
Dampfkessel
neue Gedichte
Briefe II
zusammen...
Probe wohnen
Katzensonntag
II.Dienstag
Valentinstag
Einzelgänger
die Heimkehr?
der Unfall
1. März - Tageb.
Sortierung
5. März-Tagebuch
Zwiesprache
Mittwoch-Tagebuch
Tathergang
Freitags-Tagebuch
schon Samstag
sonstiges - Verse
sonntag der 3.
was bleibt...
Klappennotiz 1.
leseunfähig-Tagebuch
es geht weiter-im Ta
Frühüling...
gEWÖHNUNG
Ostern
aufstehn!
Gedankensplitter
Ordner oder bloggen
schlaflos in...
Hauptsache da
unser tommy
ab damit...
Nachtgeschichten
schmuckgeschichten
Thema lesen...
Langeweile
Gewitter
fern-sehen
Schlampinchen
Kopf und Bauch
Vernunft
nur Mut
lachen ist gesund
gedankliche Notizen
erfasst
Geister!
Vorratshaltung
wenn Gedanken fliege
Nachbarschaften
die Moderne
Gedankengänge
fremde Welten
Empathien
früher...
vor und zurück
entdeckung
Schreibwetter
neus Buch
Kasimir
loslassen
es menschelt wohl
eigene B....
teilbar
fremdbestimmt
wie gehts....
acht Jahre
4:2
Morgengedanken
Himmel und mehr
Sommer, Sonne Badesp
danke
summ, summ, summ
neue Gedanken
faules Rentnerdasein
Geschenke, nein dank
Motivation
Juli 2012
zusammensein
schmerzempfindlich
aufbauend
Regeln
ein ernstes Wort
Sind Träume wahr?
charakterstark
rausgefischt
tatsachen
Textauszüge
warum nicht basteln
Bildgedanken
sommer
Blick zurück
katzenseite
Vollmond
V-die Besucher
Bewegung
der Mensch....
alte Geschichten
dienaturundich
Adios Signorini
träume
gedankenfetzen
Fremde Welten
Urlaub
Dramarama
Hunger!
Hauptsache anders
Freizeit II
ein Buch geht auf re
Himmel
gastautorin
schneeeee...
zeituhren ticken
Promotiontools
Gehirnjogging?
Abschiede
satire
Hetze und Eile
1. Advent
Buchgedanken
verschneit
das Beste abgewinnen
Wasser ist...
Prominent
auf der Suche
Weihnachtsgeschichte
Jahreswechsel
Krimis
Zu Hause
Projekte
Frust und Gewalt
knallharte Geschäfte
eintraege
kleine Geschichten
januar2013
Tagebuch II
Trennung
alltagsgeschichten
zeitlose Eleganz
IN Sachen ERgeiz
Vergangenheit
alte geschichten
November
Neues vom Tage:
Experimente
Zeitfenster
Herzweh
Mode und mehr
alles neu, alles and
im Hier
Identität
verse/gedanken
neue Ka-geschichten
ja,wo isser denn?
Abschied
Lyrikecke-Beiträge
Selbstständigkeit
gestern - heute - mo
Teilabschnitte
Datenklau
gedruckt
Nächstenliebe
Bloggeschehen
Wirtschaftlichkeit
Zusammenfassung
Bettina
Katzenhalter
bist du Raucher?
Perfektion
Menschen und Katzen
Informationen
Gesammeltes
alte Gedankensplitte
angelface




Der (arme) Mensch

und seine Fähigkeiten nutzt er sie wirklich und zu jeder Zeit?


Ganz früh ist der Himmel wach und ich auch.

Ganz früh am Morgen, so gegen 5°° wenn der Tag noch nicht richtig wach und die Nacht noch nicht gleich zu Ende ist, kann ich am besten denken.

Ich sehe in den Prachthimmel der mir seinen Anblick schenkt und genieße es mich in der Stille zu bewegen. Kein Laut ist um mich der sie stört. Jetzt könnte ich sogar das leise Flüstern eines Mäuschens hören.

Viele Gedanken laufen gleichmäßig wie kleine Ameisen in meinem Kopf herum und gleichzeitig bin ich leer, noch nicht angefüllt und abgelenkt von den Pflichten des Tages.

Es kann so viel passieren und gleichzeitig auch nichts.

Heute bist du noch da und denkst, bist und planst und morgen schon
kannst du ausgelöscht sein.

Das  Aufklärungsgespräch mit meinem Narkosearzt hat mich dazu gebracht so zu denken.

Morgen kommt endlich mein Metall raus und ich kann hoffen in absehbarer Zeit wieder die alte zu sein.

Während die ersten Tropfen meines Cappuccinos meine Lippen benetzt, und ich dessen Süße schmecke, denke ich; so Gott und mein Narkosearzt es will, danke ich für mein Leben so wie es ist..

© Angelface am Freitag den 3.August

 

... man sagt ja immer der Mensch wäre ein Überlebenskünstler, nun stimmt das wirklich?
Kritisch beleuchtet:jetzt weiß ich wer schimpft wenn ich so etwas schreibe, ist mir aber wurscht

Der Mensch ist doch lange nicht so ein wohl durchdachtes Wesen wie ein Tier oder bestimmte Arten von ihnen. ( Wobei ich selbstverständlich nicht beide miteinander vergleiche und mir durchaus bewusst ist, dass der Mensch das weitaus höher geartete Lebewesen ist.)

Dennoch fehlen ihm einige der Fähigkeiten die viele Vierbeiner haben.

Er kann weder vorschlafen, noch nach schlafen, noch sich den Bauch auf Vorrat voll

schlagen um dann davon monatelang zu zehren.

Eigentlich ist er ein wahrlich eingeschränktes Wesen, denn er lebt nur für den momentanen Augenblick.

Kein Wunder wenn er sich nicht allzu viel merken kann.

Die Merkfähigkeit kann er zwar trainieren wie ein Sportler in jungen Jahren, aber irgendwann hört diese Fähigkeit auf. Die Muskeln versagen, er wird alt.

Oft fehlt ihm der natürliche Orientierungssinn, während manche Tiere kilometerweit  blind dahin zurücklaufen wo sie hergekommen sind. Man setze mal einen Menschen in der Wüste oder im Dschungel aus, ohne Orientierungsmerkmale,  ein vernüftiges Ortungssystem findet er nicht zurück.

Man denke dagegen an die Vögel; die bis in ihr hohes Alter tief in den Süden wandern,
Jahr für Jahr finden sie wieder an die alten Stätten zurück.

Oder an die Pinguine, die Wale, die Aale und Elephanten die ihrem Ortungssystem folgen und viel älter werden als der Mensch es je sein wird.

Katzen  oder Hunde, die von meilenweit her zurückgekommen sind.

Bären die die sich im Winterschlaf erholen und ihr System hinunterschrauben um im Frühjahr wieder fit zu sein.

Ach, ich weiß nicht welche und wieviele Tierarten es gibt die uns beweisen, dass Tiere klug sind
wenn sie ihren von der Natur gegebenen Instinkten folgen.

 

Der Mensch, der futtert nur dann wenn er hungrig ist, er schläft dann wenn er müde ist und er braucht ein künstliches Ortungssystem um wieder dahin zurückzufinden  - woher er gekommen ist.

Schilder helfen ihm dabei, Wege die aufgezeichnet sind, doch er braucht die Fähigkeit zu lesen und zu reden um sich zu recht zu finden.

Er braucht eine Brille wenn die Augen versagen, er braucht künstliche Knie und Hüften wenn die Gelenke versagen, die Arteriosklerose ihn zwickt.

Was mit dem Hirn ist wenn er dieses nicht ständig fit hält, darüber möchte ich hier gar nicht erst reden, da weiß jeder Bescheid wenn er in die Augen eines Demenzkranken blickt.

Eigentlich ist er ohne Phantasie und Kreativität ein ganz armes Tier, hat nur zwei Beine , zwei Arme und nur einen Kopf die auch oft versagen wenn er seine Fähigkeiten nicht nutzt in der heutigen Welt.

  ein neues Banner gebastelt

© Angelface im Juli  & in den ersten Tagen des August -  2012/Bild und Text


 

 

 

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht