Home
Kontakt
Impressum
Gästebuch
über mich
rePage
Vergänglichkeit
Freizeit
Gedichte
Gedanken
Märchen
Linkliste
Geschichten
Verse - Gedanken
es schmeckt
Weihnachten
meine erste HP
Leben teilen
Wort-Gedankenbilder
unverkennbar
Impressionen
Hinhören
Ausdruck/Eindruck
Aktionen
die Liebe
bisherige Veröffentl
Briefe
Zahl und Sieg
neu-gebastel
Neues Jahr
Strukturen
Bücher
fremdgeschichten
Januar 2012
Mode
alltag-Spaß
Werbung
Gelegenheiten
am Morgen
die Medien
Kälte
Singles
Fatalismus
Oh Schreck
Biografisches
Zeitvertreib
Hoch/Tiefs
Film/fernsehen
impressionen2
spöttisch
Internet nett?
Schaf od. Wolf
Dampfkessel
neue Gedichte
Briefe II
zusammen...
Probe wohnen
Katzensonntag
II.Dienstag
Valentinstag
Einzelgänger
die Heimkehr?
der Unfall
1. März - Tageb.
Sortierung
5. März-Tagebuch
Zwiesprache
Mittwoch-Tagebuch
Tathergang
Freitags-Tagebuch
schon Samstag
sonstiges - Verse
sonntag der 3.
was bleibt...
Klappennotiz 1.
leseunfähig-Tagebuch
es geht weiter-im Ta
Frühüling...
gEWÖHNUNG
Ostern
aufstehn!
Gedankensplitter
Ordner oder bloggen
schlaflos in...
Hauptsache da
unser tommy
ab damit...
Nachtgeschichten
schmuckgeschichten
Thema lesen...
Langeweile
Gewitter
fern-sehen
Schlampinchen
Kopf und Bauch
Vernunft
nur Mut
lachen ist gesund
gedankliche Notizen
erfasst
Geister!
Vorratshaltung
wenn Gedanken fliege
Nachbarschaften
die Moderne
Gedankengänge
fremde Welten
Empathien
früher...
vor und zurück
entdeckung
Schreibwetter
neus Buch
Kasimir
loslassen
es menschelt wohl
eigene B....
teilbar
fremdbestimmt
wie gehts....
acht Jahre
4:2
Morgengedanken
Himmel und mehr
Sommer, Sonne Badesp
danke
summ, summ, summ
neue Gedanken
faules Rentnerdasein
Geschenke, nein dank
Motivation
Juli 2012
zusammensein
schmerzempfindlich
aufbauend
Regeln
ein ernstes Wort
Sind Träume wahr?
charakterstark
rausgefischt
tatsachen
Textauszüge
warum nicht basteln
Bildgedanken
sommer
Blick zurück
katzenseite
Vollmond
V-die Besucher
Bewegung
der Mensch....
alte Geschichten
dienaturundich
Adios Signorini
träume
gedankenfetzen
Fremde Welten
Urlaub
Dramarama
Hunger!
Hauptsache anders
Freizeit II
ein Buch geht auf re
Himmel
gastautorin
schneeeee...
zeituhren ticken
Promotiontools
Gehirnjogging?
Abschiede
satire
Hetze und Eile
1. Advent
Buchgedanken
verschneit
das Beste abgewinnen
Wasser ist...
Prominent
auf der Suche
Weihnachtsgeschichte
Jahreswechsel
Krimis
Zu Hause
Projekte
Frust und Gewalt
knallharte Geschäfte
eintraege
kleine Geschichten
januar2013
Tagebuch II
Trennung
alltagsgeschichten
zeitlose Eleganz
IN Sachen ERgeiz
Vergangenheit
alte geschichten
November
Neues vom Tage:
Experimente
Zeitfenster
Herzweh
Mode und mehr
alles neu, alles and
im Hier
Identität
verse/gedanken
neue Ka-geschichten
ja,wo isser denn?
Abschied
Lyrikecke-Beiträge
Selbstständigkeit
gestern - heute - mo
Teilabschnitte
Datenklau
gedruckt
Nächstenliebe
Bloggeschehen
Wirtschaftlichkeit
Zusammenfassung
Bettina
Katzenhalter
bist du Raucher?
Perfektion
Menschen und Katzen
Informationen
Gesammeltes
angelface




Hier und Da ist völlig anders, nur eine der kleinen Welten auf unserem Globus

Eine Welt für sich, fremde Welten, große Reisen - Bilderreisen -

steril - geschäftig oder bunt...
nicht, dass ich dies nicht auch ( mal ) möchte, von Zeit zu Zeit, doch wahrlich nicht
für immer...

Jeder bewegt sich in der seinen…

Du in deiner, ich in meiner Welt.

Bilder von Toronto – Canada…

Sie treffen bei mir ein und dahinter sehe ich eine Absicht, oder Frage, "Horch mal, möchtest oder würdest du gerne?

Soll ich dich fragen? Oder lass ich es lieber sein.!"
....Danke, - danke für die gute Absicht, ich kenne dies schon...

all diese grauen  Straßenzüge, Straßenfluchten, Beton, Glasbauten die meilenweit hoch in den Himmel ragen,

vollgepropft mit Versicherungen, Verlagshäusern, anonyme Banken, geschlossene Fenster, dazwischen leere Geschäfte, da tut sich nichts mehr -  Bankrott wo man hinsieht - das ist nicht meine Welt.

ich sehe Menschen die sich hin und her bewegen, fast bewegungslos , ja geradezu tot wirken sie auf mich, obwohl sie geschäftig sind, ich blicke nur  in  leere Gesichter, Hetze und Eile, Geschäftigkeit, Autos, Abfall, Kneipen, Straßen, Läden, und überall wo ich weiter hinblicke, sehe ich kaum ein Fleckchen Grün. Ah doch, dazwischen sehe ich ab und an auch das Tor zu einem Park, dahinter vielleicht –

a little bit green?

Trete ich am Morgen auf meinen Balkon, sehe ich summendes Grün, höre zwitschernden Vogelgesang, blicke in
meterhohe Bäume, lausche dem Gesang, dem Geräusch der Bienen und Hornissen, dem Flattern der Schmetterlinge, Maikäfer und Fledermäuse und und denke mir, um nichts in der Welt  - auch nicht geschenkt, würde ich mit einer mir fremden Welt tauschen.

Ich lausche lieber dem Gesang der Freiheit, dem nicht eingesperrt sein.

 

Wenn ich an dich denke in dieser fernen weiten Welt, dann vermisse ich oft dein liebes, mir so vertrautes Gesicht. Deine Stimme, deinen Humor, deine Scherze die du mit mir machtest,  ja das fehlt mir oft.

    Sicher, da wo du schon seit Langem bist, ist es größer, weiter, vielerorts eleganter, großzügiger aber auch gleichzeitig teurer, luxuriöser, oberflächlicher, seichter und das gefiele mir nicht, ich bliebe mir darin fremd.

Ein Heim ist überall da wo du es dir schön machst, egal in welchem Staat, in welcher Stadt, in welchem Land, gut muss es für dich sein.

Wohl fühlen sollte man sich und zwar Hundert Prozent ohne Einschränkung. Man sollte nicht zurücksehen wollen, wenn man es ständig tut, stimmt etwas nicht mit einem, dann hat man es nicht geschafft sich seine Träume zu erfüllen.

Das habe ich hier bei mir, klein und bescheiden lebe ich in einem Luxus den viele sich nicht leisten können weil sie ihn gar nicht kennen.

      Gute verlässliche Freunde, die da sind in der Not, Tiere denen man glückselige Freiheit schenken kann, viel Grün direkt vor der Tür, Zeit für sich und seine Interessen, Kultur und Abwechslung kann man erst schätzen und lieben wenn man es kennt. Wem es nicht fehlt, der vermisst es nicht.

Auch in Hochhauswänden fremder großer Städte kann man sich einigeln, andere nicht kennen, anonym und allein sein, dafür muss man nicht erst weit verreisen.

      Mit dem Finger auf der Landkarte, im Internet und Chat, in meiner Phantasie bin ich immer und sofort ohne Zeitlimit dort wo ich gerne bin und das so oft wie ich es möchte.
Allein, zu zweien oder mit Freunden.

Ich würde ungern täglich erst Kilometer reisen müssen, wenn ich das Grün suche, die Menschen mit denen ich gerne zusammen bin.

So muss man auf vieles verzichten wenn einen Welten trennen. Im Verzicht auf alte kostbare Werte bin ich nicht so gut.

 

all die Hetze habe ich hinter mir gelassen

mein endloses geliebtes Grün ziehe ich Beton und Kalkfarben vor

denn ich mag nicht das Grau und die Leere

in den Gesichtern der Menschen

die so geschäftig hin und her eilen

hungrig nach Macht

Geld und Beschäftigung die nichts bringt außer  Banknoten

die weder grün noch schön, auch nicht die Seele wärmen

allenfalls eine Reise dahin anbietet

wo man sich das Grün kaufen muss

um auch innerlich erwärmt zu sein.
So sind und bleiben wir sehr verschieden in unseren Träumen, Hoffnungen und Wünschen...

 

 danke für die schönen fremden BIlder
die mich nicht inspirieren da zu sein wo ich nicht mit Leib und Seele bin.

© Angelface


 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht