Home
Kontakt
Impressum
Gästebuch
über mich
rePage
Vergänglichkeit
Freizeit
Gedichte
Gedanken
Märchen
Linkliste
Geschichten
Verse - Gedanken
es schmeckt
Weihnachten
meine erste HP
Leben teilen
Wort-Gedankenbilder
unverkennbar
Impressionen
Hinhören
Ausdruck/Eindruck
Aktionen
die Liebe
bisherige Veröffentl
Briefe
Zahl und Sieg
neu-gebastel
Neues Jahr
Strukturen
Bücher
fremdgeschichten
Januar 2012
Mode
alltag-Spaß
Werbung
Gelegenheiten
am Morgen
die Medien
Kälte
Singles
Fatalismus
Oh Schreck
Biografisches
Zeitvertreib
Hoch/Tiefs
Film/fernsehen
impressionen2
spöttisch
Internet nett?
Schaf od. Wolf
Dampfkessel
neue Gedichte
Briefe II
zusammen...
Probe wohnen
Katzensonntag
II.Dienstag
Valentinstag
Einzelgänger
die Heimkehr?
der Unfall
1. März - Tageb.
Sortierung
5. März-Tagebuch
Zwiesprache
Mittwoch-Tagebuch
Tathergang
Freitags-Tagebuch
schon Samstag
sonstiges - Verse
sonntag der 3.
was bleibt...
Klappennotiz 1.
leseunfähig-Tagebuch
es geht weiter-im Ta
Frühüling...
gEWÖHNUNG
Ostern
aufstehn!
Gedankensplitter
Ordner oder bloggen
schlaflos in...
Hauptsache da
unser tommy
ab damit...
Nachtgeschichten
schmuckgeschichten
Thema lesen...
Langeweile
Gewitter
fern-sehen
Schlampinchen
Kopf und Bauch
Vernunft
nur Mut
lachen ist gesund
gedankliche Notizen
erfasst
Geister!
Vorratshaltung
wenn Gedanken fliege
Nachbarschaften
die Moderne
Gedankengänge
fremde Welten
Empathien
früher...
vor und zurück
entdeckung
Schreibwetter
neus Buch
Kasimir
loslassen
es menschelt wohl
eigene B....
teilbar
fremdbestimmt
wie gehts....
acht Jahre
4:2
Morgengedanken
Himmel und mehr
Sommer, Sonne Badesp
danke
summ, summ, summ
neue Gedanken
faules Rentnerdasein
Geschenke, nein dank
Motivation
Juli 2012
zusammensein
schmerzempfindlich
aufbauend
Regeln
ein ernstes Wort
Sind Träume wahr?
charakterstark
rausgefischt
tatsachen
Textauszüge
warum nicht basteln
Bildgedanken
sommer
Blick zurück
katzenseite
Vollmond
V-die Besucher
Bewegung
der Mensch....
alte Geschichten
dienaturundich
Adios Signorini
träume
gedankenfetzen
Fremde Welten
Urlaub
Dramarama
Hunger!
Hauptsache anders
Freizeit II
ein Buch geht auf re
Himmel
gastautorin
schneeeee...
zeituhren ticken
Promotiontools
Gehirnjogging?
Abschiede
satire
Hetze und Eile
1. Advent
Buchgedanken
verschneit
das Beste abgewinnen
Wasser ist...
Prominent
auf der Suche
Weihnachtsgeschichte
Jahreswechsel
Krimis
Zu Hause
Projekte
Frust und Gewalt
knallharte Geschäfte
eintraege
kleine Geschichten
januar2013
Tagebuch II
Trennung
alltagsgeschichten
zeitlose Eleganz
IN Sachen ERgeiz
Vergangenheit
alte geschichten
November
Neues vom Tage:
Experimente
Zeitfenster
Herzweh
Mode und mehr
alles neu, alles and
im Hier
Identität
verse/gedanken
neue Ka-geschichten
ja,wo isser denn?
Abschied
Lyrikecke-Beiträge
Selbstständigkeit
gestern - heute - mo
Teilabschnitte
Datenklau
gedruckt
Nächstenliebe
Bloggeschehen
Wirtschaftlichkeit
Zusammenfassung
Bettina
Katzenhalter
bist du Raucher?
Perfektion
Menschen und Katzen
Informationen
Gesammeltes
alte Gedankensplitte
angelface


 


 

wer lacht nicht gern

ich besonders, aber auch nur dann, wenn ich was zu lachen habe...

   Lachen macht glücklich, oder gesund, sagt man ja, aber so richtig herzhaft lachen kann man nur mit 52 gesunden Zähnen.

Peinliches Thema, ich weiß, wer gibt schon gerne zu, dass er ein blinkendes Schmuckkästchen im Mund mit sich führt.

Alle wollen wir gesund und möglichst ohne Bauteile sein, bis hin ins hohe Alter.

Doch manchmal, da kommt einem was dazwischen und dann, - schwupps, keine 52 Zähne mehr im Mund die nur dir gehören.

Ich gestehe, ich hätte sie gerne alle behalten, is nu nicht.

Ich hab ja ein paar „Krumme ganz vorne“, einen sogenannten Überbiss was meinem Gesicht einen ganz  besonderen, unverwechselbaren Ausdruck verleiht. Die möchte ich aber auch nicht gerne missen.

Würde ich je in meinem Leben gemordet werden, und unter einer Müllhalde vergraben, fände mich dann ein Spürhund der Polizei oder ein zufällig vorbeigehender Spaziergänger und würde es melden, hätte der Kommissar keine allzu großen Schwierigkeiten mich zu identifizieren, mein Gebiss ist einmalig und unverkennbar.

An ihren Zähnen sollt ihr sie erkennen!

Macht sich bestimmt gut als Überschrift auf einem Plakat.

Grinst breit….

Nu aber isses angedatscht, aber so was von. Ne, nicht ausgelutscht, angedatscht sag ich doch.

Ich hab’s ja längere Zeit echt nicht gemerkt.

Ich hatte besseres zu tun, mich auf den Fuß, das gebrochene Bein und auf das Laufen lernen zu konzentrieren. Da gehen so Kleinigkeiten eben gerne unter. Wer achtet schon darauf.

Die Spiegel im Bad und in der Diele hatte ich eh innerlich verhängt weil ich mir selbst nicht ständig in mein angerautes, angetrautes, angegrautes Gesicht sehen wollte und so interessant finde ich mich nun auch nicht, dass ich mir ständig selber in die Fresse gucke.

Erst als meine liebe Freundin wieder abfuhr,  - sie hatte ich 3 Wochen zur Hilfe, bemerkte ich – ganz durch Zufall – mit dem Befühlen der Zunge, dass ich eine raue Stelle am rechten Schneidezahn als mein Eigen ansah.

Ich nahm die vernebelnden Vorhänge vom inneren Spiegel und guckte nach.

Gründlich, sorgfältig, peinlich genau.

Da, eine schwarze abgeblätterte Stelle am Haltezahn von der Brücke, die ich schon seit 2008 mit mir herumschleppe. Deutlich sieht man das wenn ich lache.

Da ich in den letzten Wochen nicht viel zum Lachen hatte, hatte ich dies natürlich auch nicht gesehen.

 Da ja wohl keiner so genau auf sich achtet, sich nicht ständig im Aussehen durchanalysiert, hab ich nicht mal bemerkt, dass da etwas nicht mehr stimmt. Sauber – so ein Schiss.

Genau dass, hab ich mir gewünscht, nun auch noch kaputte Zähne.
Ein Glück sollte ich wohl sagen, ist es nicht die gesamte Vorderreihe, sondern ein klein wenig weiter hinten.

Aber ich hab ja einen netten Zahnarzt, den mag ich. Er wohnt um die Ecke, nimmt sich immer viel Zeit weil er weiß, dass ich ein Hasenschisser bin, ist freundlich und wir halten, wenn ich zur gewohnten Zahnreinigung zwei mal im Jahr komme, immer ein freundlich langes Schwätzchen.

Den rief ich sofort an und konnte nach Ostern – okay das waren noch einige Tage bis hin – sofort kommen.

Schließlich war es ja irgendwie ein Notfall.

Erst Mal war er nicht da, dafür kriegte ich seine Assistenzärztin zur Begutachtung an die Brücke.

„Ach, Herrje, das sieht nicht gut aus“, meint sie -  „Sind Sie gefallen?

„NE“, sag ich –„ich lieg doch seit 6 Wochen, hab mir den Fuß gebrochen“, mehr wollte ich gar nicht sagen, ich war es so leid.

Nachdem sie mir die überaus unerfreuliche Mitteilung machte, das könne man unmöglich im Mund selbst reparieren, dazu müsse die gesamte Brücke raus und die ginge beim raushebeln natürlich kaputt, also brauche ich eine Neue – hab ich erst mal geflennt vor Schreck.

Dann riss ich aus, ich wollte drüber nachdenken.

Ein Zahnarztbesuch und das in der Abfolge von mehreren Wochen, das ist so ungefähr das Letzte worauf ich besonders scharf war.

Von den Schmerzen, meiner Angst davor, will ich gar nicht erst reden.

Kaum war ich zu Hause, rief mich mein Lieblingszahnarzt an.

„Ach  sie armes Hascherl“, meint er, er habe schon gehört was passiert sei und ausgerechnet da wäre ich gefallen“. ER kennt die Dame :))

Im Dorf hatte sich längst mein Unfall von der Wendeltreppe herumgesprochen.

 Das war ja auch kein Wunder bei dem Krankenwagenaufgebot. Sanitäter, Notarzt, Unfallwagen – ich glaub sogar die Feuerwehr war ebenfalls da, die Straße war über Stunden blockiert, der Berg stand Kopf und ich hatte nix mitgekriegt. Ich war längst im Reich der Träume.

„ Das müssen Sie aber machen lassen“ war seine lange Rede.

Mittlerweile hatte die Assistenzärztin mit ihm gesprochen, die Krankenkasse angerufen, es als Folge meines unglücksseligen Sturzes gemeldet, und einen Heilkostenplan zur Übernahme ausgearbeitet.

Eine Woche später war ich da, geknickt, nicht gerade glücklich, aber bereit zur Schlachtbank.

Es wäre unnütz zu schildern wie er die Brücke ausbaute!

Die saß bombenfest, sie sollte ja schließlich für die Ewigkeit sein.

Er hebelte, sägte, schraubte, vorne und hinten, riß sie buchstäblich in einzelnen Stücken auseinander, es war mir ein Heidenvergnügen! Eine geschlagene Stunde saß er dran und ich fühlte mich, als säße ich in einem ratternden Straßenbagger.

„So ein tapferes Mädchen“ hörte ich nur nebelhaft neben mir, während er selbst ziemlich dabei schwitzte.

Irgendwann war die Brücke raus und ich durfte sie mir samt dem Loch das er freigelegt hatte, ansehen.

„ Ich will’s gar nicht sehen“, jammerte ich.

„Will nach Hause!“

„Nix da, hiergeblieben, jetzt gibt’s erst Mal ein Provisorium“, durfte ich dann eine halbe Stunde darauf warten.

Die Brücke bekam ich zur Doku mit und damit die Information, dass noch mehrere kleine Haarrisse darin gewesen wären, die früher oder später einen Teil der Verblendung auch mit abgeblättert hätten, es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen.

Bei meiner Frage nach dem Eigenanteil der Zuzahlung zu den Laborkosten meinte er, er würde gnädig sein und was Gutes für mich mit dem Zahntechniker aushandeln, schließlich wäre ich schon gestraft genug gewesen mich bei einem Nachbarschaftshilfsangebot so zu verletzen dass ich nun einen Teil meiner Zähne mit eingebüßt hatte. Denn eines war klar, zum  Aufsetzen und Halten muss er 2 – einen vorne, einen hinten  - kürzen und abschleifen.

Nix mehr mit 52 gesunden Zähnen zum Lachen, ich bin nun eine geniegelte und genagelte Baustelle, nich nur unten, auch oben..
Sauber!

© Angelface

 

 

... einen Tag später, als mein Brief mit der  Info: Achtung, da kommt noch was vom Zahnarzt an die ( Haftpflicht -Versicherung ankam, war der Treppenbesichtigungstermin an der Unglücksstelle, sie wollten sich das mal ansehn, hieß es bei der Dame. Dann machten sie Fotos, besichtigten ausführlich und lange die Treppe.

Zu mir kamen die Herren  danach. Kaum  zwei Minuten später nach Verlassen des Unfallortes. Sie kamen unangemeldet zu zweit, welch ein Aufgebot! -

schwarzer Mercedes, dunkle Anzüge, weiße Hemden, Dominanz pur.

 Mit der "Abfindung" als einmaliges Angebot auf "Kulanzbasis" weil ich ihnen so leid täte, möchtens mich wohl gern, so wie es ablief übern Tisch ziehen, da hat man keine Worte.
Ich Oberdepp hab mich auch noch von diesen beiden bered dominanten Herren überrumpeln lassen und habe den Wisch unterschrieben den sie mir vorgehalten haben, dabei wollte ich eigentlich nur, dass sie schnell wieder gehen und mich in Ruhe lassen. Hätten sie es nur getan, aber ich war so vom Schmerz und meiner Unsicherheit geplagt, war alleine im Haus, hatte niemanden der als Zeuge dabei war, so ist's eben geschehen.

Aber ein Glück kann man ja "Haustürgeschäfte" widerrufen.

So meine Herren, und was machen sie nun?

Die nächste Kandidatin überfallen? Sauber, so macht man Geschäfte die lukrativ sind.
doch bitte, nicht mit mir! Wer zuletzt lacht, lacht am besten.

Oder etwa doch nicht?

Bis heute sitze ich nämlich noch auf meinen vorgelegten Krankenhaus und Nachbehandlungskosten. Die Versicherung ist groß und stark und denkt gar nicht dran sich daran  - geschweige denn ein Schmerzensgeld rauszurücken  oder sonst zu beteiligen, so ein Mist aber auch!

Was mach ich jetzt außer dumm durch die Pupille zu sehen...?

abwarten und vielleicht ne Tasse Tee trinken, kann auf jeden Fall schon mal bis dahin nicht schaden!


@ Angelface

 

 

 

 

 

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht