Home
Kontakt
Impressum
Gästebuch
über mich
rePage
Vergänglichkeit
Freizeit
Gedichte
Gedanken
Märchen
Linkliste
Geschichten
Verse - Gedanken
es schmeckt
Weihnachten
meine erste HP
Leben teilen
Wort-Gedankenbilder
unverkennbar
Impressionen
Hinhören
Ausdruck/Eindruck
Aktionen
die Liebe
bisherige Veröffentl
Briefe
Zahl und Sieg
neu-gebastel
Neues Jahr
Strukturen
Bücher
fremdgeschichten
Januar 2012
Mode
alltag-Spaß
Werbung
Gelegenheiten
am Morgen
die Medien
Kälte
Singles
Fatalismus
Oh Schreck
Biografisches
Zeitvertreib
Hoch/Tiefs
Film/fernsehen
impressionen2
spöttisch
Internet nett?
Schaf od. Wolf
Dampfkessel
neue Gedichte
Briefe II
zusammen...
Probe wohnen
Katzensonntag
II.Dienstag
Valentinstag
Einzelgänger
die Heimkehr?
der Unfall
1. März - Tageb.
Sortierung
5. März-Tagebuch
Zwiesprache
Mittwoch-Tagebuch
Tathergang
Freitags-Tagebuch
schon Samstag
sonstiges - Verse
sonntag der 3.
was bleibt...
Klappennotiz 1.
leseunfähig-Tagebuch
es geht weiter-im Ta
Frühüling...
gEWÖHNUNG
Ostern
aufstehn!
Gedankensplitter
Ordner oder bloggen
schlaflos in...
Hauptsache da
unser tommy
ab damit...
Nachtgeschichten
schmuckgeschichten
Thema lesen...
Langeweile
Gewitter
fern-sehen
Schlampinchen
Kopf und Bauch
Vernunft
nur Mut
lachen ist gesund
gedankliche Notizen
erfasst
Geister!
Vorratshaltung
wenn Gedanken fliege
Nachbarschaften
die Moderne
Gedankengänge
fremde Welten
Empathien
früher...
vor und zurück
entdeckung
Schreibwetter
neus Buch
Kasimir
loslassen
es menschelt wohl
eigene B....
teilbar
fremdbestimmt
wie gehts....
acht Jahre
4:2
Morgengedanken
Himmel und mehr
Sommer, Sonne Badesp
danke
summ, summ, summ
neue Gedanken
faules Rentnerdasein
Geschenke, nein dank
Motivation
Juli 2012
zusammensein
schmerzempfindlich
aufbauend
Regeln
ein ernstes Wort
Sind Träume wahr?
charakterstark
rausgefischt
tatsachen
Textauszüge
warum nicht basteln
Bildgedanken
sommer
Blick zurück
katzenseite
Vollmond
V-die Besucher
Bewegung
der Mensch....
alte Geschichten
dienaturundich
Adios Signorini
träume
gedankenfetzen
Fremde Welten
Urlaub
Dramarama
Hunger!
Hauptsache anders
Freizeit II
ein Buch geht auf re
Himmel
gastautorin
schneeeee...
zeituhren ticken
Promotiontools
Gehirnjogging?
Abschiede
satire
Hetze und Eile
1. Advent
Buchgedanken
verschneit
das Beste abgewinnen
Wasser ist...
Prominent
auf der Suche
Weihnachtsgeschichte
Jahreswechsel
Krimis
Zu Hause
Projekte
Frust und Gewalt
knallharte Geschäfte
eintraege
kleine Geschichten
januar2013
Tagebuch II
Trennung
alltagsgeschichten
zeitlose Eleganz
IN Sachen ERgeiz
Vergangenheit
alte geschichten
November
Neues vom Tage:
Experimente
Zeitfenster
Herzweh
Mode und mehr
alles neu, alles and
im Hier
Identität
verse/gedanken
neue Ka-geschichten
ja,wo isser denn?
Abschied
Lyrikecke-Beiträge
Selbstständigkeit
gestern - heute - mo
Teilabschnitte
Datenklau
gedruckt
Nächstenliebe
Bloggeschehen
Wirtschaftlichkeit
Zusammenfassung
Bettina
Katzenhalter
bist du Raucher?
Perfektion
Menschen und Katzen
Informationen
Gesammeltes
alte Gedankensplitte
angelface




Hier entsteht die Seite mittwochtagebuch.html


nee, da gibt's kein Bild, ich kann, glaube ich, bildhaft genug beschreiben!

Mittwoch 07.März Tagebucheintrage

Sie sind raus! Die Fäden sind raus, Gott sei’s gedankt, getrommelt und gepfiffen!.

Kann es sein, dass ich unter anderem die vermaledeiten blauen dicken Fäden nicht vertragen habe?

Durchaus möglich  - man hat ja schon das erstaunlichste auf dem Gebiet gehört und gesehen, was Allergien, Überempfindlichkeiten und ähnliches angeht. Die Schwellung am Fuß hielt unbeirrbar an.

Scheiß - Schwellung - Scheißschmerzen, ich hab sie so satt!
Den Schmerz hab ich mir ja nicht eingebildet. Ganz sicher schieße ich mich bestimmt nicht leichten Herzens mit den vielen Schmerzmitteln ab und riskiere eine Medikamentenüberdosis, eine Abhängigkeit von den Tabletten oder eine  zusätzliche Erkrankung wie Darm und Magen kaputt weil Voltaren nun mal nicht unbedingt gesundheitsfördernd ist wenn man es in großen Mengen einnimmt.
 Ein Bekannter von mir musste 12 x am Darm operiert werden weil ihm das Scheißzeugs  durch zu lange und unkontrollierte Einnahme die Darmwände pö a’ pö zerfressen hat.

Als am Dienstag der erste VW ( verbandswechsel) am Fuß von der Diakonie gemacht wurde – endlich -,
  rief ich nochmals in der Praxis meines HA an und  fragte, ob und wann denn jemand zum Blutabnehmen wegen Gerinnung und  Thrombozythenüberwachung käme und ob dabei auch die Fäden gezogen werden könnten.
Ach ja, hieß es, wie mir schien etwas verschämt, nein,  - denn man hätte ihm meine Karte nicht vorgelegt sodass er nicht gewußt hätte,  wann  - was zu machen sei.

Im OP – Bericht steht deutlich lesbar: nach Entlassung und reizlosen Wundverhältnissen
  bitte  in 10 – 12 Tagen  Fäden ziehen  in ambulanter  Behandlung des HA und in 3-6-12 Wochen - Abständen Röntgenkontrolle in der Klinik. Kann da einer in der Praxis nicht lesen?
So unaufmerksam und schludrig zu sein, das hätte es zu Zeiten meiner Ausbildung nicht gegeben.Uns hätte man gescheucht von hier bis Timbuktu oder sogar entlassen!

Die OP war am 21.2. -  also wäre heute schon der 17. Tag mit Fäden.

Am Mittwoch, also heute,  hieß es dann am Telefon:  es  käme jemand schon morgens um 8°°.

Kaum jedoch, war es 12° mittags noch am Dienstag,  rief eine sonore Stimme auf dem Gang „wo sind sie Frau P“?

Der Hausarzt samt einer Arzthelferin kam herein. Ein klein wenig wirkt er immer ein bisschen unbeholfen, so, als wüsste er nicht wo es lang geht was nichts mit Ortsangaben zu tun hat.

Ein freundliches Händeschütteln, ein cooler Spruch auf den Lippen und schon ging es ans Werk.
Wouw – nun also 2 x am Tag eine Wundkontrolle und Verband, erstaunlich wenn man bedenkt, dass die Wunde die erste Woche unbesucht und zudem unversorgt war.

Er zog, zerrte und riss etwas unsanft an den Verbänden herum und überließ es dann, als ich kurz mal scharf die Luft durch die Zähne zog, der Arzthelferin  sie mir weiter abzunehmen. ..

inzwischen hielten wir ein freundliches Schwätzchen.

„Haben sie eventuell den Termin für das Fäden ziehen übersehen?“ konnte ich mir nicht verkneifen zu fragen, lächelte ihn aber lieb dabei an.

Er wand sich ein wenig und ich merkte, Mensch, Meier, ist ihm das peinlich, aber, alte Schule die er nun mal ist, versuchte er sich mit Komplimenten herauszureden, ich schmunzelte, kenn ich ihn doch den alten Haudegen.

Er kniete einbeinig vor meiner Couch und meinte, er wäre wahrscheinlich nicht der Erste der vor mir knien würde was ich ihm feixend bestätigte….dabei musste ich laut lachen.

Dann bewaffnete er sich mit Schere und  Pinzette und schritt  zur Tat, nicht ohne pausenlos zu reden. Ich hörte, während mir bei Faden eins noch nicht, aber bei Faden 2 – 3 – 4 – bis 12, nein 18 der Schweiß vor Schmerz auf die Stirn trat und ich ein leichtes Rauschen in den Ohren verspürte, meinte noch: "er hätte ja gedacht…. "Hä?" fragte ich, "was?" -  um mich abzulenken.

 Er fummelte weiter und zog und schnitt und führte die scharfe Seite der Schere an der Haut und unter einem Faden entlang, stützte sich dabei auf der Schwellung des Rist’s ab, ich dachte noch, wann dreht er denn endlich die Verbandsschere auf die richtige Seite rum, nämlich die abgerundete, als auch er es merkte und die Seite der Schere wechselte. Ich atmete auf.

„Na, ich dachte sie würden zum Fäden ziehen in die Klinik gehen“ kam von ihm und ich merkte genau, aha da versucht sich jemand elegant herauszureden dass er schlichtweg was vergessen hat, zumindest nachzudenken…

„ Ich bitte Sie“ versuchte ich sehr freundlich zu bleiben – tausend Gedanken schossen dabei durch meinen Kopf, wie: was machen um Gott’s Willen all die Alten, die Unmündigen, oder sehr kranken  Patienten mit, die sich nicht selber melden, nicht selber mitdenken…während er fleißig weiterschnipselte.

Eine Seite war fertig, nämlich die Längere. Dann kam ein Verband darauf und dann kam noch von ihm….„ ach, wissens, ich dacht ja, sie würden von einem starken Mann die Treppe auf den Armen herunter getragen werden, um sich die Fäden in der Klinik ziehen zu lassen…“

„Ach Doktorchen, wie lange kennen sie mich und meine Situation denn schon? 10 Jahre, länger? Sie mit ihren Witzen ! Sollte ich fliegen?“

Die zweite Seite nahte und damit ein erneuter Schweißausbruch von mir.
Die Innenseite des Knöchels sah alles andere als gut aus, dicke Wülste zogen sich durch die blauen noch geschwollenen Nähte, ein wenig schnitten sie teilweise schon  tief ein und ich sah, dass da einiges schon festgewachsen war.

„Puh, dachte ich – halt die Luft an, Püppi, das wird noch mal sehr weh tun“!

Und das tat es denn auch…. 8  - 9 – 10 Fäden an der Naht und jedes entfernen und ausschneiden ein kleiner Vulkanausbruch meinerseits bis sie endlich draußen waren.
Verband, Spruch und ein überaus freundliches Händeschütteln, dann ging er, nicht ohne mir weitere gute Besserung zu wünschen mit dem Hinweis an die Arzthelferin;
hmm... man müsse sich doch mal in der Praxis um das Besorgen der Bilder kümmern.

Ein wenig erneutes Dope – 30 Tropfen Novalgin bitte, dazu eine Votaren und ich durfte danach ein wenig schlummern ehe ich das tat, was ich eigentlich vor hatte, mich um die Versicherung der Haftpflicht kümmern.

Doch das erzähle ich ein andermal, der Tag ist ja noch lang.

© Angelface ....18°° : kleine Anmerkung: die Schwellung scheint tatsächlich etwas nachzulassen,
hatte es doch etwas mit den Fäden zu tun?  Na, dass wär doch nen Ding!

 

weiter zu  an die LMV - Unfallhergang

 

 

 

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht