Home
Kontakt
Impressum
Gästebuch
über mich
rePage
Vergänglichkeit
Freizeit
Gedichte
Gedanken
Märchen
Linkliste
Geschichten
Verse - Gedanken
es schmeckt
Weihnachten
meine erste HP
Leben teilen
Wort-Gedankenbilder
unverkennbar
Impressionen
Hinhören
Ausdruck/Eindruck
Aktionen
die Liebe
bisherige Veröffentl
Briefe
Zahl und Sieg
neu-gebastel
Neues Jahr
Strukturen
Bücher
fremdgeschichten
Januar 2012
Mode
alltag-Spaß
Werbung
Gelegenheiten
am Morgen
die Medien
Kälte
Singles
Fatalismus
Oh Schreck
Biografisches
Zeitvertreib
Hoch/Tiefs
Film/fernsehen
impressionen2
spöttisch
Internet nett?
Schaf od. Wolf
Dampfkessel
neue Gedichte
Briefe II
zusammen...
Probe wohnen
Katzensonntag
II.Dienstag
Valentinstag
Einzelgänger
die Heimkehr?
der Unfall
1. März - Tageb.
Sortierung
5. März-Tagebuch
Zwiesprache
Mittwoch-Tagebuch
Tathergang
Freitags-Tagebuch
schon Samstag
sonstiges - Verse
sonntag der 3.
was bleibt...
Klappennotiz 1.
leseunfähig-Tagebuch
es geht weiter-im Ta
Frühüling...
gEWÖHNUNG
Ostern
aufstehn!
Gedankensplitter
Ordner oder bloggen
schlaflos in...
Hauptsache da
unser tommy
ab damit...
Nachtgeschichten
schmuckgeschichten
Thema lesen...
Langeweile
Gewitter
fern-sehen
Schlampinchen
Kopf und Bauch
Vernunft
nur Mut
lachen ist gesund
gedankliche Notizen
erfasst
Geister!
Vorratshaltung
wenn Gedanken fliege
Nachbarschaften
die Moderne
Gedankengänge
fremde Welten
Empathien
früher...
vor und zurück
entdeckung
Schreibwetter
neus Buch
Kasimir
loslassen
es menschelt wohl
eigene B....
teilbar
fremdbestimmt
wie gehts....
acht Jahre
4:2
Morgengedanken
Himmel und mehr
Sommer, Sonne Badesp
danke
summ, summ, summ
neue Gedanken
faules Rentnerdasein
Geschenke, nein dank
Motivation
Juli 2012
zusammensein
schmerzempfindlich
aufbauend
Regeln
ein ernstes Wort
Sind Träume wahr?
charakterstark
rausgefischt
tatsachen
Textauszüge
warum nicht basteln
Bildgedanken
sommer
Blick zurück
katzenseite
Vollmond
V-die Besucher
Bewegung
der Mensch....
alte Geschichten
dienaturundich
Adios Signorini
träume
gedankenfetzen
Fremde Welten
Urlaub
Dramarama
Hunger!
Hauptsache anders
Freizeit II
ein Buch geht auf re
Himmel
gastautorin
schneeeee...
zeituhren ticken
Promotiontools
Gehirnjogging?
Abschiede
satire
Hetze und Eile
1. Advent
Buchgedanken
verschneit
das Beste abgewinnen
Wasser ist...
Prominent
auf der Suche
Weihnachtsgeschichte
Jahreswechsel
Krimis
Zu Hause
Projekte
Frust und Gewalt
knallharte Geschäfte
eintraege
kleine Geschichten
januar2013
Tagebuch II
Trennung
alltagsgeschichten
zeitlose Eleganz
IN Sachen ERgeiz
Vergangenheit
alte geschichten
November
Neues vom Tage:
Experimente
Zeitfenster
Herzweh
Mode und mehr
alles neu, alles and
im Hier
Identität
verse/gedanken
neue Ka-geschichten
ja,wo isser denn?
Abschied
Lyrikecke-Beiträge
Selbstständigkeit
gestern - heute - mo
Teilabschnitte
Datenklau
gedruckt
Nächstenliebe
Bloggeschehen
Wirtschaftlichkeit
Zusammenfassung
Bettina
Katzenhalter
bist du Raucher?
Perfektion
Menschen und Katzen
Informationen
Gesammeltes
alte Gedankensplitte
angelface




Novembergedichte + Gedanken - ERSTERES Auszüge aus dem Buch November ( bei BX-Anthologien)


Tage im November

 Na, ich weiß nicht recht…jedes Jahr erscheint es uns, kommt er früher, dauert länger, wirkt auf viele bedrückend.

Angeblich sollte man jeden Tag was ins Bloggertagebuch oder sonst irgendwohin schreiben, damit das Hirn nicht so ausdörrt, die Gedanken müssen irgendwo hin, doch dann fragt man sich -  warum…

Wer liest das denn, wen interessiert’s?

Was man so macht, wie man sich fühlt, das teilt man doch Fremden nicht einfach so mit.

Der November ist nun schon ein paar Tage alt und wenn man ihn sich näher betrachtet, dann sieht, fühlt und riecht man, er ist kein besonders glücklicher Gesell. Er wirkt schwermütig und kommt mit bulligen Schritten. Die Natur ist nicht mehr sommerlich-freundlich bunt.

Wind – Sturm und Regen begleiten ihn. Im Huckepack trägt er den Schnee.

Die Wiesen sind nass, der Wind ziemlich kühl, das leise vor sich Hinfrösteln ist dein ständiger Begleiter und selbst der beste Ofen – im Sommer dunkel und still – muss erst betriebsam angezündet werden um gemütliche Wärme auszustrahlen und überall zu verteilen.

Mit dem Vor- sich – Hin - Tipseln hatte ich ja einige Zeit Päuschen gemacht, ehrlich gesagt, mir fiel auch nix ein, aber nun scheint mich die Muse wieder beim Schopf gepackt zu haben. Also haben die Novembertage doch auch gute Seiten.

 Dann, wenn sie einen animieren und inspirieren mit ihren düsteren Farben, die das Sommergletscherblau des Himmels längst abgelöst haben.

November – Grübelmonat nennt man ihn auch weil er früher die Dunkelheit bringt.

Früh am Morgen sieht man oft nur Nebel grau in Grau.

Leste Reste von Spinnweben durchziehen Äste und Zäune ehe sie der Morgentau verwüstet.

Die Bäume sind nun nicht mehr herbstlich rot, sondern kahl und wirken wie verwunschene Geister die durch Wiesen huschen. An den Zweigen hängen buschige, kleine verformte Gebilde, angeblich sind es Vogelnistplätze.

Ich denke an all jene, die älter sind, alleine leben und auf fremde Hilfe angewiesen, beim Einkaufen und Besorgen, beim Arztgang und dem Warten auf Morgen.

November eben.

Aber auch anderes, unverhofftes passt in diesem Jahr in meinen November.

In den letzten Tagen besuchte ich ein Haus in meiner neuen Umgebung, dessen Inneres ich mir noch aufgespart hatte. Gartenarbeit und eigenes Einrichten ging vor.

Nun klopfte ich in der Dämmerung und wurde herein gebeten.

Freundliches Licht umfing mich, dazu eine beglückende Atmosphäre von Ruhe und Stille.

Die Bewohnerin ist streng gläubig und nach ihrem Glauben und ihrer Überzeugung hat sie sich ihr Heim auch eingerichtet.

Kein lauter Fernseher, kein störendes Geflimmer, keine lauten Stimmen durchströmen den Raum. Hinter einem freundlich – hellen Vorhang hat sie sich eine kleine Kapelle, einen Gebetsplatz – egal wie man es nennen mag – wunderschön in zarten Farben eingerichtet. Dort wohnt Gott und sie, man spürt es förmlich wenn man ihre Ikonen betrachtet die sie seit Jahren als Künstlerin schnitzt und dort versammelt hat um Gott zu ehren.

Ich war richtig ergriffen und mir kamen die Tränen so hat mich der Anblick beeindruckt, dazu muss man nicht glauben, nur spüren können.

 

© Angelface ................................  November 2013


 Die Hoffnung stirbt immer zuletzt 

Dass sich etwas ändert

Manchmal sind es auch nur wir

 

Wie ein Tag unweigerlich jeden Abend zu Ende geht

Werden auch wir

Jeden Tag älter

Auch weiser

Vernünftiger

Reifer?

Iwo, das denk ich mal nicht

Auch wir sind noch zu

Allerlei Dummheiten bereit

Man muss uns nur fragen

Dann hebeln wir auch heute

Noch  den Backstein aus der Wand unseres Hauses

Erklettern Berge, auch mal schon Bäume

Durchqueren Flüsse und Seen

Wenn wir wandern

Und flüstern ich liebe dich

Wenn wir lieben und miterleben wiedergeliebt worden

zu sein..

 ein klein wenig traurig ist’s schon

jetzt sind es die Kinder

die Gleiches wie wir erleben

und hoffen ebenso glücklich zu sein

wir schauen & hoffen

dass sie es schaffen

nicht immer wie wir

später allein zu sein

 

© Angelface


 

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht