Home
Kontakt
Impressum
Gästebuch
über mich
rePage
Vergänglichkeit
Freizeit
Gedichte
Gedanken
Märchen
Linkliste
Geschichten
Verse - Gedanken
es schmeckt
Weihnachten
meine erste HP
Leben teilen
Wort-Gedankenbilder
unverkennbar
Impressionen
Hinhören
Ausdruck/Eindruck
Aktionen
die Liebe
bisherige Veröffentl
Briefe
Zahl und Sieg
neu-gebastel
Neues Jahr
Strukturen
Bücher
fremdgeschichten
Januar 2012
Mode
alltag-Spaß
Werbung
Gelegenheiten
am Morgen
die Medien
Kälte
Singles
Fatalismus
Oh Schreck
Biografisches
Zeitvertreib
Hoch/Tiefs
Film/fernsehen
impressionen2
spöttisch
Internet nett?
Schaf od. Wolf
Dampfkessel
neue Gedichte
Briefe II
zusammen...
Probe wohnen
Katzensonntag
II.Dienstag
Valentinstag
Einzelgänger
die Heimkehr?
der Unfall
1. März - Tageb.
Sortierung
5. März-Tagebuch
Zwiesprache
Mittwoch-Tagebuch
Tathergang
Freitags-Tagebuch
schon Samstag
sonstiges - Verse
sonntag der 3.
was bleibt...
Klappennotiz 1.
leseunfähig-Tagebuch
es geht weiter-im Ta
Frühüling...
gEWÖHNUNG
Ostern
aufstehn!
Gedankensplitter
Ordner oder bloggen
schlaflos in...
Hauptsache da
unser tommy
ab damit...
Nachtgeschichten
schmuckgeschichten
Thema lesen...
Langeweile
Gewitter
fern-sehen
Schlampinchen
Kopf und Bauch
Vernunft
nur Mut
lachen ist gesund
gedankliche Notizen
erfasst
Geister!
Vorratshaltung
wenn Gedanken fliege
Nachbarschaften
die Moderne
Gedankengänge
fremde Welten
Empathien
früher...
vor und zurück
entdeckung
Schreibwetter
neus Buch
Kasimir
loslassen
es menschelt wohl
eigene B....
teilbar
fremdbestimmt
wie gehts....
acht Jahre
4:2
Morgengedanken
Himmel und mehr
Sommer, Sonne Badesp
danke
summ, summ, summ
neue Gedanken
faules Rentnerdasein
Geschenke, nein dank
Motivation
Juli 2012
zusammensein
schmerzempfindlich
aufbauend
Regeln
ein ernstes Wort
Sind Träume wahr?
charakterstark
rausgefischt
tatsachen
Textauszüge
warum nicht basteln
Bildgedanken
sommer
Blick zurück
katzenseite
Vollmond
V-die Besucher
Bewegung
der Mensch....
alte Geschichten
dienaturundich
Adios Signorini
träume
gedankenfetzen
Fremde Welten
Urlaub
Dramarama
Hunger!
Hauptsache anders
Freizeit II
ein Buch geht auf re
Himmel
gastautorin
schneeeee...
zeituhren ticken
Promotiontools
Gehirnjogging?
Abschiede
satire
Hetze und Eile
1. Advent
Buchgedanken
verschneit
das Beste abgewinnen
Wasser ist...
Prominent
auf der Suche
Weihnachtsgeschichte
Jahreswechsel
Krimis
Zu Hause
Projekte
Frust und Gewalt
knallharte Geschäfte
eintraege
kleine Geschichten
januar2013
Tagebuch II
Trennung
alltagsgeschichten
zeitlose Eleganz
IN Sachen ERgeiz
Vergangenheit
alte geschichten
November
Neues vom Tage:
Experimente
Zeitfenster
Herzweh
Mode und mehr
alles neu, alles and
im Hier
Identität
verse/gedanken
neue Ka-geschichten
ja,wo isser denn?
Abschied
Lyrikecke-Beiträge
Selbstständigkeit
gestern - heute - mo
Teilabschnitte
Datenklau
gedruckt
Nächstenliebe
Bloggeschehen
Wirtschaftlichkeit
Zusammenfassung
Bettina
Katzenhalter
bist du Raucher?
Perfektion
Menschen und Katzen
Informationen
angelface




schmerzempfindlich

Schmerz

Was ist denn Schmerz eigentlich?
Ganz sicher eine rein körperliche Empfindung die man auch mit Geräten messen kann. Doch sicher wie das Amen in der Kirche ist wohl das persönliche Empfinden:

Jeder merkt, spürt, leidet unter dem Schmerz individuell und anders.
Sicher ist eines, man kann ihn einem andern nicht abnehmen.

Der seelische Schmerz eines Menschen wird selten sichtbar, außer dieser lässt ihn körperlich aus sich heraus. Manche reden darüber um ihn zu vergessen, andere können das nicht, verkapseln sich, oder flüchten sich in die ( bequeme ) Resignation,
ich erdulde..

Diesmal tut’s anders weh. Ich kann aber nicht erklären – wie.

Über Verluste müssen wir alle irgendwann im Laufe unseres Lebens klagen.

Wir beklagen jemanden, Mensch oder Tier, Bekannte, Verwandte, Freunde.

Der eine mehr, der andere weniger. Manche Menschen müssen seelische oder körperliche Schmerzen nie ertragen, sie haben das Glück ihm nicht zu begegnen.
Was ein Verlust mit einem Menschen machen kann, wissen wir alle. Er zieht sich zurück, vielleicht sogar in die eigene Isolation.

Einige trauern laut, andere leise langsam vor sich hin.

Statt Trauer einfach nur zuzulassen, versuchen manche sich mit Vernunft und Wissen zu erklären was mit Geräten nicht messbar ist.

Wir wissen, unser Leben ist nur ein Geschenk auf Zeit.

Lebewesen die an deiner Seite sind, zu verlieren, tut erst einmal 
– einfach nur – weh. Im Laufe deines Lebens arrangierst du dich zwar mit dem Tode, weißt auch, dass er unausweichlich ist, auch dich eines schönen Tages treffen wird, doch der Schmerz, und die Tatsache mit ihm umzugehen ist immer, bei jedem Verlust anders. Du verhältst dich auch, jedes Mal wenn er dir neu begegnet, anders.

     Vielleicht schützt du dich, indem du dich einkapselst um nicht zu stark zu spüren, um den Schmerz auszuhalten,
vielleicht ignorierst du ihn aber auch einfach, tust als wäre er nicht da, doch irgendwann, kommt er in einer anderen Form aus dir heraus.

Doch täusche dich nicht. Es gibt Menschen in deiner Umgebung, mit einer starken Beobachtungsgabe, die erkennen ihn, sehen dich an. Wissen beim Blick in dein Gesicht, du trauerst.

Ob man nun einen geliebten Menschen oder ein Tier verloren hat, beides sind Lebewesen, ich denke, da gibt es wenig Unterschiede wie ausgeprägt man trauert, oder wie lange.

Es dauert auch in der Trauer, so lange, wie es dauert.

     In den südlichen Ländern hüllen sich die Menschen bei einem persönlichen Verlust in schwarze Kleider und Schleier, manche klagen laut und geben ihrem Schmerz Luft und Raum. Wir, die wir uns zivilisiert und diszipliniert nennen, würden andere Menschen nie an einem persönlichen Verlust so teilnehmen lassen. Wir gehen auch mit dem Tod anders um, manche ignorieren ihn. Denken, das ist einfacher, für uns, unsere Umgebung. Was besser ist um mit dem Schmerz umzugehen, ich weiß es nicht. Tiere trauern anders, können sie Schmerz empfinden? Körperlichen ganz sicher, das ist erwiesen, wie es mit dem seelischen aussieht und ist, ich weiß es nicht.

Es gibt Dinge, Situationen die kann man auch mit den Möglichkeiten der Wissenschaft nicht ergründen, nicht messen, man erträgt sie, oder nicht.

Stumpft man ab mit der Zeit der persönlichen Verluste? Ich weiß es nicht.

Vielleicht ist das Zurückziehen in sich selbst, eine Art der Trauer, die es uns besser ermöglicht mit einem Verlust umzugehen.

Die Zeit heilt sagt man ja und ganz sicher stimmt das auch, doch die Zeit ist so relativ, so unterschiedlich und bei jedem Menschen anders lang.

Mancher trauert innerlich Monate, Jahre, bei jeder Erinnerung flammt er erneut auf.

Doch irgendwann breitet sich ein Schutzschild über der Seele aus, man vergisst um wieder zu gesunden.

    Doch stopp

Tut es nun mir weh, dass ich dich verloren habe
Und zeigt dies nicht eine gewisse Art des Egoismus

dass ich dabei nur an mich denke, oder

betraure ich tatsächlich dich, der du nun deine Zeit am Leben verloren hast.

Vielleicht ist dir nur etwas Schlimmeres im Leben erspart geblieben

Vielleicht sollten wir einfach nur daran glauben

Dass du nur die Seiten und den Raum für eine Weile

gewechselt hast - in

einen anderen Raum, in dem du weiter existierst.

Die Möglichkeiten unermessliches zu erfassen sind gering,

der Mensch weiß es nicht.

 

Trauer und Schmerz ist fassbar
oder auch nicht...

© Angelface


 

 

 

 

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht