Home
Kontakt
Impressum
Gästebuch
über mich
rePage
Vergänglichkeit
Freizeit
Gedichte
Gedanken
Märchen
Linkliste
Geschichten
Verse - Gedanken
es schmeckt
Weihnachten
meine erste HP
Leben teilen
Wort-Gedankenbilder
unverkennbar
Impressionen
Hinhören
Ausdruck/Eindruck
Aktionen
die Liebe
bisherige Veröffentl
Briefe
Zahl und Sieg
neu-gebastel
Neues Jahr
Strukturen
Bücher
fremdgeschichten
Januar 2012
Mode
alltag-Spaß
Werbung
Gelegenheiten
am Morgen
die Medien
Kälte
Singles
Fatalismus
Oh Schreck
Biografisches
Zeitvertreib
Hoch/Tiefs
Film/fernsehen
impressionen2
spöttisch
Internet nett?
Schaf od. Wolf
Dampfkessel
neue Gedichte
Briefe II
zusammen...
Probe wohnen
Katzensonntag
II.Dienstag
Valentinstag
Einzelgänger
die Heimkehr?
der Unfall
1. März - Tageb.
Sortierung
5. März-Tagebuch
Zwiesprache
Mittwoch-Tagebuch
Tathergang
Freitags-Tagebuch
schon Samstag
sonstiges - Verse
sonntag der 3.
was bleibt...
Klappennotiz 1.
leseunfähig-Tagebuch
es geht weiter-im Ta
Frühüling...
gEWÖHNUNG
Ostern
aufstehn!
Gedankensplitter
Ordner oder bloggen
schlaflos in...
Hauptsache da
unser tommy
ab damit...
Nachtgeschichten
schmuckgeschichten
Thema lesen...
Langeweile
Gewitter
fern-sehen
Schlampinchen
Kopf und Bauch
Vernunft
nur Mut
lachen ist gesund
gedankliche Notizen
erfasst
Geister!
Vorratshaltung
wenn Gedanken fliege
Nachbarschaften
die Moderne
Gedankengänge
fremde Welten
Empathien
früher...
vor und zurück
entdeckung
Schreibwetter
neus Buch
Kasimir
loslassen
es menschelt wohl
eigene B....
teilbar
fremdbestimmt
wie gehts....
acht Jahre
4:2
Morgengedanken
Himmel und mehr
Sommer, Sonne Badesp
danke
summ, summ, summ
neue Gedanken
faules Rentnerdasein
Geschenke, nein dank
Motivation
Juli 2012
zusammensein
schmerzempfindlich
aufbauend
Regeln
ein ernstes Wort
Sind Träume wahr?
charakterstark
rausgefischt
tatsachen
Textauszüge
warum nicht basteln
Bildgedanken
sommer
Blick zurück
katzenseite
Vollmond
V-die Besucher
Bewegung
der Mensch....
alte Geschichten
dienaturundich
Adios Signorini
träume
gedankenfetzen
Fremde Welten
Urlaub
Dramarama
Hunger!
Hauptsache anders
Freizeit II
ein Buch geht auf re
Himmel
gastautorin
schneeeee...
zeituhren ticken
Promotiontools
Gehirnjogging?
Abschiede
satire
Hetze und Eile
1. Advent
Buchgedanken
verschneit
das Beste abgewinnen
Wasser ist...
Prominent
auf der Suche
Weihnachtsgeschichte
Jahreswechsel
Krimis
Zu Hause
Projekte
Frust und Gewalt
knallharte Geschäfte
eintraege
kleine Geschichten
januar2013
Tagebuch II
Trennung
alltagsgeschichten
zeitlose Eleganz
IN Sachen ERgeiz
Vergangenheit
alte geschichten
November
Neues vom Tage:
Experimente
Zeitfenster
Herzweh
Mode und mehr
alles neu, alles and
im Hier
Identität
verse/gedanken
neue Ka-geschichten
ja,wo isser denn?
Abschied
Lyrikecke-Beiträge
Selbstständigkeit
gestern - heute - mo
Teilabschnitte
Datenklau
gedruckt
Nächstenliebe
Bloggeschehen
Wirtschaftlichkeit
Zusammenfassung
Bettina
Katzenhalter
bist du Raucher?
Perfektion
Menschen und Katzen
Informationen
Gesammeltes
alte Gedankensplitte
engelsgeläut
wach auf
Februar - Gedichte
angelface




auch ein Buch bei BX

Allein ist nicht  - einsam sein.
wach auf...

Sie betrachtet etwas nachdenklich die schwarzen Geschöpfe vor ihrem Fenster. Sanft nicken die kleinen runden Vogelköpfe auf und nieder wenn sie aus dem tiefgefrorenen Boden die Regenwürmer heraus picken. Sind es überhaupt welche?
Oder hat die Kälte diese längst erfrieren lassen?
Krähen sind es, die sich zuhauf auf dem tief gefrorenen Wiesenboden vor ihrem Fenster niedergelassen haben. Sie mag eigentlich keine Krähen, sie sind so schwarz und unheilvoll, so als brächten sie den Tod.
Ja, der Tod.
In letzter Zeit denkt sie oft daran, was ist, wenn ich nicht mehr bin, wohin werde ich gehen, was wird aus dem und denen, die ich zurücklasse. Denkt überhaupt jemand noch an mich, wenn ich gegangen bin?
Sie weiß nicht, warum sie in letzter Zeit so oft daran denkt, meist geschieht es auch nur in einer Art Tag und Nachttraum.
Eine Vorahnung dass nicht alles endlich ist? Und alles auf Erden  auch ein Ende hat?
Oder sind es Ängste, die durch ihre Verhältnisse geschürt werden?
Viele Fragezeichen gibt es in meinem Leben, denkt sie und lächelt still.
Es ist nicht schlimm, nicht alles zu wissen was die Zukunft bringt, ganz im Gegenteil.
Betäubend duftet der blühende Jasmin auf ihrem Fensterbrett und steigt ihr in die Nase, während sie weit das Spiegelglas öffnet um den kleinen geflügelten Geschöpfen zuzusehen.
Sie tummeln sich auf dem Eis als befänden sie sich auf einer Schlittschuhbahn. Aufgeregt marschieren sie hin und her als wären es kleine Kinder.
Eifrig und fleißig nach Futter suchend bewegen sich die schwarzen Gestalten und plötzlich sieht sie nicht mehr die Bedrohung Tod in ihnen, sondern das blühende Leben. Das Frühlingserwachen.
Es war nur einen Moment lang ein falsches Hinsehen, weil sie allein war und Ängste verspürte.

Sie blickt auf. Ein blauer kleiner Lastwagen rappelt laut auf der Straße vorbei. Der Mann hinter dem Steuer winkt ihr freundlich einen guten Morgen zu.
Der Schwarm schwarzer Krähen fliegt auf und formiert sich wie ein langer Strom der sich in den blauen Morgenhimmel schiebt, sie lächelt ihm nach.
Wie ich mir etwas ansehe, so ist es auch, denkt sie. Betrachte ich mir etwas mit Angst, Kummer und Sorgen dann ist es auch beängstigend und sorgenvoll für mich, wenn ich hingegen hoffnungsvoll in die Zukunft blicke, dann hat die Zukunft auch Hoffnung für mich.
Nun nimmt sie wieder die Umgebung richtig wahr, das Zwitschern der Vögel, die ersten Knospen am Baum, zwischen den Eisschollen die ersten grünen Halme, bald ist der Winter vorbei, denkt sie. Vorbei, und damit kommt wieder Sonne und Leben um mich herum und damit in mich hinein, und ich werde schwimmen gehen, in der Sonne sitzen, im Freien lesen und am Abend meine Bratwürstel auf dem Grill riechen können. Es wird sich die Tür öffnen, Freunde werden kommen, wir werden in der Stadt zusammen einkaufen, durch die Straßen flanieren und in die Gesichter der vielen Menschen sehen, die sicher ebenso Ängste und Sorgen haben wie ich..
Ich bin nicht allein, denkt sie, es ist nur der lange Winter, der war nun mal fürchterlich lang und hat mich eingesperrt in meine eigenen Gedanken.
Es ist nur der etwas andere Blick aus dem Inneren der mich lähmt.
Und lächelt den schwarzen Vögeln hinterher, denn urplötzlich sind sie für sie bunt wie Paradiesvögel, die fröhlich an den Sonnenstrahlen schnuppern...


ach du - armer Mensch

Irgendwie tust du mir leid
du kleiner müder Mensch.
Sitzt da in deinem Kämmerchen
und phantasierst vor dich hin
leidest und klagst ohne Sinn
weil das Leben ohne dich verläuft.
Es zieht in Nebelschwaden an dir vorbei
und du streifst es nicht einmal mit einem Hauch
Aufmerksamkeit


manchmal guckt es
für eine Zeit
grübelnd durch dein geschlossenes Fenster
und überlegt, ob es dich

hell und schnell, drängend
dich stoßend
auffordern soll
mit ihm zu gehen.

Mach es auf…mach es auf, sagt dein Traum
Doch du
traust dich nicht
denn deine Mutlosigkeit
offen mit ihm umzugehen
lässt alles um dich herum
wie in dumpfen Nebelschwaden

Ohne jeden Sinn
vergehen...

 Wach auf, wach auf…

 © Angelface 2012 - obwohl es jetzt schon 2017 ist...






Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht