Home
Kontakt
Impressum
Gästebuch
über mich
rePage
Vergänglichkeit
Freizeit
Gedichte
Gedanken
Märchen
Linkliste
Geschichten
Verse - Gedanken
es schmeckt
Weihnachten
meine erste HP
Leben teilen
Wort-Gedankenbilder
unverkennbar
Impressionen
Hinhören
Ausdruck/Eindruck
Aktionen
die Liebe
bisherige Veröffentl
Briefe
Zahl und Sieg
neu-gebastel
Neues Jahr
Strukturen
Bücher
fremdgeschichten
Januar 2012
Mode
alltag-Spaß
Werbung
Gelegenheiten
am Morgen
die Medien
Kälte
Singles
Fatalismus
Oh Schreck
Biografisches
Zeitvertreib
Hoch/Tiefs
Film/fernsehen
impressionen2
spöttisch
Internet nett?
Schaf od. Wolf
Dampfkessel
neue Gedichte
Briefe II
zusammen...
Probe wohnen
Katzensonntag
II.Dienstag
Valentinstag
Einzelgänger
die Heimkehr?
der Unfall
1. März - Tageb.
Sortierung
5. März-Tagebuch
Zwiesprache
Mittwoch-Tagebuch
Tathergang
Freitags-Tagebuch
schon Samstag
sonstiges - Verse
sonntag der 3.
was bleibt...
Klappennotiz 1.
leseunfähig-Tagebuch
es geht weiter-im Ta
Frühüling...
gEWÖHNUNG
Ostern
aufstehn!
Gedankensplitter
Ordner oder bloggen
schlaflos in...
Hauptsache da
unser tommy
ab damit...
Nachtgeschichten
schmuckgeschichten
Thema lesen...
Langeweile
Gewitter
fern-sehen
Schlampinchen
Kopf und Bauch
Vernunft
nur Mut
lachen ist gesund
gedankliche Notizen
erfasst
Geister!
Vorratshaltung
wenn Gedanken fliege
Nachbarschaften
die Moderne
Gedankengänge
fremde Welten
Empathien
früher...
vor und zurück
entdeckung
Schreibwetter
neus Buch
Kasimir
loslassen
es menschelt wohl
eigene B....
teilbar
fremdbestimmt
wie gehts....
acht Jahre
4:2
Morgengedanken
Himmel und mehr
Sommer, Sonne Badesp
danke
summ, summ, summ
neue Gedanken
faules Rentnerdasein
Geschenke, nein dank
Motivation
Juli 2012
zusammensein
schmerzempfindlich
aufbauend
Regeln
ein ernstes Wort
Sind Träume wahr?
charakterstark
rausgefischt
tatsachen
Textauszüge
warum nicht basteln
Bildgedanken
sommer
Blick zurück
katzenseite
Vollmond
V-die Besucher
Bewegung
der Mensch....
alte Geschichten
dienaturundich
Adios Signorini
träume
gedankenfetzen
Fremde Welten
Urlaub
Dramarama
Hunger!
Hauptsache anders
Freizeit II
ein Buch geht auf re
Himmel
gastautorin
schneeeee...
zeituhren ticken
Promotiontools
Gehirnjogging?
Abschiede
satire
Hetze und Eile
1. Advent
Buchgedanken
verschneit
das Beste abgewinnen
Wasser ist...
Prominent
auf der Suche
Weihnachtsgeschichte
Jahreswechsel
Krimis
Zu Hause
Projekte
Frust und Gewalt
knallharte Geschäfte
eintraege
kleine Geschichten
januar2013
Tagebuch II
Trennung
alltagsgeschichten
zeitlose Eleganz
IN Sachen ERgeiz
Vergangenheit
alte geschichten
November
Neues vom Tage:
Experimente
Zeitfenster
Herzweh
Mode und mehr
alles neu, alles and
im Hier
Identität
verse/gedanken
neue Ka-geschichten
ja,wo isser denn?
Abschied
Lyrikecke-Beiträge
Selbstständigkeit
gestern - heute - mo
Teilabschnitte
Datenklau
gedruckt
Nächstenliebe
Bloggeschehen
Wirtschaftlichkeit
Zusammenfassung
Bettina
Katzenhalter
bist du Raucher?
Perfektion
Menschen und Katzen
Informationen
Gesammeltes
alte Gedankensplitte
angelface




Freiheiten können vielfältig aussehen…

Beschneidung und Diktat - Abschied und Ende -

Die Freiheit kann grenzenlos und gleichzeitig eingeschränkt sein. Gar mancher empfindet es schon als lieb gewonnene Freiheit und nicht als Einmischung und Einschränkung von außen wenn er unbekümmert nachts die Toilettenspülung betätigen kann, ohne daran denken zu müssen jemanden damit aufzuwecken oder zu stören.

Ein anderer fühlt sich gemaßregelt  und beschnitten,  kontrolliert und beobachtet wenn ein Dritter, oder Vermieter, der dem Mieter vorschreiben will, wann und wie man lüftet, wie oft ein Fenster in seiner angemieteten Wohnung zu gewissen Zeiten offen zu stehen hat oder dass man soviel Licht verbraucht wie es ein jeder selbst möchte.

Freiheit ist zu heizen wenn man es warm haben will.
Freiheit ist selbst zu entscheiden, was man tun und lassen will
Freiheit ist jederzeit dahin zu gehen wo man hin will. Auch in den Tod.
Freiheit ist wenn man sich nicht von anderen eingeschränkt fühlt.
Freiheit zwitschert der Vogel sein Morgenlied wenn er frühmorgens über die Hügel zu den Wolken aufsteigt.
Freiheit ist der Gedanke zu denken was man denken möchte
Tun was man tun möchte,
handeln wann und wie man es möchte.

Das Gefühl der Freiheit kann grenzenlos sein wenn man auf’s Meer blickt und sich dabei glücklich fühlt.
Freiheit ist zu sagen was ich meine.
Wenn einem die Freiheit genommen wird, selbst über sein Leben zu entscheiden,  ist das Leben eingeschränkt, es wird beschränkt und eingeengt wie das Leben in einer Zelle. Und dennoch gibt es Menschen die ihre Freiheiten gerne aufgeben um der Liebe eines anderen Willen,…

Um eines Vorteils den man hat.
Einmischung in das Leben eines anderen, Bevormundung, auch das ist eine gewisse Art der Freiheitsberaubung.
Ist es zu verstehen? Ich verstehe so vieles nicht, andere einzuschränken und zu bevormunden geht gar nicht und es passiert doch jeden Tag, jede Stunde hier und überall zwischen vielen Menschen auf der Welt.

Es nennt sich Freiheitsberaubung andere ihrer Freiheiten zu berauben.

 

c/ Angelface

 

17. März 2013

Gedankensplitter



Gedankensplitter über unsere Zeitfenster...

 

Zeitfenster zwischen morgens um 8°° und abends meinetwegen 22° und später...je nachdem wie lange einer die Nacht durchwachen will...mich beflügelt es wenn ich schreibe, dann bin ich grenzenlos frei. Ist wirklich nur die heutige  Zeit daran schuld? Sind es nicht wir selbst die diese steuern?

 Manchmal komme ich schon schwer ins Grübeln, wenn ich so nachts vor mich hinschreibe, dem Schnarchen meines Katers im Hintergrund lausche  und überlege, kommt das daher weil ich alleine lebe?  Sehe ich deshalb alles überdeutlich? Natürlich nicht völlig alleine, aber  eben zur Zeit ( wieder die Zeit ein Thema)  nur mit Vierbeinern und Freunden. All die Bekannten und der Rest der Familie, die irgendwo verstreut wohnt -  sind nicht zwingend um mich herum.

Viele frühere Bekannte  mit denen ich fast täglich zu tun hatte, sind „ abgesprungen“ nenne ich es, weil ich zu weit weg wohne, weil ich nicht mehr im täglichen Arbeitsprozess bin, doch diese Erfahrung machen viele andere auch.

Man begegnet sich – egal aus welchen Gründen – nicht mehr täglich und verliert sich mit der Zeit langsam aber sicher aus den Augen. Manchmal kommt es mir so vor, als träfe man immer mehr Menschen die sich nur noch zwischen Tür und Angel  unterhalten und sobald es etwas länger dauert, schnell mit den Worten flüchten.

"keine Zeit keine Zeit!!!"

Ich persönlich finde dies schade.

Schade deshalb, weil es auch einen Verlust an alten Werten bedeutet wie den der Höflichkeit und des aneinander gezeigten Interesses, liegt’s etwa am eigenen Egoismus nur noch sich selbst zu sehen, nur noch an sich selbst zu denken? Die Zeit hat sich nicht nur verändert und damit auch uns, sie ist schneller, hektischer und uns gegenüber unwirscher und grober geworden.

Für" Feinheiten, Albernheiten, Spass" hab ich keine Zeit höre ich allenthalben.

Darüber denke ich nach und gerate auch manchmal ein klein wenig darüber
ins Grübeln und spinntisieren. Kein Wunder bei dem Thema das so viele beschäftigt,
nicht nur mich wie ich an den Kommentaren dazu ersehe.
Denke,  - muss das alles so sein und wird es das in Zukunft etwa auch bleiben?

 

© Angelface


sonntag 14. März 2013


Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht