IRAS- Haustiermesse in Karlsruhe vom 10. - 11.11.2012


Die IRAS vom 10.-11-11.12 in Karlsruhe und die Animal vom 17.-18.11.12 in Stuttgart waren unser großes Ziel für unsere Aktion gegen den sexuellen Missbrauch von Tieren im Herbst/Winter 2012.

Während wir jedoch von der Animal-Messe in Stuttgart eine sehr deutliche Absage erhielten und man uns versicherte das wir auch für das kommende Jahr 2013 keine Chancen haben werden dort unsere Aufklärungsarbeit durchführen zu dürfen und können, erhielten wir dank der Kontakte von Daniel Schäfer zum VDH für die IRAS in Karlsruhe eine Einladung die wir sehr gerne annahmen.

Erst war geplant das wir einen kleinen Tisch beim Stand des VDH Landesverband erhalten sollen, jedoch hat man eine Woche vorher dieses Vorhaben zu unseren Gunsten ausgeweitet und wir erhielten auf der IRAS unseren eigenen ca. 6qm großen Stand mit Tisch und Stühlen und genug Wänden um unsere Aktionsbilder aufzuhängen.

Dieser Stand wurde uns vom VDH Landesverband und der Messe Karlsruhe gesponsert, hier noch mal ein herzliches Dankeschön an alle die uns so wahnsinnig genial unterstützt haben und uns diesen tollen Stand gesponsert haben, wir wissen dies sehr zu schätzen!!!

 Nachdem wir von Daniel Schäfer die Kontaktdaten der Veranstalter erhalten haben, habe ich, Manu Eckstein, mich ans Telefon gesetzt und mit der Projektleiterin Daniela Lang Kontakt aufgenommen um alle Einzelheiten und Details für die IRAS zu besprechen.

Frau Lang war sehr nett und beantwortete alle meine Fragen und erklärte mir die Abläufe und Gegebenheiten auf der IRAS.

Nun konnte eine unserer größten Aktionen starten! Wir, auf einer so großen und renommierten Messe, wir waren mehr als begeistert!!! Wir teilten uns in zwei Teams mit jeweils 3 Leuten auf. Ein 3er Team am Samstag und ein 3er Team am Sonntag. Das Samstags-Team waren Andrea, Anja und ich. Das Sonntags-Team waren Pia, Tina und Sina.

Am Samstag ging es für Anja und mich sehr früh los. Um 07:30 Uhr begann für uns der Aufbau in Karlsruhe, also hieß es sehr früh aufstehen. Um 05:00 Uhr fuhren Anja und ich zu Andrea um sie und unser Material abzuholen. Gegen 06:30 Uhr fuhren wir, nachdem wir auch Daniel eingesammelt hatten, dem wir ja diese Möglichkeit zu verdanken haben, weiter nach Karlsruhe.

Wir trafen gegen 07:15 Uhr auf dem Messegelände in Karlsruhe ein. Daniel besorge uns unsere Ausstellerausweise und los ging’s.

Mit Hilfe des Veranstalters fanden wir unseren Stand recht schnell und legten auch schon mit dem Aufbau los. Nach dem Aufbau verabschiedete sich Daniel zu seinem Aussteller-Team mit dem er auf dieser Messe vertreten war.

Schon beim Aufbau durften wir feststellen das wir einem unserer Aussteller-Nachbarn ein Dorn im Auge waren.

Unser schlimmes und ergreifendes Thema passte nicht wirklich zu den wunderschönen Halsbändern und der super schönen heilen Welt unseres Nachbarstandes und so dauerte es auch nicht lange bis uns Frau Lang mit der ersten Beschwerde dieses Nachbarstandes konfrontierte denen unsere Bilder zu schrecklich waren und wir wurden gebeten diese abzuhängen!

Doch Frau Lang verstand auch das diese, unsere Aktion mitsamt den dazugehörigen Bildern sehr wichtig ist und erklärte sich damit einverstanden das es reicht wenn wir die Bilder einfach nur umhängen und sie somit aus dem Sichtfeld des Nachbarstandes entfernen. Herzlichen Dank noch mal an Frau Lang für die Unterstützung in diesem Fall!

Unsere Nachbarn von “Samt-Schnute” gegenüber von uns waren der absolute Hammer!

Sie unterstützten unsere Aufklärungsarbeit immens indem sie ihre Kunden auf unser Thema aufmerksam gemacht und zu uns geschickt haben, auch hier ein riesiges, herzliches Dankeschön!!!

Wie jedes Mal riefen wir mit unserer Arbeit die verschiedensten Emotionen hervor. Von belächelt werden, Kopfschütteln, Unfassbarkeit und dieses mal auch mit weinenden Menschen die unsere Aktion und unser anliegen den sexuellen Missbrauch zu verbieten und unter Strafe zu stellen unterstützten, war diesmal alles dabei.

Es war für uns eine ganz neue Erfahrung! Noch nie hatten wir mit solchen Gefühlsausbrüchen und Emotionen zu kämpfen wie auf dieser Messe. Menschen die vor einem stehen und zu weinen anfangen! Menschen die ihren Gefühlsausbrüchen freien lauf lassen!

Eine Erfahrung die für uns sehr schön wie auch schrecklich war. Schrecklich angesichts dessen das wir für solch ein Thema kämpfen müssen um unschuldige Wesen zu retten und helfen, sehr schön weil wir gesehen haben das wir nicht allein sind. Das unser Thema sehr wichtig ist und ein dringender Handlungsbedarf besteht das endlich was passiert und der sexuelle Missbrauch von Tieren endlich strafbar und verboten ist!

Viele, wirklich sehr viele Besucher die unseren Stand besuchten waren der Meinung das wir der wichtigste Stand auf dieser Messe wären und wir eigentlich einen sehr viel größeren Stand verdient hätten, was uns sehr glücklich machte da wir sahen wie wichtig es den Menschen auf der IRAS war,das wir hier waren und diese Aufklärungsaktion gestartet haben.

Wir wurden über die ganze Messedauer von Frau Lang und ihrem Messeteam der IRAS tatkräftig unterstützt und begleitet. Herr Manuel Igrc vom Messeteam brachte nach und nach alle seine Kollegen und Freunde zu uns um auf unseren, diesmal eigenen, Unterschriftenlisten zu unterzeichnen.

Auf die Polizei war vor Ort und einige wenige ließen sich auch bei uns blicken und unterzeichneten unsere Unterschriftenlisten und nahmen Flyer mit.

Kurz vor Ende unserer Aktion am Samstag Abend kam noch ein etwas verärgertes, aufgelöstes Pärchen mit einen Neufundländer bei uns an den Stand mit den Worten: “ Endlich haben wir euch gefunden!”

Nach einem kurzen Gespräch wurde schnell klar das auch die IRAS mit ihrer Vielfalt an Hunden eine gefundene Plattform für Zoophilie ist. Das Pärchen beobachtete einen Mann der sich bei den Neufundländern aufhielt, diese streichelte und sich das Gesicht ablecken lies und sich dann mit einer Hand in die Hose fasste. Als der Mann bemerkte das er beobachtet wurde suchte er schnell das weite, was aber das Pärchen nicht daran hinderte in dieser Angelegenheit Hilfe zu suchen.

Leider mussten wir diesen Leuten erklären das wir aufgrund das sexueller Missbrauch von Tieren derzeit nicht verboten und strafbar ist, leider nichts unternehmen können. Das einzige was wir ihnen angeboten haben war uns bei der hier anwesenden Polizei und Amtsveterinärin zu erkundigen wie in solch einem Fall zu verfahren ist und was man trotzdem tun kann um die Tiere vor solch übergriffen zu schützen.

Die Polizei bot an, das bei einer wiederholten Beobachtung solch einer Tat die Polizei in der Messehalle informiert werden sollte um eine Personenkontrolle durchzuführen. Das ist leider zum momentanen Zeitpunkt die einzige und etwas abschreckende Möglichkeit für die Polizei einzugreifen.

Wir baten das Pärchen bei einer wiederholten Beobachtung uns bzw. unser Sonntagsteam und die Polizei zu kontaktieren.

Der erste Messetag war nun geschafft und wir waren mehr als glücklich und total geschafft!

Wir konnten auf einen sehr schönen, emotionalen Aktionstag zurück blicken und fuhren müde und mit vielen eigenen Emotionen, Eindrücken und doch sehr glücklich über diesen wunderschönen Tag nach Hause.

Der Sonntag konnte kommen, und das Sonntagsteam stand schon aufgeregt und voller Tatendrang in ihren Startlöchern…

 

Haustiermesse am 11.11.2012 in Karlsruhe  (mit Tina, Sina & Pia)

Als wir uns am 11.11.2012 auf den Weg nach Karlsruhe machten, wussten wir noch nicht, was uns auf dieser Messe erwartet .....

 

Große Augen bei der Ankunft, so riesig hatten wir uns das nicht vorgestellt. Die Suche nach dem Service-Center sowie dem Haribo-Stand (an dem ich mich orientiert habe) war einfacher als gedacht und somit landeten wir schon mal zufrieden an unserem Stand, den die „Samstagsmädels“ Andrea, Manu und Anja so toll dekoriert hatten.

 

Von unseren Standnachbarn wurden wir freundlich begrüßt, es gab keine Zwischenfälle und selbst wenn etwas vorgefallen wäre – Gummibärchen können einen Tag retten ......

 

Über Langeweile konnten wir an diesem Tag nicht klagen, unser Thema wurde gut angenommen und sehr viele Besucher wollten mehr Informationen als wir gewohnt waren. Unsere Flyer waren begehrt, sie wurden an anderen Ständen ausgelegt und auch mitgenommen, um an anderen Stellen auf diesen Missstand aufmerksam zu machen.

 

Es war eine sehr emotionale Veranstaltung. Durch die Reaktionen der Menschen hatten wir manchmal das Gefühl, so laut zu sein, dass man uns – ohne Megaphon - überall hören kann. Ja, die, die keine Stimme haben, wurden an diesem Sonntag – für mich – lauter als jemals zuvor. Diese Tatsache schüttete bei mir so viel Dopamin, Endorphin  (oder wie auch immer man Glückshormone sonst noch nennt) aus, so dass ich heute noch genug davon habe.

 

Man kann die Gesichter der Menschen, wenn ihr Blick auf unsere Plakate gefallen ist, nicht beschreiben.  Manche blieben einfach plötzlich mitten im Gang stehen und erstarrten für einige Zeit komplett, viele haben geweint, Kinder, denen durch ihre Eltern erklärt wurde, warum wir hier stehen, fragten, ob sie auch unterschreiben dürften, weil ihnen so etwas nicht gefallen würde.  Andere wurden – durch das Thema Sodomie/Zoophilie - laut und teilweise auch aggressiv, weil es „welche“ (den Ausdruck, der hier benutzt wurde, möchte ich nicht schreiben ...)  gibt, die Tiere durch diesen Missbrauch so erniedrigen und quälen.

 

Wir haben 282 Unterschriften, das waren aber zum großen Teil nicht "nur" Unterschriften - die Unterzeichner haben uns und den Tieren ihre Stimme gegeben und ich bin mir sicher, dass diese Menschen nicht zur Tagesordnung übergehen, sondern darüber reden werden und somit andere aufklären.  Das heißt für mich - Ziel erreicht!

 

Last but not least -  "meine Mädels" Tina & Sina - diese VA hat mir - ganz besonders auch wegen den beiden - Spaß gemacht. Ich musste auf nichts achten, konnte mich wirklich nur auf das Wichtige konzentrieren, weil Tina und Sina nichts anderes getan haben. Danke dafür!

 

Wir sind mit einem guten Gefühl nach Hause gefahren ........  


 







Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht