Es begann mit 23 Kerzen

So wie Weihnachtsbaum und
Weihnachtsmann zum Weihnachtsfest
gehören, möchten viele den Lichterkranz
im Advent nicht missen. Er wurde im Jahr
1839
in Hamburg von dem Begründer der
neuzeitlichen Diakonie, Johann Hinrich
Wichern (1808-1881) sozusagen erfunden.
Der evangelische Theologe hatte im von ihm
gegründeten "Rauhen Haus", einer Anstalt
zur Betreuung gefährdeter Jugendlicher, im
Betsaal einen wagenradgroßen
Holzkranz
mit 23 Kerzen - vier großen weißen für die
Sonntage und 19 kleinen roten für die
Werktage bis Heiligabend - aufhängen lassen.
Die brennenden Kerzen sollten den Sinn der
Adventszeit symbolisieren: die Ankunft des
"Lichtes der Welt", die Geburt Jesu Christi.
1860 wurde der Kranz, wiederum im "Rauhen
Haus", mit Tannenzweigen geschmückt.
Das der Adventskranz inzwischen auf vier
Kerzen abgespeckt wurde, dürfte praktische
Gründe haben: In nur wenigen Wohnungen
wäre genug Platz für einen Kranz mit 23
Kerzen, wie es das wichernsche Original
haben müsste.





 

 

 

 




Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht