"Weiße Blumen der Hoffnung"

Auf den Seiten "Gedichte 1 - 4"  gebe ich einige meiner eigenen Gedichte preis,

der Titel dieser Gedichtsammlung lautet 

 "Blumen der Hoffnung -

trotz allem glauben, hoffen und lieben" 

 und umfasst Texte, die ich ab 1982 verfasst habe...

Auch auf anderen Seiten meiner Homepages habe ich eigene Texte integriert -


(Alle Recht sind vorbehalten!) 

Weiter unten findet man ein Foto einer kleinen Figur

der Künstlerin Susan Lordi

 mit dem Titel "Bright Star",

        "strahlender Stern", welcher meine Texte begleiten möge...

 

                         

Foto by Gitta

 

                                            

                  

Weiße Blumen der Hoffnung

Texte der Zuversicht

Glas  zerbricht

Scherben auf dem Boden

die Welt besteht

aus Scherben,

die vielleicht zusammengefügt werden

in  Gnade

(verfasst im September 1985)

 

Ein Mensch lebt

in einem Haus aus Glas,

das von einem mächtigen Hammer

zerschlagen wird,

wenn nicht Hilfe kommt

von oben.

Ein Mensch lebt

in einem Haus aus Glas,

das von liebenden,bergenden Händen

beschützt wird.

(geschrieben im September 1985)

 

Prinzessin im Beton

Dürre und Leere, eine große Welt

eingezwängt in Beton,

Mauern überall,

graue Mauern,

gefüllt mit Egosimus,

schwarzer Stacheldraht  der Unmenschlichkeit,

Prinzessin im Beton,

sie möchte gerne eine Blume sein

auf einem grünen Planten

mit Bäumen und roter Sonne,

dort wird sie ein Kleid

aus frischem Tau tragen,

Mauern werden zu Wiesen,

Stacheldraht zur grünen Au.

 

Sie geht den  ersten Schritt

 und trägt den Tau

im Herzen...

(verfasst  im Februar 1986)

Mein Suchen

Ich suche nach

weißen Blumen der Hoffnung,

die Angst vertreiben,

roten Rosen im Schnee,

die Liebe in der Kälte aussäen,

blauen  Blumen der Wahrheit,

die den Stacheldraht  der Lüge sprengen.

 

Ich suche nach

einem Garten aus Liedern,

die jeder verstehen kann,

einem  Haus aus Sonne,

das Platz für die ganze Menschheit bietet.

 

Ich suche nach

Fäusten, die sich wie Blüten öffnen,

Händen, die Blumen streicheln und liebkosen,

leuchtenden Augen der Menschen.

 

Wir sind Suchende,

Träumende, aber auch

Hoffende in einer Welt der Dornen,

aber auch sich öffnender Blumen.

(verfasst, im April 1986)

Meine Gedanken

beginnen zu leben

Gedanken lassen sich nicht einsperren

 

Ideen und Ideale

Ideale und Ideen

gehören zum Menschen,

zur Verwirklichung,

um etwas zu bewirken.

Ich sprenge

die dunke Fassaden

mit meiner

Fantasieblume

(verfasst, Januar 1988)

 

Fantasieblume I

Öffne dich und lass

deine Fantasieblume

in die helle Luft aufsteigen

Alle Zwänge fallen ab

kehren nicht mehr zu dir zurück.

Ihr könnt die Fantasieblume

nicht einfangen und bezwingen

 

Fantasieblume II

Was ist aus den weißen Blumen

der Zuversicht geworden ?

Der Traum von Rosen,

die den Stacheldraht sprengen,

kehrt nicht wieder.

Blumen singen nicht mehr.

Was macht die Prinzessin des Lebens?

Wo ist ihre Zuversicht, ihr Mut, ihr Wille...

Prinzessin,

suche weiter die weißen Blumen

und sing weiter mit ihnen,

träum von Rosen,

die deinem Leben die Kraft geben

zum Handleln

zusammen mit anderen

(verfasst, März 1988)

 

Vielleicht, vielleicht  wird die  Dunkelheit der unendliche Zeit erhellt,

Vielleicht, vielleicht  wird sich der Neben der Unsicherheit auflösen,

Vielleicht wird aus dem Meer des Versagens ein Meer der Zuversicht,

Vielleicht wird aus dem weiten Wald ohne Ende

ein Wald mit Lichtungen und Sonnenstrahlen

und Rosen sprengen

den Stacheldraht

Hoffnung

in mir

Zuversicht

um mich herum

(verfasst, Sommer 19986, aufgegriffen Sommer 1996)

Leben

Im Boot sitze ich nicht allein

über die Brücke werde ich gehen

und das andere Ufer erreichen

Sein Netz trägt mich

auf dem Meer des Lebens

und des Todes

wenn ich dann sterbe

kommt ein helles Erwachen

und jemand pflanzt

auf mein Grab

weiße Blumen der Hoffnung

gegen den Tod

für das Leben

in Ewigkeit

(geschrieben, im Sommer 1986, aufgegriffem im Sommer 1996)

Im Garten der Stille,

wartend

In mir

Ruhe, Stille,

Erwartung..

Wann betrete ich

den Garten  des Vertrauens?

Ich werde auf ihn

zugehen

eintreten

und finden

(geschrieben, im April 1998)

 

Im Garten der Hoffnung

wartend

mit offenen Augen

und offenen Händen

bereit sein

zum Empfangen

um  weiterzugeben

denn Glaube

lebt in uns

(geschrieben, Mai 1999)

 

Im Garten des Glaubens

der Hoffnung

der Liebe

bleiben.

Das Evangelium

ist das Leben

(geschrieben, Juni 1999)

 

  Leben  Leben LebenHoffnung

auf Ewigkeit....................................................................................................................

 

Meine Art von ELEGIE

Ich sehe deine Augen strahlend leuchten

wie blaue Sterne in der dunklen Nacht

Ich höre den melodischen Klang deiner Stimme

wie eine wundervolle Ballade voller Harmonie

Ich spüre den Wind in meinen Haaren,

in deiner Nähe geborgen und aufgehoben

im Sturm und Tanz des Lebensreigens

Über die Brücke

gegangen ohne mich

vor vielen Jahren

habe ich dich in meinen Armen

gehalten

du Lied meines Lebens,

bist geborgen

in liebenden ewigen Händen

Meine Art von ELEGIE II

Dem Sonnenaufgang entgegengelaufend

auf weißen Pferden immer zusammentanzend

die ganze Nacht bist zur Morgenröte...

Doch mitten in einer Nacht

wurdest du abgeholt mit Macht

hin zum LICHT

das mir noch ferne ist

 

Ich liebe dich

 

Meine Art von ELEGIE III

Blüten tanzten in mir

Blumen bewegten mein Inneres

Rosen sangen das Lied der inneren Tiefe

bis der Frost alles erstarren ließ

Aber Rosen blühen immer noch

ewig für dich

(Elegie anno 1998, verfasst 2002)

 

Worterklärung: Elegie:

 klangende, wehmutsvolle lyrische Form,

meist Themen des Todes, der Trennung,

des Verlustes, des Verzichts...

 

 

 

Hier befindet sich noch ein Bild einer kleinen Skulptur mit dem Titel "Bright Star".

               

("Bright star" oben am Tag und hier bei Nacht aufgenommen, in der Nacht ist der Stern besser zu sehen...)

 

Zwei weitere Plastiken dieser Reihe "Willow Tree" habe ich auch in die Seiten "Meine Katzen"

und "Bäume" integriert.

Das Glasbild im Hintergrung findet man als Ganzes auf der Seite "Blumen".

"Willow Tree" ist eine persönliche Kollektion von Engeln und anderen Figuren, die menschliche Gefühle

widerspiegeln.  Der Name "Willow Tree" - Weidenbaum - stammt von der Künstlerin Susan Lordi ,

die damit die Romantik und die Gestik der Figuren ausdrücken möchte.

Die Figuren haben die Form eines Baumstammes und halten auch Gegenstände aus der Natur in ihren Händen.

Bedeutend ist, dass alle Figuren sehr schlicht gehalten sind und keine Gesichtszüge besitzen,

so dass es dem Betrachter überlassen wird, welche Gefühle und Emotionen er wahrnehmen möchte.

 

Meiner Meinung nach passt "Willow Tress" sehr gut zu meinen Gedichten...

 

                       

Gedichte und Bilder dieser Seite : urheberrechtlich geschützt