Was wäre die Welt ohne Musik...

 

Wie an diesen beiden Musikvideos schon zu sehen ist,

liebe ich klassische Musik über alles,

aber auch die Umsetzungen von ganz unterschiedlichen "Songs",

hier von David Garret ein "Queensong".

Auf dieser Seite stelle ich einige "meiner Musikstücke" vor,

wobei zu sagen ist, dass es sich nur um eine kleine Auswahl handelt,

denn Musik begleitet mich täglich durch Höhen und Tiefen des Lebens...

"In der Musik

hat Gott den Menschen

die Erinnerung

an das verlorene Paradies

hinterlassen."

(Hildegard von Bingen 1098 - 1179)

  

Anmerkung zum Musikstücken, diemeine Homepage ab und zu

als Intro begleiten:

Es handelt sich um "Jesu, Joy of Man`S Disiring", die Klavierbearbeitung des

Bachchorals  "Jesus bleibet meine Freude" durch Myra Hess

(britische Pianistin, lebte von 1890 - 1965).

Das Originalstück stammt aus Bachs Kantate "Herz und Mund und Tod und Leben".

 

Zu Abwechslung habe ich als Intro auch noch ein anderes Musikstück ausgewählt,

es handelt sich dabei um "A new world" von Marius Wysocki.

 

 

Gliederung dieser Seite "Musik":

I    Klassische Musik

II   Meditatives

III  Modernes...

IV   Musikhören als "schöpferische und heilende Kunst"

V    Das Rilke-Projekt

 

I  Klassische Musik 

Johann Sebastian Bach (1685 Eisenach - 1750 Leipzig)

einer der bedeutendsten Komponisten des Barock,

 gehört zu meinen Lieblingskomponisten. ...

http://www.bach.de/

http://www.johannsebastian.de/

Im Video oben kannst du dir "Air" anhören und die Musik genießen:

 http://www.youtube.com/embed/Culi48ulGMA 

 

Georg Friedrich Händel (1685 - 1759), ein großartiger und einflussreicher Komponist in der

Epoche des Barocks, komponierte 42 Opern und 25 Oratorien, darunter den "Messias" mit dem

bekannten Chorwerk "Halleluja". Den "Messiah" komponierte der Musiker im Sommer

1741, die Uraufführung fand im April 1742 in Dublin statt.  In drei Teilen wird die christliche Heilsgeschichte

in eindringlicher und bewegender Art und Weise beschrieben...

http://www.youtube.com/embed/v5ChvsvNxK0

 

Johann Pachelbel (1653 - 1706) ,ebenso ein wichtiger Komponist und Organist des Barock,

begleitet mit seinem "Kanon" aus "Gigue" in D-Dur meinen Weg 

Diese Komposition ist sein einziger "Kanon". Zu seinem popülärsten Stück geworden,

hat man den "Kanon" im Laufe der Zeit sehr oft aufgenommen und bearbeitet.

 

Ludwig van Beethoven (1170 in Bonn - 1827 in Wien)

hat mich schon seit meiner Jugend begleitet, vor allem sein nicht leichtes Leben hat mich berührt

 (die "unsterbliche Geliebte", materielle Sorgen, Gehörleiden).

Als Komponist der Wiener Klassik hat er der Romantik den Weg bereitet, wobei besonders seine sehr

berühmte"Mondscheinsonate" bedeutend geworden ist.

Diese Klaviersonate Nr. 14 op.27 Nr.2 in cis-Moll  wurde 1801 vollendet - versehen mit dem Beinamen

"Sonata quasi una Fantasia ("...glechsam eine Fantasie")

 

Gustav Mahler (1860 Böhnen - 1911 Wien)

Im Hinblick auf das "Mahler-Jahr"2011  möchte auch ich besonders auf diesen Musiker hinweisen,

einen österreichischen Komponisten im Übergang von der Spätromantik zur Modernen.

http://www.gustav-mahler.org/

 

Antonin Dvorak (1841 - 1904)

Dieser böhmische Komponist mit seiner Programmmusik, seiner sinfonischen Dichtung

gehört auch zu "meiner Musik".

Besonders gerne höre ich u.a. "Humoresque", gespielt auf der Violine von David Garrett,

dessen "Classic Romances" wundervolle Interpretationen darstellen.

Ebenso faszinierend finde ich "Pure Classics" und "Rock Symphonies" von Garrett,

der ein begnadeter Violinist ist. Außerdem finde ich es beeindruckend, wie er z.B. Rocksongs

von "Queen" auf seine Art und Weise umsetzt, wie oben zu hören ""Who wants to live forever". 

                               

 

Frederic Chopin (1810 - 1849)

Da ich auch besonders das Klavier liebe, darf natürlich Chopin hier nicht fehlen, denn

dieser Klavierkomponist und Pianist gehört auf seinem Gebiet zu den einflussreichtsten

und populärsten Musikern. Aufgewachsen ist Chopin in Warschau, sein weiteres Berufsleben

verbrachte er zum größten Teil in Paris, wo er auch begraben ist.

Der Musikkritiker Karl Schumann bezeichnet Chopins Etuden  als "Magna Charta des Klavierspiels".

Der Pianist Lang Lang, den ich auch schon persönlich bei einem seiner Konzerte hier in Deutschland

erleben durfte, ist ein wahrer Meister der Klavierkunst und Chopins "Etude Op.25, No1" wird wundervoll

interpretiert...

http://www.youtube.com/embed/-isqwcclQ8g

 

II   Meditatives  

Die meditativen Taizelieder bedeuten mir sehr viel, denn sie

führen in die Tiefe und sind zu Begleitern geworden durch Höhen und Tiefen

des Lebens.

Drei Lieder kann man sich hier anhören:

"In manus tuas,Pater" 

http://www.youtube.com/embed/sFUEktpjCBw

"In the Lord I`ll be ever thankful"

http://www.youtube.com/embed/uAx8gjQrsOY

"Behüte mich Gott"

http://www.youtube.com/embed/DpmlQOTFEeE 

Das Lied und die Bilder erlebt man in meinem"Raum der Stille".

 

Auch Gregorianischer Choral führt mich in die Tiefe,

Zu hören ist hier "Melismatisches Organum -

Santiago de Compostela um 1225".

http://www.youtube.com/embed/gqpy6pALue0

 

                  

 Mut, Liebe, Freude, Glaube, auch vermittelt duch Musik....

 

III  Modernes... 

"Tears in Heaven" von Eric Clapton gehört zu den Liedern, die mir wichtig sind.

Die Ballade von Eric Clapton und dem Songwriter Will Jennings behandelt die Trauer des Musikers

nach dem tragischen Unfalltod seines vierjährigen Sohnes Conor.

Der Song steht im Original in A-Dur und wurde mehrmals gecovert.

"There`ll be no more tears in heaven..."

http://www.youtube.com/embed/RS_UaPrQ3DI

Text zum Mitlesen:

http://www.youtube.com/embed/b6t4Zs5Yq_k

 

                                                

         Begleitung mit Musik auch durch schwere Phasen...

             Auf den "Herzstein" wird auf meiner Seite "Steine des Lebens" eingegangen...

 

Gregorians haben dieses Lied (angelehnt an den Gregorianischen Choral)

umgesetzt, ein sehr meditatives Erlebnis:

http://www.youtube.com/embed/d10jGcx_nEk

Ebenso bewegend finde ich "The Sound of Silence" im gleichen Stil.

 

"Somewhere over the rainbow" begleitet mich schon lange,

nicht erst seit dem erneuten"Aufleben" des Songs.

Ich wähle die Version von Eva Cassidy (US-amerikanische Sängerin 1963 - 1996),

vielleicht besonders weil sie im gleichen Jahr starb wie mein Vater 1996.

Auch die Interpretation von Placido Domingo (geb. 1941, weltberühmter spanischer

Opernsänger, Tenor und Dirigent) hat sich mir eingeprägt...

http://www.youtube.com/embed/ccCnL8hArW8

 

"Where ever you go" und "Heaven" von Brian Adams sind wunderschöne, romantisch

 lyrische Balladen von bleibendem Wert.

"Where ever you go - what ever you do - I will right here waiting for you..."

"Where ever you go" von Richard Marx höre ich besondes gerne

Der Song dient als Untermalung in einem US-amerikanischen Zeichentrickfilm aus dem Jahre 1995

mit dem Titel  "Balto - ein Hund mit dem Herzen  eines Helden ",der auf einer wahren  Begebenheit beruht.

Der Schlittenhund Balto, ein Siberian Husky, holte mitten im Winter 1925 quer duch Alaska

unter schwersten äußeren und inneren Umständen lebensrettende Medizin, das Immunserum 

 für kranke Kinder in Nome, die unter einer schweren Diphterieepidemie litten.

Balto lernt im Film  das hübsche Colliemädchen Jenna kennen und verliebt sich in diese, 

ganz goldig und rührend anzuschauen.

Und diese Jenna ist sehr hübsch, anmutig, intelligent, liebenswert und treu...

http://www.youtube.com/embed/sjPWqB5VHXo

"You`ll be in my heart" von Phil Collins nenne ich hier auch noch, eine gefühlvolle

Ballade, die Szenen aus "Balto 2" untermalt.

http://www.youtube.com/embed/883vMzwKbuI

 

 

Das Musical CATS von Sir Andrew Lioyd Webber (britischer Komponist, geboren 1948 in London)

mit Texten von T.S.Eliot (englischsprachiger Lyriker, Dramatiker und Kritiker 1888-1965, erhielt 1948 den

Literaturnobelpreis) gehört zu meinen Lieblingsmusicals.

Die Uraufführung am 11. Mai 1981 in London eröffnete die Erfolgsgeschichte von CATS.

Das musikalische Werk basiert auf einer Gedichtsammlung von T. S. Eliot( Vertreter der literarischen Moderne)

"Old Possum`s Book of Practical Cats"

Der eindeutige emotionale Höhepunkt stellt Webbers Stück "Memory" dar, für das Trevor Nunn den Text

schrieb, basierend auf Eliots Gedicht "Rhapsody on a Windy Night".

Grizabella, die ehemalige "Glamour-Katze", singt das wunderschöne Lied "Memory",

in dem sie einen Rückblick  auf die Vergangenheit bringt und den Wunsch, ein neues Leben zu beginnen,

eindringlich und sehr  einfühsam zum Ausdruck bringt.

Der Song wird mehrmals gesungen, ist also eine Art Leitmotiv, gegen Ende des Musicals wird "Memory"

dann eindeutig zum Wende- und Höhepunkt.

 http://www.youtube.com/embed/Kf0vQcqdLoM 


 

Dann gibt es natürlich auch Filmusik, die einem nach dem Betrachten und Erleben des Werkes

weiterhin beschäftigt und im Herzen bleibt . Gerne möchte ich den französisch-schweizerischen Film

aus dem Jahre 2004 "Die Kinder des Monsieur Mathieu"erwähnen.

Der Originaltitel lautet "Le Choristes", ein schönes Lied mit Solostimme "Caresse sur l`Ocean"

begleitet mich immer wieder.

"Dreh dich zum Wind,

breite deine Flügel aus

in der grauen Dämerung

des Sonnenaufgangs.

Finde einen Weg zum Regenbogen.

Der Frühling enthüllt sich..." (Übersetzung des Refrains)

Als Lehrerin, die täglich mit den anvertrauten Kindern und Jugendlichen arbeitet und die ihren

Beruf, diese schöne Aufgabe liebt, ist mir das Lied und die Botschaft des Filmes nahe gegangen...

 

                                               

 

Musik kann

        ein Herz aus Blumen

       in uns aufblühen lassen...

 

Ein neuzeitlicher italienischer Komponist und Dirigent namens Ennio Morricone (geb. 1928)

gehört zu "meiner Musik". Seine Filmmusik zu "Mission" war u.a. ein großer Erfolg,

vor allem das Spiel auf der Oboe ist das zentale Leitmotiv des Filmes und begleitet

über den Film hinaus.

Diese Melodie "Gabriels Oboe" existiert in zahlreichen Interpretationen und Transkriptionen

und geht mitten ins Herz. Ebenso ergreifend finde ich "The Falls" aus "Mission"...

http://www.youtube.com/embed/5Gvrp20_WXM

 

                                     

 

Auf dem Lebensweg

 geht die Musik mit

      duch Helles und Dunkles...

 

IV  Musik als "schöpferische und heilende Kunst"

Musikhören wird auch als "schöpferische und heilende Kunst"

verstanden und erfahren,

wenn wir klassische Musik in ihrer Tiefe hören,

erleben und erfahren.

Der Musiktherapeut Wolfgang Zeitler

zeigt in seinen Seminaren dieses

"heilsame Hören": 

 http://www.Ars-audiendi.net

Da gibt es die ruhige Musik, die von innen her aufbauend,

lösend, beruhigend, tröstend, stärkend  wirkt.

Dann erlebt man leichte und beschwingte Musik, 

die stimmungsaufhellend wirkt,

weil sie eine freudige und heitere Ausstrahlung übermittelt.

Und auch die lebhafte Musik ist bedeutend,

da sie eine aufmunternde, weckende,

erfrischende Wirkung mit sich bringt.

 

V Das Rilke-Projekt 

Das Rilke-Projekt, ein Musikprojekt, das Werke des österreichischen Lyrikers

Rainer Maria Rilke vertont, beachte ich immer mit großer Aufmerksamkeit

und soll auch hier Erwähnung finden (beteiligt sind ganz unterschiedliche Künstler

wie z.B. Montserrat Caballe, Iris Berben, Karl-Heinz Böhm. Peter Maffay, Xavier Nadoo,

Udo Lindenberg u.v.a.m.)

http://www.rilkegedichte.de/

                          

                                    Bild von "Seelchen", danke Corinna,

                                                                           http://www.seelchen.com/

 

Auf die Inhalte der gelinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss, deren Autoren tragen dafür Verantwortung.

Wer das ein oder andere meiner Fotos, die in meine Homepage integriert sind,

 gerne haben möche, möge mich bitte vorher fragen.