Mein Name ist BIRGITTA  (Keltisch:"die Erhabene").

Namenstag feiere ich am 23. Juli.

            http://www.youtube.com/embed/gqpy6pALue0

Zunächst zur Einstimmung ein Gregorianischer Choral, Melismatisches Organum,

Santiago de Compostela um 1225

Mein Name

Ich bin auf dem Weg des Lebens

begleitet von Namen,

die mit mir gehen,

eine Wegstrecke lang -

oder länger...

Ohne Namen bleiben

wir uns fern und fremd.

Ohne Namen wären wir

namenlos, stumm, unansprechbar.

Müssten wir uns vergessen ?

Mein Name ist ein Geschenk.

Dein Name ist ein Geschenk für mich.

Der Name ist ein unverwechselbares Zeichen geworden,

an dem ich dich erkenne

mit deiner Freude und Angst,

mit deiner Hoffnung und Verzweiflung,

mit deinem Licht und deiner Dunkelheit,

mit deiner Sehnsucht und Sorge.

mit deinem Suchen, Finden und auch

Abschiednehmen...

Und irgenwann dann

am Ende meines Lebens

wird ER

mich bei meinem Namen rufen

und wird mir "einen weißen Stein geben,

auf dem ein neuer Name steht,

den niemand kennt als der Empfänger" (Offb 2,17)...

(Gitta, im Juli 2011)

http://www.heiligenlexikon.de/

 

"Die Sonne ist nicht verschwunden,

 weil die Blinden

 sie nicht sehen."

 (aus den "Offenbarungen")

 

Birgitta (1303 - 1373) hat die Geschichte der Kirche stark geprägt, denn durch ihre "Offenbarungen"

verstand sie sich als "Sprachrohr Gottes", als Aufruf  zur Umkehr der Menschen,  zur Reform der

Kirche und zum Frieden auf dieser Welt.

Ihr Kloster in Vadstena stellt sie in die Reihe der großen Klostergründerinnen.

Zudem ist sie die erste Schwedin von Weltrang und Botschafterin ihres Heimatlandes.

 

Als Tochter aus adeligem Haus erhielt sie eine gute standesgemäße Ausbildung und wurde dann

auch als Hofdame an den Königshof berufen...und in jungen Jahren mit dem Adeligen Ulf Gudmarsson

vermählt.  Aus dieser Ehe gingen acht Kinder hervor.

Das Ehepaar unternahm 1341/43 eine Reise zum Grab des Heiligen Jakobus nach 

Santiago de Compostella in Spanien.

 Nach der Heimkehr zog sich Ulf in ein Zisterzienser-Kloster zurück,  wo er wegen einer schweren

Krankheit im  Februar 1344 verstarb.

Nach dem Tod ihres Mannes beschließt sie nun,ihr ganzes Leben in den Dienst Gottes zu stellen.

Im Jahre 1346 schenkt ihr König Magnus Erikson das Königsgut Vadstena, wo sie  das erste Koster ins

Leben rief, den "Birgittenoden". Ihre Ordensregel basiert auf der Augustinerregel, ihr Wahlspruch

lautet: "Amor meus crucifixus", "Meine Liebe ist der Gekreuzigte".

Um für die Anerkennung und Ausbreitung ihres Ordens besser wirken  zu können, reiste sie 1349

nach RomIhre jüngste Tochter Katharina lebte als "Jüngerin und Begleiterin" bei ihr.

Birgitta setzt sich mit allen Kräften für den Frieden in Europa ein und verlangt die Rückkehr des Papstes,

der im Exil in Avignon residierte.  1372/73 machte sie eine Wallfahrt ins Heilige Land,

 kurz darauf starb sie in Rom am 23. Juli 1373.

Birgitta hatte es nicht leicht, denn nicht all ihre Worte und Bitten fanden Gehör und Beachtung,

allerdings war sie eine tapfere, furchtlose und wortgewandte  Frau, die von den Herrschern der Welt

nicht zum Schweigen bringen ließ, sondern sich immer wieder Gehör zu verschaffen wusste.

Am 1. Oktober 1999 wird sie zusammen mit Katharina von Siena und Edith Stein

zur Schutzpatronin Europas erhoben, als Ergänzug zu den männlichen Patronen Europas

Benedikt, Cyrill und Methodius.

Auf Bildern wird sie auf folgende Art und Weise dargestellt:

im Gewand der Pilgerin oder im Nonnenhabit mit Birgittenhaube (Bügelkrone mit fünf roten Flecken,

die die fünf Wunden Jesu bedeuten), mit Schreibfeder und Buch.

 

Jetzt folgen einige Bilder  aus Rom vom Kloster der "Santa Birgitta"

    

                                     

                              

Gerne verweise ich auf einen "Biographischen Roman" über "Birgitta von Schweden"

von Barbara Günther-Haug (geb 1965),  die bewegend und einfühlsam das Leben dieser

großartigen und heute immer noch sehr aktuellen Frau erzählt.

Das "ökumenischen Heiligenlexikon" ist zu empfehlen, um Näheres über den eigenen Namenspatron/

die eigene Namenspatronin zu erfahren:

http://www.heiligenlexikon.de/

 

 

              "Die Sonne ist nicht verschwunden,

                  weil die Blinden sie nicht sehen."  

                          (aus den "Offenbarungen")

               

 

                                        

 Fotos ,Texte/ Gedichte: Birgitta, copyright