in-der-welt-von-samson

   In loving Memory ❤
   HOME
   Gästebuch
   Pinnwand
   Kontakt
   Impressum
   rePage
   Ausgesetzt
   Hunde
   Hundebesitzer
   Schmunzelecke
   Geschenke
   EM 2012
   Ein ❤ für Tiere
   Nachdenkliches
   Helden
   Faith (Glaube)
   Hachiko
   Luni im RBL
   In meiner Welt
   Nachwuchs
   Meine Banner
   Mein 1. Urlaub
   Bolt
   Drehender Hund
   Meins :-)
   Mel & Ich
   Kalender
   carpe diem
   Springtime
   Summertime
   Wintertime
   Obstbaumwiese
   Mein 2. Urlaub
   Thüringer Meer
   Zitate
   Valentinstag
   Danke Gitta
   Melody



Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es,
dass das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste."

(Theodor Heuss)

 

EINFÜR TIERE

 

 

 

 

 

 

ICH HABE MEIN VERSCHENKT....

 

... AN DIE TIERWELT

 

 

"Mit allen Kreaturen bin ich
in schönster Seelenharmonie.
Wir sind verwandt, ich fühle es innig,
und eben darum liebe ich sie."
(Wilhelm Busch)

 

TIERSCHUTZ GEHT UNS ALLE AN !!!

Es geht nicht darum, ob sie denken können
oder ob sie sprechen können,
es geht einzig und allein darum,
ob sie leiden können!

(Jeremy Bentham)

Jeder von uns hat 1000 Wünsche - ein Tier in der Tötung nur einen:

 den Wunsch nach einem Leben in Freiheit.

Weil Sie keine Menschen sind...

Plötzlich stand die Erde still und das bewirkte etwas Wundersames, die Tiere wussten plötzlich um ihre Kraft.
Die kleinste Ameise wusste wie schmerzhaft ihre Säure ist, der Hai erkannte wie scharf seine Zähne sind, der Elefant spürte seine ganze Kraft – jedem Tier wurde klar, dass es dem Menschen an Kampfkraft weit überlegen war.
... Und die Menschen merkten, dass die Tiere plötzlich diese Erkenntnis erlangten und erstarrten vor Angst. Was, wenn die Tiere nun Rache nehmen? Wenn sie die Menschen quälen und foltern, sie lebendig häuten, ihre Wohnungen verbrennen, sie in Herden zusammentreiben und abschlachten, sie in kleine Käfige sperren oder zu Futter verarbeiten?…
Die Menschheit war in Todesangst.
Doch entgegen aller Befürchtungen, wie die Rache der Tiere aussehen würde, geschah gar nichts.
Die Tiere lebten in Frieden miteinander und bemühten sich um Frieden mit den Menschen.
Die Menschen konnten diese Reaktion nicht verstehen, nach allem was sie den Tieren in den letzten 1000 Jahren angetan hatten. Weshalb waren die Tiere so friedlich und übten keinerlei Gewalt aus?

Die Tiere gaben die Antwort „WEIL WIR KEINE MENSCHEN SIND !!!

(Verfasser (leider) unbekannt)


 

Was ist der Mensch ohne die Tiere?
Wenn alle Tiere gegangen wären, würde der Mensch aus großer Einsamkeit
des Geistes sterben.
Denn was auch immer mit dem Tier geschieht, passiert auch bald dem Menschen.
Alle Dinge sind miteinander verbunden.
(Häuptling Seattle - Duwamish Stamm)

 

 

 

"Tiere können nicht für sich selbst sprechen.

Und deshalb ist es so wichtig, dass wir als Menschen unsere Stimme für sie erheben und uns für sie einsetzen."
(Gillian Andersom)

 

 

 

"Tiere empfinden wie wir auch Freude, Liebe, Angst und Leiden aber sie können das Wort nicht ergreifen. Es ist unsere Pflicht, als Stellvertreter zu wirken und denen, die sie ausnützen, niedermetzeln und foltern, zu widerstehen."
(Denis de Rougement)

 

 

 

"Haben Tiere eine Seele und Gefühle?

Kann nur fragen, wer über keine der beiden Eigenschaften verfügt."
(Eugen Drewermann)

 

 

 

 

"Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir. Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden und sterben wie wir, also sind sie uns gleich gestellte Werke des allmächtigen Schöpfers - unsere Brüder."
(Franziskus von Assisi)

 

 

 

"Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz,

Glück und Unglück;

sie werden durch dieselben Gemütsbewegungen betroffen wie wir."
(Charles Darwin)

 

 

 

"Ich glaube, ein Mensch, der gegen ein treues Tier gleichgültig sein kann, wird gegen seinesgleichen nicht dankbarer sein, und wenn man vor die Wahl gestellt wird, ist es besser, zu empfindsam als zu hart zu sein."
(Friedrich der Grosse)

 

 

 

 

"Niemals fand ich Menschenliebe, wo keine Tierliebe war.

Wer das Leben wahrhaft respektiert, respektiert auch das Tier, denn das Leben wurde uns beiden von Gott geschenkt."
(Konrad Lorenz)

 

 

 

"Man kann in die Tiere nichts hineinprügeln,

aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln."
(Astrid Lindgren)

 

 

 

"Mitleid mit den Tieren hängt mit der Güte des Charakters so genau zusammen, daß man zuversichtlich behaupten darf, wer gegen Tiere grausam ist, könne kein guter Mensch sein." 

(Arthur Schopenhauer)

 

Die Frage hat für die Menschen nicht zu lauten: Können die Tiere denken? Sondern sie hat zu lauten: Können die Tiere leiden? Darüber aber gibt es wohl keinen Streit, und das Wissen um diese Leidensfähigkeit muss daher die Hauptsache sein bei jeder Betrachtung der Tierseele durch den Menschen.

(Jeremy Bentham)


Die Welt ist kein Machwerk und die Tiere sind kein Fabrikat zu unserem Gebrauch. Nicht Erbarmen, sondern Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig.

(Arthur Schopenhauer)

 

 

"Das Tier hat ein fühlendes Herz wie du,
Das Tier hat Freude und Schmerz wie du,
Das Tier hat einen Hang zum Streben wie du,
Das Tier hat ein Recht zu leben wie du."
(Peter Rosegger)

 

Die Achtung vor der Eigenart

des Tieres ist die Grundlage für eine Freundschaft mit ihm.

(Alfred Buckowitz)

 

 

 

 

"Irgendwo wird es immer einen kleinen verloren Hund geben,

und der wird mich davon abhalten,

glücklich zu sein."
(Jean Anouilb)

 

 

 

 

"O Gott, erhöre unsere demütige Bitte für unsere Freunde, die Tiere, und besonders für die verfolgten Tiere, für die überlasteten, Hunger leidenden und für die grausam behandelten Tiere! Für all jene armen, in Gefangenschaft befindlichen Geschöpfe, die mit ihren Flügeln an die Gitterstäbe ihrer Käfige schlagen. Wir bitten, Herr, für sie um Dein Mitleid und um Deine Gnade; und für diejenigen, denen ihre Pflege obliegt, bitten wir um ein barmherziges Herz."
(Albert Schweitzer)

 

 

 

Wer kein Mitleid

mit einem leidenden Tier hat,

gehört nicht in diese Welt.

 

Keiner von uns darf ein Weh, für das die Verantwortung nicht zu tragen ist,

geschehen lassen, soweit er es nur hindern kann.

Keiner darf sich dabei beruhigen, dass er sich damit in Sachen mischen würde,

die ihn nichts angehen.

 

Keiner darf die Augen schließen und das Leiden, dessen Anblick er sich erspart,

als nicht geschehen ansehen.

(Albert Schweitzer)

 

 

 

 

In einer Welt des Hasses und der Gewalt dürfen wir glücklich sein,

der Ehrfurcht vor dem Leben zu dienen.

Ethisch ist der Mensch nur, wenn ihm das Leben, auch das des Tieres heilig ist.

 

(Albert Schweitzer)

 

Herz

Gehe nicht mit Tieren um
wie mit harten Steinen.
Tiere sind, mein Freund, nicht stumm,
alle können weinen.

Tiere haben auch ein Herz,
können wie Du fühlen;
drum bereite keinen Schmerz,
lass sie Liebe fühlen.

Tiere sind Dir dankbar sehr,

mehr oft als Verwandte,

gibst Dein Herz Du für sie her,

ist es keine Schande.

(Verfasser unbekannt)

 

Wer kann annehmen,

dass es hinter diesen strahlenden Augen keine Seele gibt?

(Theophile Gautier)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebet die Tiere.

Gott hat ihnen die Uranfänge des Denkens und

eine ungetrübte Freude gegeben.

(Fjodor Dostojewski)

 

Die Wesen mögen alle glücklich leben, und keinen möge ein Übel treffen.
Möge unser ganzes Leben Hilfe sein an anderen!
Ein jedes Wesen scheuet Qual, und jedem ist sein Leben lieb.
Erkenne dich selbst in jedem Sein und quäle nicht und töte nicht.

(Gautama Buddha)


 

Derjenige, der Tod und Schmerz säht,

kann nicht Freude und Liebe ernten.

(Pythagoras)

 

 

 

 

 

 

 

"Du bist zeitlebens für das
verantwortlich,
was du dir vertraut gemacht hast."


(Antoine de Saint-Exupéry)


 

 

 

 

 

 

Ein Tierfreund zu sein,

gehört zu den größten seelischen Reichtümern des Lebens.

(Richard Wagner)

 

 

 

 

 

Tiere sind ein Teil unserer
Umwelt, sie sind unsere
irdischen Mitgeschöpfe.
Vielfach sind sie sogar noch
mehr, nämlich unsere
unmittelbaren
Lebenspartner.

(Kurt Flickentscher)

 


 Je hilfloser ein Lebewesen ist, desto größer ist sein Anspruch auf menschlichen Schutz vor menschlicher Grausamkeit.

(Mahatma Gandhi)

 

 

Es macht den Unterschied in der Welt

Ein alter Mann sah auf einem Spaziergang, als ein kleiner Junge einem dünnen, struppigen Hund Brot gab.

Er ging zu dem Jungen und fragte ihn, warum er sein Brot mit den Hunden teilen würde.

Der kleine Junge antwortete:

“Weil sie nichts haben. Kein Haus, keine Familie, und wenn ich sie nicht füttere werden sie sterben.”

”Aber es gibt obdachlose Hunde überall”, antwortete der alte Mann.

“Solche Bemühungen machen keinen Unterschied.”

Der kleine Junge sah den Hund und streichelte ihn.

“Aber für ihn, für diesen kleinen Hund,

macht es den Unterschied in der Welt.”

(Foto und Text leider unbekannt)


 

 

Dieses berührende Video trifft einem mitten ins Herz....

 

 

http://www.ein-licht-fuer-tiere.tatti.info/index1.htm

Wir haben Verantwortung übernommen für die Tiere,

die bei uns leben.

 

©Almo Nature Deutschland

 

ZUM TIERSCHUTZTAG

 

 

(von Helga) http://naturkunsthandwerk.npage.de/

 

(von Birgitta) http://gitta-und-ihre-welt.repage.de/

 

 

 

 

http://stray-einsame-vierbeiner.de/

 

http://www.hundepfoten-in-not.de/

 

http://www.animalsmatter.org/de

 

http://strayanimalrights.org/de/component/content/article/65-willkommen-bei-stars-stray-animals-society

 

http://www.traurige-hundeherzen.de/


(Auf die Inhalte der gelinkten Seiten habe ich keinen Einfluss)


 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht


in-der-welt-von-samson