in-der-welt-von-samson

   In loving Memory ❤
   HOME
   Gästebuch
   Pinnwand
   Kontakt
   Impressum
   rePage
   Ausgesetzt
   Hunde
   Hundebesitzer
   Schmunzelecke
   Geschenke
   EM 2012
   Ein ❤ für Tiere
   Nachdenkliches
   Helden
   Faith (Glaube)
   Hachiko
   Luni im RBL
   In meiner Welt
   Nachwuchs
   Meine Banner
   Mein 1. Urlaub
   Bolt
   Drehender Hund
   Meins :-)
   Mel & Ich
   Kalender
   carpe diem
   Springtime
   Summertime
   Wintertime
   Obstbaumwiese
   Mein 2. Urlaub
   Thüringer Meer
   Zitate
   Valentinstag
   Danke Gitta
   Melody



 S C H M U N Z E L E C K E 

 

WER KANN DENN DA BÖSE SEIN ... ??? :o)

 

ZUM SCHMUNZELN SCHÖN ......

 

 

Beute gemacht ;O)

 

 

T i p p s  z u r  W e l p e n - F o t o g r a f i e

1. Nehmen Sie eine neue Filmrolle aus der Schachtel und legen Sie sie in die Kamera ein.
2. Nehmen Sie die Schachtel aus der Schnauze des Welpen und bringen Sie sie zum Mülleimer.
3. Holen Sie den Welpen aus dem Mülleimer und bürsten Sie den Kaffeesatz ab.
4. Suchen Sie einen passenden Hintergrund.
5. Montieren Sie die Kamera und machen Sie sie aufnahmebereit.
6. Suchen Sie den Welpen und nehmen Sie ihm die Socke aus der Schnauze.
7. Setzen Sie den Welpen auf den vorgesehenen Platz und laufen Sie zur Kamera.
8. Schlagen Sie sich den vorgesehenen Platz aus dem Kopf und kriechen Sie hinter dem Welpen her.
9. Stellen Sie die Kamera einhändig ein und locken Sie den Welpen mit einem Leckerli.
10. Holen Sie ein sauberes Tuch und putzen Sie den feuchten Nasenabdruck von der Linse.
11. Bringen Sie die Katze in einen anderen Raum und behandeln Sie die Nase des Welpen mit Salbe.
12. Räumen Sie den Wohnzimmertisch wieder auf, sammeln Sie die Kippen wieder in den Aschenbecher und sortieren Sie die Zeitschriften.
13. Versuchen Sie, dem Welpen mithilfe eines über den Kopf gehaltenen Quietschtiers einen interessierten Blick zu entlocken.
14. Biegen Sie Ihre Brille wieder zurecht und sagen Sie laut "Pfui, das musst du draußen machen!"
15. Gönnen Sie sich einen Schnaps und verschieben Sie das Fotografieren auf nächste Woche.

 

K A T Z E N   I M   B A D ....

 

HUNDE IM BAD:

 

Hunde-Regeln
Folgende Regeln sollte jeder Hund beachten, der etwas auf sich hält:

-Wenn du etwas lange genug anstarrst, bekommst du es früher oder später.
-Gehe niemals ohne Adressanhänger aus dem Haus, es sei denn, du möchtest eine Nacht im Tierheim verbringen.
-Sei direkt zu Menschen, die du nicht magst. Lass es sie am besten wissen, indem du in ihre Schuhe pinkelst.
-Sei dir bewusst, wann du deine Zunge lieber im Zaum hältst, und wann du sie ausgiebig gebrauchst.
-Lass in deinem Terminkalender immer ausreichend Zeit für ein Nickerchen.
-Begrüße alle Menschen immer freundlich, vor allem diejenigen, die keine Hunde mögen. Eine kalte Schnauze im Schoß hilft da Wunder!
-Wenn du einen Fehler gemacht hast, steh dazu - spätestens dann, wenn dein Mensch dich unterm Bett hervorzieht.
-Willst du einer Bestrafung aus dem Weg gehen, lege die Ohren an, schaue in die Luft und errege Mitleid. Schnuppere z.B. an dem zerfetzten Gegenstand, als würdest du ihn zum allerersten Mal sehen.
-Kannst du nachts nicht schlafen, täusche Durchfall vor. Dein Mensch wird in Null-Komma-Nichts angezogen sein und mit dir Gassi gehen.
- War es nicht nass, war es kein richtiger Kuss!


Was sich ein Hund merken sollte

-Ich werde nicht"Festbeißen und Totschütteln" mit Vaters Unterhosen spielen, wenn er auf der Toilette sitzt.
- Der Mülleimer ist kein Dieb.
-Ich werde nicht plötzlich aufstehen, wenn ich unter dem Couchtisch liege.
-Ich werde meine Spielzeuge nicht hinter den Kühlschrank rollen.


-Ich muss mir das Regenwasser aus dem Fell schütteln, BEVOR ich ins Haus gehe.


-Ich werde das Katzenfutter nicht fressen - weder bevor, während oder nachdem die Katze es gefressen hat.
-Ich werde nicht nach der letzten sauberen Stelle des Teppichs suchen, wenn ich mich übergeben muss.
-Ich werde mich nicht im Auto übergeben.
-Ich werde keine Socken mehr ankauen und sie danach im Garten vergraben.
-Ich werde meine Menschen nicht mehr wecken, indem ich meine kalte, feuchte Nase unter die Bettdecke schiebe.
 -Ich werde die Zahnbürste meines Menschen nicht als Kaugummi missbrauchen.
-Wenn wir im Regen Auto fahren, werde ich nicht darauf bestehen, dass das Fenster herunter gekurbelt wird.
-Ich werde nicht in die Hand des Polizisten beißen, wenn er Vaters Führerschein kontrollieren will.
-Wir haben eine Klingel. Trotzdem werde ich nicht jedes Mal bellen, wenn im Fernsehen eine zu hören ist.
-Ich werde nicht Mutters Unterwäsche stehlen und damit durch unsere Straße laufen.
-Das Sofa ist kein Handtuch! Auch die Hosenbeine meiner Menschen sind keine Handtücher! Nur Handtücher sind Handtücher - aber nicht die weißen!
-Mein Kopf gehört nicht in den Kühlschrank.
-Mein Kopf gehört nicht in die Toilette.

... noch ein paar Hunderegeln


Sieh zu, daß du am Tag genügend Schlaf bekommst, damit du früh zeitig munter bist

Schlafe niemals in deinem eigenen "Bett".
Warte bis dein Frauchen und dein Herrchen eingeschlafen sind und lege dich dann unbemerkt dazu.
Nimm dir so viel Platz, daß sie sich nicht mehr umdrehen können.
Wenn du deine Menschen richtig im Griff hast, werden sie nicht wagen, dich zu stören.

Wecke dein Frauchen (oder Herrchen) früh, sobald es draussen hell wird, indem du mehrmals über sie hinwegspazierst.
Reagieren sie nicht, so versuche es von Zeit zu Zeit erneut.
Klappt auch das nicht, dann probiere es mit abschlecken. Das wirkt garantiert.

Sind sie endlich aufgestanden, so hindere sie am Anziehen, indem du versuchst, nach dem Hosenbein zu schnappen und es ihnen wegzuziehen.
Wenn das klappt, hast du auch gleich für ihren Morgensport gesorgt

Wenn deine Fütterzeit naht, dann stell dich vor Frauchen und mache so lange auf dich aufmerksam, bis sie dir was zu futtern gibt.
Friß nur soviel, dass du auch vom Tisch noch etwas erbetteln kannst.
Klappt das nicht, kannst du ja immer noch deinen Napf leer fressen.

Solange Frauchen zu tun hat siehe zu, dass du etwas Schlaf bekommst, damit du zur Stelle bist, sobald sie sich ausruhen will.
Warte ab, bis sich Frauchen hingesetzt hat.
Dann setz dich davor und belle sie so lange an, bis sie wieder aufsteht und mit dir spielt.
Am besten klappt das abends, weil das Bellen sonst die Nachbarn stört.

So nicht:

 

 

Hier einige Gedanken eines Hundes ...

... die Eigentumsrechte des Hundes

1. Wenn es mir gefällt, gehört es mir.
2. Ist es in meiner Schnauze, gehört es mir.
3. Kann ich es dir wegnehmen, gehört es mir.
4. Wenn ich es vor langer Zeit mal hatte, gehört es mir.
5. Wenn es mir gehört, sollte es niemals so aussehen, als gehöre es dir.
6. Wenn ich etwas in Stücke zerkaut habe, gehören alle Teile mir.
7. Wenn es so aussieht, als gehöre es mir, gehört es mir.
8. Wenn ich es zuerst gesehen habe, gehört es mir.
9. Wenn du mit etwas spielst und legst es auf den Boden, gehört es automatisch mir.


10. Ist es kaputt, gehört es DIR !!!

 

 

WIE VIELE HUNDE BRAUCHT MAN, UM EINE GLÜHBIRNE ZU WECHSELN ?

Golden Retriever:
Der Tag ist schön, die Sonne scheint, wir haben das ganze Leben noch vor uns. Und du bist hier drinnen und ärgerst dich über eine kaputte Glühbirne?

Border Collie:
Ich werde die Glühbirne tauschen, die Leitungen überprüfen und das Haus neu verkabeln, so dass alles dem neusten Stand entspricht.

Hovawart:
Ich werde die Glühbirne bewachen, während der Border das Haus neu verkabelt.

Deutscher Schäferhund:
Selbstverständlich werde ich die Birne auswechseln, sobald ich diese Leute aus der Dunkelheit geführt und in Sicherheit gebracht habe. Ich werde noch einen Kontrollgang machen, um sicherzugehen, dass ich niemanden vergessen habe.

Shi-Tzu:
Ach du liebe Zeit. Liebling, kann das nicht das Personal?

Labrador:
Ich? Echt? Ich? Ich darf das tun? Biiittttteeee! Darf ich? Jetzt gleich? Jetzt??

Dackel:
Wer will schon an so eine blöde Glühbirne rankommen..?

Australian Shepherd:
Treibt alle Birnen in einem kleinen Kreis zusammen!

Beagle:
Oh. Das Ding, das ich gefressen habe, war eine Glühbirne?

Irish Wolfhound:
Kann das nicht jemand anders machen? Ich bin gerade mitten in meinem Workout…

Jack Russell Terrier:
Ich komme ran… ich weiß es. Ich schaffe es. Noch 20 Sprünge und ich hab sie. Dann gehört sie mir, nur mir!

Rottweiler:
Sag noch EIN Mal, dass ich es nicht könnte!

Malamute:
Lass es den Border Collie machen. Während er beschäftigt ist, kannst du mein Futter zubereiten.

Greyhound:
Es bewegt sich nicht, wen interessierts?

Cocker:
Wozu wechseln? Ich kann auch im Dunkeln auf den Teppich pinkeln.

Mastiff:
Mach es doch selber, ICH habe keine Angst im Dunkeln…

Dobermann:
Solange das Licht aus ist, kann ich ein Nickerchen auf der Couch machen.

Boxer:
Wer braucht schon Licht? Außerdem quietschen Glühbirnen nicht.

Pointer:
Ich sehe sie, sie ist dort, dort ist sie, genau dort!

Chihuahua:
Yo quiero Taco Bulb?

Westie:
Hunde wechseln keine Glühbirnen – Menschen machen das. Ich bin kein Mensch, die Frage ist also, wie lange wird es noch dauern, bevor ich im Hellen essen kann?

Pudel:
Ich flüstere dem Border ins Ohr und er wird es tun. Bis er fertig ist, wird auch mein Nagellack trocken sein.

Malinois:
Wenn Frauchen sagt, ich kann das, dann kann ich das! Und wenn sie sagt, ich soll das jetzt machen, dann mach ich das!

Basset:
z Z z Z Z z z z Z Z z Z z Z z z z Z z z z…

Fox-Terrier:
Wenn ich nur lange genug "bitte bitte" zu der Glühbirne sage, kommt bestimmt jemand, um sie zu wechseln.

Flat:
Ich sehe sie, da ist sie… kein Problem. Jetzt dreht mich bitte gaaanz langsam rechts herum.

Bobtail:
Glühbirne? Tut mir leid, ich sehe keine Glühbirne.

Deutsche Dogge:
Wenn es dunkel ist, kann ich dann heute bei dir schlafen?

Bulldogge:
Ich habe als Ersatz meinen Tennisball in die Fassung geschraubt.

Saluki:
Diese Glühbirne war mir sowieso immer eine Nuance zu hell.

Corgi:
Birne? William’s Christ?!

Deutsch Drahthaar:
Ich bin glühbirnenrein, so etwas kommt mir nicht ins Maul!

Dalmatiner:
Ich habe die Glühbirne durch eine angesagte LED-Lichtleiste getauscht, die auf Bewegung reagiert und die Farbe wechselt.

Neufundländer:
Ich setze mich jetzt erstmal hier hin. Irgendwann wird sich die Birne schon wechseln.

(Verfasser unbekannt)

 

H u n d e g e b e t

Ich glaube an das Herrchen
und an seine Streichelhändchen,
kommend von der Arbeit,
ruhend auf der Wohnzimmercouch.


Von dort wird es kommen
zu richten meine Futterschüssel,
zu kraulen hinter den Ohren,
zu bürsten mein Fell,
oder zu empfangen meine Flöhe.


Herrchen unser,
gesegnet sei Dein Vorrat an Hundefutter,
geheiligt sei unser täglicher Spaziergang ,
Dein Pfiff komme,
mein Wille geschehe,
wie bei Tag als auch bei Nacht.


Und vergib mir die zerbissenen Schuhe,
wie auch ich vergebe denen,
die glauben, mein Hinterteil wäre der
ideale Spritzenlandeplatz
denn mein ist das Reich
und das Hundekörbchen in alle Ewigkeit ...

(unbekannt)

 

 

IN DER KÜCHE:

ICH  KONNTE  EINFACH  NICHT ANDERS  ...

 

 

HUNDEWÖRTERBUCH

Leine:
Ein Riemen, der an dein Halsband gebunden wird und dir ermöglicht,
dein Herrchen oder Frauchen überall dorthin zu führen wo du es willst!

Sabbern:
Ist das, was du tun musst, wenn deine Menschen etwas zu essen haben und du nicht. Um es richtig zu machen, musst du so nah wie möglich bei ihnen sitzen und traurig gucken, den "Sabber" auf den Boden tropfen lassen, oder noch besser auf den Schoß!

Schnüffeln:
Eine soziale Geste, wenn du andere Hunde begrüßt.

Taubheit:
Dies ist eine Krankheit, die Hunde befällt, wenn ihre Herrchen oder Frauchen möchten, dass sie drinnen bleiben, während sie draußen bleiben möchten. Symptome sind unter anderem ausdrucksloses Anstarren der Person, ferner Wegrennen in die entgegengesetzte Richtung oder Hinlegen.

Hundebett:
Jede weiche, saubere Oberfläche, wie zBsp. die weisse Tagesdecke im Gästezimmer oder das neu aufgepolsterte Sofa im Wohnzimmer!

Donner:
Dies ist ein Signal dafür, dass die Welt untergeht. Menschen verhalten sich bewundernswert ruhig während eines Gewittersturms, so dass es nötig ist, sie vor der Gefahr zu warnen durch unkontrolliertes Trampeln, Schnaufen, wildes Augenrollen, und ihnen "auf den Fersen bleiben".

Papierkorb:
Dies ist ein Hundespielzeug, gefüllt mit Papier, Briefumschlägen und altem Bonbonpapier. Wenn dir langweilig ist, schmeiss den Papierkorb um und verstreu das Papier im ganzen Haus, bis deine "Leute" nach Hause kommen.

Sofas:
Sind für Hunde das gleiche wie Servietten für Menschen. Nach dem Fressi ist es nett, vor dem Sofa auf und ab zu rennen und die Barthaare daran zu reinigen.

Baden:
Dies ist ein Prozess, bei dem die Menschen den Boden, sich selber und die Wände durchnässen. Du kannst ihnen dabei helfen, wenn du dich häufig kräftig schüttelst.

Anspringen:
Die Antwort eines jeden guterzogenen Hundes auf den Befehl "Sitz". Besonders lohnend, wenn dein Mensch "ausgehfertig" gekleidet ist. Unglaublich eindrucksvoll vor Veranstaltungen in Abendkleidung.

Anstupsen:
Der beste Weg die Aufmerksamkeit deiner Menschen zu erregen, wenn sie gerade eine Tasse Kaffee trinken.

Rempeln:
Die letzte Möglichkeit, wenn das normale Anstupsen nicht den gewünschten Erfolg bringt - besonders wirkungsvoll in Kombination mit Schnüffeln (siehe oben).

Liebe:
Ein Gefühl intensiver Zuneigung, freizügig verteilt und ohne Einschränkung. Der beste Weg deine Liebe zu zeigen, ist mit dem Schwanz zu wedeln. Wenn du Glück hast, wird dein Mensch dich auch lieben.

Stand: 19.08.2012



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht


in-der-welt-von-samson