Home

Vita

Porträts

Termine

Fernsehen

rus. Produktionen

Elspe Archiv

Presse / Internet

Theater allgemein

Felsenbühne

eigene Stücke

Projekte

CDs

Seine Fans

Foto Arts

Links

Kontakt

Gästebuch

Impressum

Shop




"August und seine Mätressen"
Ein lustiges Verwirrspiel um August den Starken und seine Geliebten -
Schauspiel in 5 Akten von Jürgen Haase



Für die Zusendung des Artikels aus der "Morgenpost" vom 30.5.2009 ein herzliches Dankeschön an Anke Klinger.


Am 24. Oktober 2009 ging ein weiteres gemeinsames Projekt von Jean-Marc und Jürgen Haase an den Start. Im Ballsaal des Dresdener Four-Points by Sheraton fand die Premiere des Theaterstückes "August und seine Mätressen" an historischer Stätte statt. Sieben Akteure, allen voran Herbert Graedtke in der Titelrolle, zeigten eine amüsante Episode aus dem Leben des bedeutenden Sachsenkönigs, der für seine zahlreichen Liebschaften berühmt geworden ist. Jean-Marc verkörperte diesmal einen berühmt-berüchtigten Liebhaber der Weltliteratur: Giacomo Casanova, eine Rolle, die ihm von Jürgen Haase auf den Leib geschrieben worden war. Dieser, Autor und Regisseur des Stückes, fungierte selbst als intriganter Hofrat von Flemming.

Darsteller und ihre Rollen:

 Jean-Marc Birkholz  Giacomo Casanova
 Jürgen Haase  Hofrat von Flemming
 Herbert Graedtke  August der Starke, König von Sachsen     
 Mandy Garbrechts  Gräfin Cosel, Geliebte August des Starken  
 Juliane Bauer  Tänzerin Angelique
 Rainer Herzog  Direktor des Hoftheaters
 Mandy Garbrechts                       Christiane Eberhardine
 Matthias Zeller  Musiker




August der Starke




Hofrat von Flemming und Giacomo Casanova




Gräfin Cosel und die Tänzerin Angelique




Direktor des Hoftheaters

August der Starke war ja, was Frauen betraf, kein Kostverächter, was auch in Jürgen Haases kleinem Verwirrspiel sehr schnell klar wird. Anlässlich eines Festes beabsichtigt der Monarch, selbst als Ludwig XIV. aufzutreten und dabei eine flammende Rede zu halten.
Dafür soll zunächst eine Probe stattfinden, die durch das Interesse Augusts an der grazilen Tänzerin Angelique nicht gerade vereinfacht wird. Das junge Mädchen wird zudem von dem charmanten Casanova glühend verehrt, so dass Schwierigkeiten vorprogrammiert sind.
Während sich der Direktor des Hoftheaters und der arrogante Hofrat von Flemming redlich bemühen, mit ihrem Herrn die Rede einzustudieren, erfreut dieser sich lieber an Angeliques Tanz. Allerdings kommt er in seinem Bemühen, deren Gunst zu gewinnen, nicht so voran, wie er das möchte, denn plötzlich erscheint seine Geliebte, Gräfin Cosel, die sich auch durch einen von Flemming inszenierten Radbruch nicht aufhalten ließ, auf der Bildfläche. Zwar kann er sie davon überzeugen, dass Angelique ausschließlich zur Probe anwesend ist, aber die Gräfin verlangt die ihre gebührende Aufmerksamkeit des Monarchen, so dass der bald alle Hände voll zu tun hat.
Schon glaubt August, alle Schwierigkeiten überwunden zu haben, als der rasend eifersüchtige Casanova auftaucht, ihn in einer etwas zweideutigen Situation mit Angelique antrifft und ihn zum Duell fordert.
August gelingt es, den jungen Hitzkopf in seine Schranken zu weisen und als dieser erkennt, wer sein Gegenüber ist, rechnet er mit einer harten Strafe. Doch August verpflichtet ihn kurzerhand an der Festivität teilzunehmen, um nicht doch noch in den Verdacht zu geraten, mehr als professionelles Interesse an Angelique zu haben.
Wenig später kommt es zu einer weiteren Unterbrechung der Probe, als Augusts Gemahlin Christiane Eberhardine auftaucht, doch Casanovas Anwesenheit beruhigt diese, so dass die Probe, zu der auch ein gemeinsames Lied gehört, endlich fortgesetzt werden kann.

Im Folgenden seht ihr einige Fotos aus dem amüsanten Verwirrspiel um Liebe und Leidenschaft:


Kleine Galerie

     

     

     

     

     
Zum Vergrößern anklicken!
Fotos: Katrin Ebel

Bitte beachten Sie, dass alle Fotos dem Urheberrecht des jeweils ausgewiesenen Fotografen sowie den Webmastern unterliegen!