Kleines Ponyhöfchen

Ponyreiten für Kinder zwischen 2-15 Jahre.

Gruppenkonzept für 6-12 Kinder.

Zusammen mit unseren Ponys werden pädagogisch durchdachte und aufeinander aufbauende Spiele mit viel Bewegung für alle Beteiligten durchgeführt und der Umgang mit dem Pony geübt. Dabei wird eine solide Basis geschaffen: ein angstfreier, einfühlsamer und durchsetzungsfähiger Umgang mit den Tieren, ein ausbalancierter Sitz und ein kindgerechtes Grundwissen von der Pflege über den artgerechten Umgang.

Es ist eine ideale Grundlage für jedes Reiten in einem Schulbetrieb, jeden Urlaub auf einem Ponyhof oder andere Möglichkeiten, weiterreichender in die Kunst des Reitens und den Umgang mit dem Pferd einzusteigen.

Gruppenarbeit mit Kindern ist sinnvoll. Sie fördert mit reichhaltigen Interaktionsmöglichkeiten die Sozialkompetenz, den Lernprozess an sich und die Kommunikationsfähigkeit. Das bekannteste Gruppenkonzept für die Longenarbeit ist das Voltigieren, ein Kunstturnen auf dem Pferderücken.

Während ein Kind die achtsame und feinfühlige Zügelführung vom sicheren Boden aus lernt, übt sich ein zweites Kind im Ausbalancieren des Sitzes  als Team wird so die Pferdewelt erlebt und erforscht.


Die Kinder brauchen keine komplette Reitausrüstung!

Nur Helm und festes Schuhwerk!

Seite 2

Spielend Reiten Lernen

für Kinder ab 2 Jahren

Willkommen bei den Minni Minnies

Ihr Kind findet Ponys toll? Dann ist es bei uns genau richtig. Bei uns gibt es keinen Reitstallstreß.  In familiärer Atmosphäre bringen wir den Kindern spielerisch den Umgang am und mit dem Pony bei. Das Reiten fördern wir durch Gleichgewicht & Motorikspiele.  

"Es wird individuell auf jedes Kind eingegangen"

 Deshalb arbeiten wir in kleinen Gruppen von maximal 8 Kindern die auf 2 Kursleiter aufgeteilt werden bzw. 12 Kinder auf 3 Kursleiter. Also höchstens 4 Kinder in einer Gruppe.

SPASS WIRD BEI UNS GROß GESCHRIEBEN !!

 

Eine Anmeldung ist bei allen Angeboten erforderlich ! 

Wo sind wir zu finden? Sprendlingen Richtung Tennisplätze, weiter gerade aus Aussiedlerhof.

Unbedingt mitzubringen sind: Fahrrad oder Reithelm, festes Schuhwerk (keine Sandalen oder ähnliches), Wetterfeste Kleidung und nicht zu vergessen, ein Leckerli fürs Pony.

      Zitat: " Die Ungeduld ist ein schnelles Pferd,

aber ein schlechter Reiter"

  

Seite 3

 

Der Reitunterricht  

 In der Altersstufe von 2-6 Jahre sollten wir weniger von " Unterricht " reden, sondern eher von der "Begegnung" zwischen Kind und Pony.

 Kinder diesen Alters möchten lieber die unterschiedlichsten Erlebnisbereiche kennen lernen.

 Im Entwicklungsstadium ist ein sechsjähriges Kind in "Fühlen, Denken und Handeln " dem eines zweijährigen weit voraus. Und gerade deswegen wird individuell auf jedes Kind eingegangen.

 Ein zweijähriges Kind wird langsamer mit dem Pony vertraut als ein sechsjähriges. Aber im Übungsablauf können die "Kleinsten" gleichermaßen mit eingebunden werden.

 Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht die " Begegnung zwischen Kind und Pony" zu begleiten. Und den Aufbau und Ablauf des "Unterrichts" bewusst zu gestalten.

 5 "Gründe" warum zum Reiten....       

"Die Gesundheit"

Der Umgang mit dem Pony/Pferd wirkt sich positiv auf die gesundheitliche Entwicklung aus. Es fördert die "Haltung, Atmung und den Kreislauf". Es stärkt die Rückenmuskulatur und wirkt außerdem Streßabbauend.

"Die Bewegung"

Viele Kinder bewegen sich im heutigen Computerzeitalter leider viel zu wenig und neigen dadurch häufig zu Übergewicht. Haben Haltungsprobleme oder Koordinationsstörungen. Durch den Umgang und das Reiten wird das Gleichgewicht geschult. Zudem wird das Zusammenspiel vieler Muskeln gefördert.

"Die Selbstständigkeit"

Dies bedeutet z.B. das Pony/Pferd selbstständig zu Putzen und verantwortungsvoll zu versorgen .Das heißt man muss planen und vorausschauend zu handeln lernen....was natürlich die ganz kleinen noch nicht können aber dies durchaus schon nahe gebracht werden kann....es gibt ja das bekannte Sprichwort ...was Hänschen nicht lernt ,lernt Hans nimmermehr.....   

 "Das Pflichtgefühl"

Ponys/Pferde sind keine Sportgeräte die einfach nach Gebrauch wieder weggestellt werden können. Es ist ein Lebewesen für das gesorgt werden muß. Kinder lernen durch den Umgang Verantwortung zu übernehmen.

"Das Selbstbewusstsein"

Mit dem großen Tier, das Pony/Pferd, umgehen zu können, steigert das Selbstbewusstsein.

"Schlusswort"

 Reiten ist zu Teuer? Musikunterricht oder andere Sportarten sind oft genauso teuer. Können aber oft nicht die Werte vermitteln, die das Kind beim Umgang mit dem Pony/Pferd erlebt. Sogar viele Pädagogen und Therapeuten halten diesen Sport für die Soziale und Körperliche Weiterentwicklung als sehr wertvoll.  

                                                                     Gleichgewicht & Motorik

Unter Motorik ist ein " Bewegungsverhalten " zu verstehen, wo der Körper des Kindes  versucht, sich den Schwerpunkt Veränderungen anzupassen.

Der Schwerpunkt des Kindes muss in jeder Bewegungsphase mit dem Schwerpunkt des Ponys übereinstimmen. Was hohe Anforderungen an den " Gleichgewichtssinn " des Kindes stellt.

Ein heranwachsendes Kind, wo die motorische Funktion noch heranreift, erhält durch das  "Reiten" Impulse für die körperliche Enzwicklung.                                                                                                                                                                           

"Verhalten & Verantwortung  ( der Soziale Bereich ) "

Der Mensch hat sich das Tier zu seinem Helfer und Freizeitgestalter gemacht und in vieler Hinsicht von sich abhängig. Die Begegnung mit dem Tier, bei uns mit dem Pony, gibt dem Kind das Gefühl sozialer Verantwortung.

Ganz schlicht beginnt die Erkenntnis, dass ein Pony behandelt werden will und muss, was sein Naturell entspricht.

Das Kind muss lernen Verhaltensregeln zu beachten, und dem Pony klare Grenzen setzen. 

Dabei lernt das Kind, geduldige Konsequenz, Selbstbeherrschung und Fähigkeiten sich auf andere Lebewesen einzustellen. 

Das Pony zeigt durch sein Verhalten, wenn die Grenze durch Unachtsamkeit oder durch Rücksichtslosigkeit gestört wird.

Kinder, die diese Erfahrung erleben dürfen, werden bereichert und lernen Regeln im sozialen Miteinander zu beachten.

Dies heißt, sich aus der " Ich Bezogenheit " zu lösen und offen sein für die Bedürfnisse anderer.

" Kinder lernen im Umgang mit dem Pony, die gesellschaftlichen Grundregeln

und die soziale Verantwortung zu übernehmen. "

 

Seite 4

Spiel und Spaß beim Reiten lernen!

Viele fragen sich vielleicht, wie kann man in einem kleinen Offenstall denn Unterrichten? Ohne Halle und Reitplatz? Nun, Kinder lieben es die vielen verschiedenen Eindrücke rund ums Pony zu erleben.

Wenn wir mal in unsere Kindheit zurück blicken, haben wir es eigentlich auch nicht anders gelernt. Wir fanden alles interessant was mit Pferden zutun hatte. Wie das Putzen, Führen oder sogar das Misten, es gehörte ja dazu. Es machte wahnsinnig viel Spaß mit dem "Partner" Pferd über Wiesen, Felder und durch Wälder zu Reiten.

Wir meinen, dass man als Kind das Reiten eigentlich überall lernen kann. Anders als in Reitställen, bringen wir den Kindern ohne Leistungsdruck, das Grundwissen des Reitens und den artgerechten Umgang näher. Über Spiel & Spaß!

In vielen Reitställen sind die Pferde schon fertig gesattelt und getrenst. Das Kind braucht sich nur noch draufsetzen und ab in die Halle zum Unterricht. Wo bleibt der Spaß? Das Pferd als Partner und nicht als Sportgerät zu erleben. Im Reitunterricht herrscht oft ein "rauer Ton" oder der Leistungsdruck ist zu hoch. Einer will oder ist besser als der andere, oder meint es zu sein, weil jener vielleicht ein eigenes Pferd besitzt.

Das Pferd vor dem Unterricht zu Putzen? Dafür ist keine Zeit vorgesehen, es sei denn, man hat sein eigenes und Reitet im Unterricht mit. Aber meistens übernimmt man ein Pferd aus der vorherigen Reitstunde oder es steht schon fertig da. Das Pferd ist müde, oft auch abgestumpft. Es läuft seine Runden und kennt alle Befehle schon im Schlaf.

Ebenfalls werden dort oft erst Kinder ab 8 Jahre Unterrichtet. Die können dann ja auch schon alleine "Draufsitzen".

Hier ist der Punkt wo wir ansetzen - wir nehmen Kinder ab 2 Jahre. In familiärer Atmosphäre erleben die Kinder verschiedene Bereiche. Unsere Ponyspiele bringen nicht nur Spaß, sondern Schulen auch das Gleichgewicht, die Motorik, die Konzentration und den Teamgeist. Hier geht es nicht um "Jeder ist sich selbst der Nächste". Und das Selbstbewusstsein steigt, da man ja lernt mit so einen großen Tier umzugehen.

Es gibt keinen Leistungsdruck, denn jedes Kind ist individuell und wir gehen darauf ein. So entsteht nicht das Gefühl von "Das kann ich aber nicht". Hat das Kind vielleicht vor einer Übung Angst, stehen wir daneben. Und die Kinder lernen auch sich gegenseitig zu Helfen.

Weiterhin besteht auch bei uns die Möglichkeit, an der Longe oder sogar Selbstständig zu Reiten. Hier lernen die Kinder dann Zügelhilfen, Gewicht und Schenkeleinsatz u.v.m. Wie in der Reitschule auch. Nur eben in einer gelösten und etwas anderen Atmosphäre. 

Es sind alle Kinder willkommen, die das Pony bewusst erleben möchten und wollen. Das Kind muss auch nicht gleich für einen festen Tag in einer Gruppenstunde angemeldet werden. Auch wenn es nur einmalig vorbeischaut, kann es in einer Gruppe integriert werden und mal in Ruhe reinschnuppern.

Deswegen unterscheiden wir uns von "Reitvereinen".

 

Janine Wagner-Ulunam, Tel.: 06701-202708     Handy: 0171-3062602

e-mail:      allatonce@gmx.de