mat-spur1
                      
   NAVIGATION
Home
Spur 1
BR55 / G8.1 Umbau
BR80 Umbau
BR89 / T3 Umbau
T3 Schlepptender
E91 Umbau
V36 Umbau
V60 Umbau
V100 Umbau
Köf2 Umbau
Schweineschnauze
Wagenabstand
Servoansteuerung
SUSI Interface
TELEX-Schutz
Maxi-Decoder-Recycling
Bassanhebung
Gleisplan
Weichentuning
Weichenantrieb
Weitere Umbauten
Spur 1 Links
Kontakt
Impressum


Kostenlose Tools für Deine Homepage
OnlineWebService.de - Kostenlose Homepage Tools seit 1999. Einfach mal reinschauen!

Die Welt der Spur-1-Freunde zerfällt in viele Teilwelten  :
- Modulisten und Festanlagenbauer
- NEM- , FineScale- und Spur-1-Pur-Freunde
- Klauenkuppler und Schraubenkuppler
- 1020er-Nutzer und -Vermeider
- Motorola- und DCC-Fahrer
- Echtdampfer und Stromer
und so weiter. Sollte ich eine Gruppe vergessen haben, bitte ich dies großzügig zu entschuldigen...

Ich nutze Klauenkupplungen wegen der Möglichkeit der Fernentkupplung, 1020er Radien mangels Platz im eigenen Keller, NEM wegen dem Weichenmaterial und der Betriebssicherheit ... jedem das seine!

Vor allem die Freunde großer Radien und Schraubenkupplungen bemühen sich auch um vorbildgerechtes Puffer-an-Puffer-Fahren. Bei engen Radien und Nutzung der Klauenkupplungen ist das kaum möglich. Es gibt im Netz zwar Vorschläge für modifizierte Pufferkonstruktionen, die auch dies erlauben sollen, aber dann entscheidet man sich für einen Totalumbau seiner Fahrzeuge...

Was aber auch bei den Klauenkupplern definitiv geht und optisch - zumindest für mich - schon was bringt, ist die Optimierung des Wagenabstandes, und die geht fast "für umme". Man kann nämlich bei den Wagen, die eine rückwärtig montierte Klauenkupplung haben, durch Verwendung einer längeren Schraube und einer Distanzhülse die Klauenkupplung um 4 mm zurücksetzen und so den Wagenabstand um 8 mm verringern. Das bringt optisch schon einiges und die Gefahr des Überpufferns in 1020er-Gegenbögen (die man eh vermeiden sollte!) ist noch nicht gegeben. In engen Kurven fangen die Innenpuffer je nach Wagen gerade an, sich zu berühren. Der Umbau ist bei allen von mir getesteten zweiachsigen Wagen von Märklin (diverse), Kiss (Talbots) und Muschalek (O2) in wenigen Minuten möglich. Bei der Gelegenheit kann man auch Schrauben mit etwas kleinerem Kopf verwenden, die weniger auffallen.

Der Distanzring wurde aus schwarzen Kunststoff-Distanzröhrchen geschnitten und so bemessen, daß der Vierkant der Kupplung gerade noch in die Vierkantaufnahme der Pufferbohle hineinragt und so die Kupplung gegen verdrehen fixiert. Die Bilder vom Umbau zweier Kesselwagen sprechen für sich...




Wenn man wie ich mit kleinen Senkkopfschrauben arbeitet, muß man aufpassen, daß diese nicht zu fest hineingeschraubt werden, sonst deformiert man die Vierkantaufnahme!















Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht

 
mat-spur1