Auch hier war alles wie abgesprochen, um mich nach Detmold zu bekommen.
Es gehört alles zusammen, bis ich 2002 Stimmen hörte.

1988 meine Mutter will immer, das ich nach Detmold zurück ziehe.
Ich sagte nein.
Bis ich sagte: Hör auf.
Danach lag ich im Bett und auf einmal im Bett sehe ich ein Film, wo ich geschlagen
Ich gebe mir die Schuld, das mein Vater so geworden ist.
Erinnerung war die Ursache, an einen Vorfall.
Was ich nicht wußte, das wurde mir in die Augen gestrahlt.

Dieses war die angebliche Erinnerung, doch es war so.
Mutter ging Fremd und ich sagte:
Das sage ich Papa.
Der Liebhaber schlug auf mich ein. 

1994 kam ein neuer in die Betriebstelle Welt und heißt Peter.
Er verkaufte mir seinen Audi 80. G bekommen, PKW Kennzeichen HH TM 170.
Ich hatte die Erfahrung, das immer zu Weihnachten die Fahrern sich bewerben.
Das sie nach Weihnachten kündigen.
Das es nur um Weihnachtstrinkgeld geht.
Auch bei Peter wußte ich, er bleibt nicht und wird aufhören.
Anne fragte mich, was hältst du vom ihn.
Ich sagte, das ich das Gefühl habe.

Das er wie die anderen nicht bleibt.

1994 - Dezember. Peter sagte zu mir:

Du siehst aus, als wenn du bald ein Kind Miesbauchen wirst, ich sagte:
Du spinnst, ich stehe auf Frauen.
Wie kommst du darauf.
Er sagte: Ich sehe es an deine Augen.
Ich sagte du spinnst und sah ihn seine Augen.
Danach hatte er alle Pakete in den Container geworfen und tauchte nie wieder auf.

Ich brachte einen Kunden in Dulsberg die Zeitung, ich fiel hin und hatte schmerzen am linken Knie.
Ich setze mich in den Wagen und fing auf einmal an zu zittern.
Das am ganzen Oberkörper und das Genick verkrampften sich.
Ich dachte das es bricht.

1995 Fotocollagen.
Ich dachte es war ein Traum, doch eher Botschaften von Menschen die uns schaden wollen.
Ich fuhr eine Zeitung aus und fuhr auf eine Wiese, vor mir ist ein Fluß aus Beton und auf der andere Seite ist ein Tunnel zu sehen.
Mit einen Hügel und dahinter ein Turm von einen Kessel.
Die man in Hamel und Hamm Uentrup sehen kann.
Ich griff nach der Zeitung und stick aus meinen Wagen aus, rannte auf den Fluß zu und über einen Beton weg zur andere Seite des Flußes.
Ich rannte zu dem Tunnel und rein.
Durch Gänge aus einen Irrgarten.
Bis ich vor eine Feuertür stand und steckte die Zeitung dort rechts in die Zeitungrolle rein.
Ich rannte zurück und wurde wach.
Heute weiß ich das dieser Clip Fotokollagen waren und die Fotos muß einer gemacht haben, der wußte!
Wo dieser Fluß ist.
Als Kind spielte ich dort und rannte rüber, um meine Tante zu besuchen.
Die aus Jugoslawien war.
Mit einem Jugoslawen hatte ich vor diesen Traum mal Streit.
Denn ich wohnte in der Chalottenburgerstr 85, ein Wohnheim für Männer.

Ich sah etwas Fernsehen und hatte Super RTL an.
Ich machte das Gerät aus und wollte an die Frau denken, die ich in der Disco immer sah.
Ich sah ihr Bild und auf einmal war diese eine Zeichnung.
Ich wollte aber keine Zeichnung sehen, sondern so wie ich sie kenne.
Es klappte nicht, meine Gedanken an sie waren Blockiert.
Nur eine Zeichnung.
Ich hatte angst, weil alle Gedanken nur als Zeichnung zu sehen waren.
Was war geschehen, ich schlief mit diesen Bildern ein.
Am anderen Tag war alles wieder normal.

 

Kurze Zeit später fing man an mich mit Fragen zu nerven.
Ich war für das Hamburger Abendblatt aktiv.
Jeden Morgen fragte mich die Mutter von unseren Chef, der immer noch bei Mama wohnte.
Wäre es nicht besser!
Nach Detmold zu ziehen.
Du hättest es dort viel besser.
Deine Mutter würde für dich die Wäsche waschen und das Essen kochen, du hättest dort dein eigenes Zimmer.
Immer sagte ich nein.
Wie kam diese Mutter dazu, mich damit zu nerven.
Also warum sagte die es in Hamburg das.
Arabers haben dort auch zugestellt.

Ich fuhr wieder mal auf der Autobahn Hamburg nach Hannover, mein Golf beschleunigte von alleine.
Von 120 auf 150 KM und ich konnte es nicht bremsen.
Nur der Rückwärtsgang bremste den Motor.
Das geschah jedes Mal.

Warum geschah das immer ab der selben stelle von Lüneburg.
Weihnachten bei meine Mutter in Detmold, sie fing auch wieder an mich überreden zu wollen.
Währe es nicht besser, du ziehst zurück nach Detmold.
In Hamburg hast du doch gar nichts, du hast keine Freunde.
Überlege es dir noch mal, sagte sie und meine Schwester fing auch damit an.
Du kannst ja bei mir wohnen, ich habe da ein Zimmer frei.
Das kannst du haben.
Es ginge dann eine Weile so und ich ließ mich überreden.
Ich fuhr noch am selben Abend zurück und erzählte den Verwalter, das ich nach Detmold zurück ziehe.
Er sagte:
Überlege es dir das nochmal, denn mit eine Schwester unterm Dach zu leben.
Geht nicht gut.
Ich zog März 1996 doch wieder zurück.

Bis 2010 sind mir diese 3 Hinweise nicht aufgefallen.
Immer 3 mal hinweise und beim vierten machen wir ernst.
Wir legen dich um, wenn du nicht tust.
Was wir wollen.

 

 


Seite 1 2.



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht