Bericht vom 18.03.2012




Ereignisreiche Stunden am Fichtelberg oder wer braucht schon Schlaf?



Am Freitag um 16:00 Uhr ging es los.

Eine PKW Kolone setzte sich von Ebelsbach in Richtung Fichtelberg in Bewegung.

7 PKW mit 37 Personen steuerten das BLSV Sportcamp Fichtelberg an.

Nicht ganz, denn Wolfgang musste seine Frau von der Autobahn schleppen,

Ferdl fuhr 20 Minuten eher ab, um mit den anderen anzukommen,

wurde aber von Stefan und Norbert Trützel um Längen geschlagen,

die im Tiefflug Neubau ansteuerten, was zumindest Ali wieder zum …..fand.



Erstaunt organisierten wir schnell 7 Zusatzbetten, damit jeder ein Bett bekam,

obgleich nicht jeder Spieler eins gebraucht hätte.

„Und ab ging die Party, die Party ging ab“.

Da wir uns bereits letztes Jahr einen Namen als Billard-Profis gemacht hatten,

wurden die guten Coes schnell in Sicherheit gebracht.

Trotzdem gab es heiße Matches im Partyraum – Billard, Tischtennis und Kicker.

Lediglich eine herzhafte Brotzeit stoppe die 21 Jungs und 4 Mädels.

Danach hatten die Kids Mühe, uns 12 Erwachsene unter Kontrolle zu halten.

Sie kamen ihrer Aufsichtspflicht aber gewissenhaft nach.

Erst um 06:30 früh gingen sie zur Einmann Wache über, bevor um 07:00 Uhr die ersten wieder aufstanden.

Allerdings waren wir Erwachsenen im Großen und Ganzen brav,

auch wenn sie sich ausdauernd im Glücksspiel versuchten

( Schafkopf und Skip bo).



Nicole hatte Karaoke organisiert, die mitgeführte Technik erwies sich allerdings als zu Fortschrittlich für den Fernseher.

Zumindest ich war entsetzt, fieberte ich doch dem Karaoke Wettbewerb gerade zu entgegen,

zumindest nach 23:00 Uhr und einem Weißbier.


Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es zum historischen Silbererzbergwerk Gleisingerfels.

Der einführende Film führte die Kids zu extatischen Jubelstürmen und wir mussten versprechen

den spannenden Streifen zur nächsten Kinonacht zu organisieren.



Die Grubenbegehung war spannend, vor allem die Wetten, welcher Trainer zuerst im Stollen stecken bleibt

oder sich den Kopf anstößt.


Ferdls Worte: Jetzt weiß ich warum ich einen Helm trage führte zu Jubelszenen im Schacht.

Meine Kür im Kriechgang durch niedrige Stollen wurde fast annähernd begeistert gefeiert.

Die sachkundige Führung rang dann aber doch dem einen oder anderen Respekt vor der Leistung der Kumpel

und ihrer harten Knochenarbeit ab.



Nach einer kurzen Stippvisite am Biathlonstadion Blealm Alm und einer warmen Mahlzeit

stand Biathlon auf dem Programm.


4 Erwachsene wurden bei illegalen Schlafaktionen auf einer Hochsprungmatte erwischt.


Danach lieferten sich die beiden 12er Teams fast 90 Minuten lang einen heißen Kampf

und wir Zuschauer bekamen eine einmalige Leistung zu sehen.


11 Erwachsene entwischten danach den Aufsichtspersonen und gingen um den Fichtelsee spazieren.

Wir kehrten bei Kaffespezialitäten, Oma´s Kuchen, frischen Waffeln und Radler mit Röhrchen ein.

Nur Alex wurde erwischt und durfte das Grundstück nicht ohne Aufsicht verlassen.


Die Kids gaben in der Zeit ihr Bestes im Spieleraum und auf den Zimmern.


Nach einem gemütlichen Abendessen zur Sportschau begann ein bunter Spieleabend,

wobei wieder illegales Glücksspiel betrieben wurde.


Norbert und Alex wurden dabei von einer Zweiergang ausgenommen,

während am Nebentisch unter lautstarken Kommentaren Karten wild aufeinander gehäuft wurden.


Die Kommentare der Glücksspieler können hier aus Gründen des Jugendschutzes

und der Zensur nicht wieder gegeben werden.


Die Aufsichtspersonen betrieben zeitgleich seriöse Spiele, wie Wasserpistolenschlacht in den Betten

oder Benutzen der gesperrten Kletterwand auf eigene Gefahr.


Durch einen kurzen Sachvortrag von Stefan und mir wurden die Kids überzeugt,

die Zeit sinnvoll zu nutzen.


Bayern München führte zu diesem Zeitpunkt bereits 29:0 gegen Hertha.



Ab 23:00 Uhr gehrte langsam Ruhe im Haus ein.


Am Sonntag dann verbrachten wir nach dem Frühstück einige Zeit mit dem Säubern der Zimmer und Flure.

Die Erwachsenen frönten wieder dem Glücksspiel, während die Kids die letzten Reserven aus sich heraus holten.

Stefan als bekanntlich langsamster Fahrer im Feld wurde direkt nach dem Frühstück los geschickt,

wobei Ali aus gesundheitlichen Gründen einem anderen Rally Team zugewiesen wurde.

Die Übrigen begaben sich nach Schweinsbraten und Klößen auf die Strecke.


Da das Wochenende für die Aufsichtspersonen so anstrengend und qualvoll war,

jeder gelangweilt die Zeit tot schlagen musste, unternahmen wir noch eine Wahnsinns Aktion:




Wir buchten folgenden Termin:


BLSV SportCamp Fichtelberg 15.-17.03.2013


Maximale Teilnehmerzahl 50 Personen Komplettes Nebengebäude sowie 23 Plätze im Haupthaus.


Feste Buchungen bisher 20 Personen.

Vorangemeldete Spieler 17

= jeder der heuer dabei war.



Bevor Fragen kommen: Teilnahme offen für alle Spieler der kommenden U13 und U15 der SG Eltmann



Um 14:30 Uhr war es geschafft.


Ein ereignisreiches Wochenende war zu Ende und wir mussten keine Verluste verbuchen.


Diesmal hielten auch alle Spiegel!!!






















Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Flirten und Bilder bewerten - Lovemission.de