Wolken des Glücks

                               Wolkenglück

                              kehrt zurück

                           aber nicht immer

                         Dunkles muss überwunden werden

                      Neubeginn

                               (Gitta)

 

                  Das Lied vom Glück


                           Aus weißen Wolken,

                 schwebend, schwingend, strahlend,

                 ins blitzende Blau hochsteigend,

                       schimmernd, flimmernd

                        baut sich ein Schloss !

                 Spiegelnde Seen, selige Wiesen,

             singende Brunnen aus tiefsten Smaragd !

         In seinen hohen, gleißenden, glitzernden Hallen

                               wohnen

                      die alten Götter !

                          Noch immer,

                              abends,

             wenn die Sonne purpur sinkt,

                  glühn seine Gärten;

          von ihren Wundern bebt mein Herz

                  und lange...steh ich.

                     Sehnsüchtig !

             Dann naht die Nacht,

               die Luft verlischt,

      wie zitternde Silber  blinkt das Meer

     und über die ganze Welt hin...weht ein Duft...wie von Rosen !

            Über die Welt hin...ziehen die Wolken.

                  Grün durch die Wälder

                     fließt ihr Licht.

                     Herz, vergiss !

                   In stiller Sonne

           webt lindendster Zauber,

    unter wehenden Blumen blüht tausend Trost.

                 Vergiss ! Vergiss !

Aus fernem Grund pfeift, hoch, ein Vogel.

             Er singt sein Lied.

            Das Lied vom Glück !

                 Vom Glück.

 

Dieses Gedicht stammt von Arno Holz,

der von 1863 bis 1929 lebte.




Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht