Meine Gedichte
Home
Kontakt
Gästebuch
das bin ich...
Meine Gedichte
Gedichte1
Gedichte2
Gedichte3
Gedichte4
Gedichte5
Gedichte6
Gedichte7
Gedichte8
Gedichte9
Gedichte10
Gedichte11
Kurzgeschichte 1
Kurzgeschichte 2
Buchvorstellungen
Linkliste
Meine Awards
Impressum

Sonnen-Tag

 

 

Glutrot

geht heute Morgen

die Sonne auf

überzieht

taufeuchte Wiesen

mit einem

angenehmem Licht

 

Vögel

zwitschern fröhlich

ihr *guten Morgen*

Blumenkelche

öffnen sich

verströmen einen

unwiderstehlichen Duft

 

tief durchatmend

nehme ich

diese Eindrücke wahr

*Tag*

du kannst kommen

ich bin bereit

für dich.

 

© by Su

 

 

 

Bahnfahrt

 

 Heute sitze ich im Zug

nach Irgendwo

vor mir

vier Stunden Fahrt

früher Sonnenschein

und klarer Himmel

versprechen

einen heißen Tag

 

im angenehm klimatisierten Abteil

wird die Reise dennoch

traumhaft schön

zurückgelehnt

genieße ich die Eindrücke

der vorüber ziehenden Landschaft

 

vorbei an saftig grünen Wiesen

erntereifem Korn

und Rapsfeldern

an Güterbahnhöfen

und Haltestationen

mit regem Betrieb

 

mit jedem Halt

wird der Zug voller

Menschen hasten

auf dem Weg ins Büro

wortlos an mir vorbei

 

fast jeder hat es eilig

niemand sieht mehr

bewusst aus dem Fenster

auf die frische Natur

registriert gar nicht mehr

was er allmorgendlich sieht

 

ich hingegen

habe heute mal Muße

lehne mich wieder zurück

und genieße

die Aussicht

auf die sommerlich

blühende Natur.

 

© by Su

 

 

  

*Abendgedanken*

 

Abendstille genießend

sitze ich

auf dem Balkon

nur das leise Rauschen

der Bäume

bewegt von leichtem Wind

das Flattern einer

in der Dämmerung

vorbeifliegenden Fledermaus

und das späte Lied der Nachtigall

sind zu hören

tief atme ich

frisch gewordene

klare Abendluft

 die der drückenden Luft des Tages

nach einem kräftigen

Sommerregenschauer

 Platz gemacht hat

lasse sie tief

in meine Lungen dringen

hoffe

auf einen gesunden Schlaf

 

© by Su

 

 

 

  

 

*Dämonen der Nacht*

 

Dämonen der Dunkelheit

schleichen sich

in meine Gedanken

versuchen wieder

Besitz  von mir zu ergreifen

sie rauben mir den Schlaf

kratzen an frisch verheilten Wunden

wühlen in meinen Erinnerungen

rütteln an meiner Seelentür

 

noch

kann ich mich wehren

noch

bin ich stark genug

 

doch

wie lange

hält meine Seele das aus

bis ich  ihnen wieder verfalle

diesen schrecklichen

Dämonen der Nacht?

 

© by Su

 

 

 

*Augenblick*

 

Ruhig gleitet

das kleine Boot

über den See

nur das Geräusch

der sanft ins Wasser

stechenden Ruder

sowie leises Wellenplätschern 

am Bootsrumpf

sind zu vernehmen

Mücken tanzen

über dem Wasser

in der Abendsonne

die rot

am Himmel versinkt

langsam bricht

der Abend herein

 

eine Atmosphäre

geschaffen

wie in einem Märchenland

und dieser Augenblick

gehört nur

dir und mir.

 

© by Su

 

 

  

*Engelein*

 

 

Tausende von Sternen

leuchten

Nacht für Nacht

am Himmelszelt

auf jedem dieser Sterne

sitzt still und leise

ein Engelein

 

einer für dich

einer für mich

und einer

für jeden anderen Menschen

auf dieser Welt

 

darum

fürchte dich nicht

denn

du bist niemals allein

 

EINER

dieser Engelein

wird immer

bei dir sein

 

© by Su

 

 

 

*Trotzdem*

 

Fürchtete

ich mich oft

einen neuen Weg zu gehen

gehe ich ihn heute

trotz und alledem

denn

ich habe gelernt

dass jeder neue Weg

ein neuer Anfang

sein kann.

 

© by Su

 

 

 

*Viel mehr....*

 

In deinen Arm gekuschelt

genieße

ich deine Anwesenheit

 

dein zärtliches Streicheln

weckt

Sehnsüchte in mir

Sehnsüchte

die eine lange Woche

warten mussten

 

unter deinen

liebevollen Berührungen

beginnt mein Körper

zu beben

 er streckt

sich dir entgegen

möchte

mehr

 

viel mehr

von diesen

sanften Berührungen

 

 viel mehr

von den zärtlich

süßen Küssen

die jetzt

 mein Gesicht

bedecken

 

möchte

von dir

geliebt werden

ganz und gar

 

möchte

fortschweben

mit dir

in das Reich

der Phantasie

 

© by Su

 

  

*Hände für dich*

 

 

Ich reiche dir meine Hände

 

- damit

sie dich auffangen,

wenn du fällst

 

- damit

sie dir über die Wange streicheln,

wenn du traurig bist

 

damit du sie spüren kannst,

wenn du kraftlos bist

 

- damit

du sie ergreifen kannst,

wenn du Hilfe brauchst

 

- damit

du sie halten kannst,

wann immer du willst

 

sie sollen dir Trost spenden

aber dich auch kräftigen

 

sie sollen ein Zeichen

meiner Zuneigung sein

 

denn was immer geschieht

meine Hände

werden dich tragen

 

von jetzt

bis in die Ewigkeit

 

© by Su

 

  

*Auftakt in den neuen Tag*

 

 

Nacht

ist gegangen

Frühnebel

macht sich

über den Feldern  breit

Sonne

geht in mattem Licht

über den Hügeln auf

 

eingetaucht

in schimmerndem Glanz

liegt die Natur vor mir

lässt den Tag beginnen

ohne Angst

nur

mit schönen Gedanken.

 

© by Su

 

 *Wenn ich....*

 

Wenn ich mir

etwas wünschen könnte

würde es nur

das Eine für mich geben

 

ich würde mir wünschen

dass wir Menschen

miteinander leben

uns nicht immer nur bekriegen

dass wir über Probleme reden

nicht gleich zu den Waffen greifen

 

dass wir miteinander

Kummer und Leid teilen

und uns in diesen

nicht gerade rosigen Zeiten

gegenseitig helfen

 

was aber tun wir?

 

wir schweigen uns an

greifen bei Problemen

viel lieber zur Waffe

hauen einfach drauf

denn Treffen ist Klasse

 

 jeder nimmt sich

soviel er kann

wo die anderen bleiben

ist irgendwann egal

 

 fast jeder

denkt heute nur noch an sich

kaum einer

ist zur Hilfe bereit

 

es sei denn

der eigene Vorteil

kommt dabei nicht zu kurz

 

© by Su

  

 

*Der Weg*

 

Ich wünsche dir

für dein Leben

einen Weg

 

einen Weg

den du immer wieder

gerne gehst

 

dessen Steine

du leicht

zur Seite räumen kannst

 

der nicht endlos ist

 

dessen Ziel

du immer im Auge hast

 

ein Ziel

das du erreichst

und das dich

immer erfüllt.

 

© by Su

 

 

 

*Wo ist er hin?*

 

Schwer hängen

wieder mal

dunkle Wolken

am Himmelszelt

kaum ein Vogel

zwitschert heute

sein fröhliches Lied

 

Blumen

lassen traurig

ihre Köpfchen hängen

sind des Wassers

überdrüssig

was bereits seit Tagen

 vom Himmel fällt

 

leise Trauer

macht sich breit

 

wo sind

Sommersonnenfreuden

geblieben

 

wo sind

Wärme  und Licht

 

wo sind

Bienen, Hummeln, Fliegen

Schmetterlinge

und das kleine Krabbelgetier

 

wo ist

der Sommer

nur schon hin?

 

© by Su

 

 

  

*Herbstbote*

  

Leise schleichen

dünne Nebel

morgens

durch das grüne Tal

hüllen Bäume

Wiesen

und Hügel

in gespentisches Licht

setzen

erste stille Zeichen

dass er doch schon naht:

der Herbst.

 

© by Su

 

 

  

*Liebe Sonne*

 

Hurra, hurra

die Sonne ist mal wieder da

seit Tagen hat sie nur geschlafen

der Himmel hat deswegen

schon geweint

doch das

ist nun vergessen

 

jetzt bist du endlich

wieder wach

lächelst keck

bis an die Ohren

tust so

als warst du

niemals fort

schiebst lästige Wolken

einfach beiseite

und verwöhnt uns

mit wärmendem Licht

 

ach liebe Sonne

ich hoffe

du scheinst jetzt wieder

jeden Tag

denn unsere Herzen

und Seelen

brauchen einfach

dein Licht

 

© by Su

 

 

*Zeit steht...*

 

Wenn du bei mir bist

steht für ein paar Stunden

die Zeit still

dann zählt keine Arbeit

es gibt kein Telefon

und keinen Besuch

 

dann

ja nur dann

gehört die Zeit uns beiden

und wir können erleben

genießen

geben

und nehmen

was sonst für Tage

in den Hintergrund gerät

 

© by Su

 

 

*Lass mich...*

 

lass mich dir geben

wonach du

dich sehnst

 

lass mich dir zeigen

wie es ist

 im Land der Liebe

und Zärtlichkeit

 

lass mich dich

streicheln

küssen

liebevoll verführen

 

lass mich hinnehmen

deine Küsse

deine Liebe

deine Zärtlichkeiten

 

das Streicheln

das Fühlen

das Nehmen

das Geben

 

 ist der Kreislauf der Liebe

für dich

und für mich.

 

© by Su

 

 

 

*Wahre Engel*

 

Wahre Engel

haben keine Flügel,

sie sind

mitten unter uns

leben und lieben

genau wie du

 

doch sie sind dir nah

wann immer

du sie brauchst

und stehen dir bei

hören zu

und helfen

wann immer du willst

 

 

© by Su

 

 

Traurigkeit

 

...und wieder ist sie da,
ich glaubte

ich hätte sie überwunden
die Stunden

in denen ich tief unten war?
Doch leider ist es nicht so
wieder ziehen dunkle Schatten

auf mich zu,
nehmen mir die Luft zum atmen
rauben mir den Verstand!
wieder vorbei

mit der inneren Ruhe
pausenlos am denken

ohne Sinn und Verstand.
möchte mich verkriechen

vor meinem eigenen Ich,
möchte mich verstecken
vor den Schatten

der Traurigkeit!!

 

© by Su

 

 

 

*Gedenken*

 

Schon sehr lange

hast du deinen Platz

hoch oben

über den Wolken

 

dort

wo es nur Frieden gibt

 

 schaust

zu mir hinunter

das weiß ich ganz genau

 

du bist bei mir

Tag und Nacht

passt auf

dass mir kein Leid geschieht

 

trocknest meine Tränen

die ich ab und zu

leise

in mein Kissen weine

 

du streichelst meine Wange

sanft und leicht

dass ich meine

es wäre der Wind

 

ach, liebe Mama

auch wenn dein Todestag

sich wieder einmal jährt

bist du

in meinem Herzen

doch immer bei mir

 

denn

ich vermisse

dich soooo sehr.

 

© by Su

 

*Was ich zum....*

 

Was ich

zum Leben brauche:

 

ist das Licht

das mich klar

in die Welt blicken lässt

das mir immer wieder

aus der Dunkelheit hilft

wenn ich zweifele

 

ist die Sonne

die mein Herz erwärmt

es weit macht

so weit

 

ist die Liebe

die du

mir entgegen bringst

ich ganz tief

aufnehmen kann

 

und das bist

DU

denn ohne

DICH

könnte ich die Sonne

und das Licht nicht sehen

ohne

DICH

wäre alles kalt

und grau.

 

© by Su

 

 

  

 

Kannst du mir sagen...

 

warum die Welt

sich nicht einmal

andersherum dreht??

 

denn dann

würden die Armen

einmal reich

und die Reichen wären

auch mal arm

 

dann könnten

die Armen

sich satt essen

und die Reichen müssten

in den Mülltonnen wühlen

 

dann könnten

die Armen

in einem vernünftigen Bett schlafen

und die Reichen

hätten ihr Lager

im Park aus Papier

 

dann könnten

die Armen

das dicke Auto fahren

und die Reichen

den Einkaufwagen

mit den wenigen Habseligkeiten schieben

 

es wäre doch schön

wenn sich die Welt

auch mal

anders herum dreht!

 

© by Su

 

 

   

*Ich liebe Dich*

 

diese drei Worte allein

können nicht das ausdrücken

was ich für dich empfinde

 

*Ich liebe Dich*

 

reicht dafür nicht aus

 

 für jemanden

der mir

mit seinem Lächeln

jeden Tag die Sonne schenkt

der mit seinen Berührungen

alles um mich herum

vergessen lässt

 

*Ich liebe Dich*

 

ist dafür zu wenig

diese Worte sagen nicht aus

wie sehr ich dich brauche

 

wie leer

mein Leben

ohne dich wäre

 

wie sehr ich mich freue

wenn du wieder

in meiner Nähe bist

 

wie tief

ich in meinem Herzen fühle

 

dass du mir mehr bedeutest

als alles andere

auf dieser Welt

 

dennoch

sage ich zu Dir:

 

*Ich liebe Dich*

 

weil ich weiß

dass du

ebenso empfindest

für mich.

 

© by Su

 

 

 

  

*Herbst wird es...*

 

Herbst wird es nun überall

Bäume wechseln schon ihr Kleid

 

gestern noch die Blätter grün

heute zeigt ich erstes Rot, Gelb, Braun

 

Temperaturen sinken in den Keller

nur noch Mittagssonne wärmt

 

Herbstwind wirbelt Blätter jetzt

durch die Straßen und die Gassen

 

schüttelt an Kastanienbäumen

lässt die Eicheln fallen rasch

 

Zwetschgen und auch Apfelkuchen

duftet aus so manchem Haus

 

Kürbis ziert jetzt viele Gärten

leuchtet schon von weitem her

 

Alle Boten sind vorhanden

dem Sommer sagen wir Adieu

 

Herbst ist da

mit seinen Farben

reicht uns allen nun die Hand

 

© by Su

 

 

 

*Will dich...*

 

Zärtlich

 werd ich dich umarmen

Zärtlich

werd ich dich berühren

Zärtlich

werd ich verführen

Zärtlich

werd ich dich betören

 

Will deines Körpers

kundig werden

Streicheln

jeden Zentimeter

deines Ich’s

Will berühren

Will verführen

Will betören

ICH

Will DICH

 

C by Su

 

 

 *Oktobersonnenfreundentag*

 

Ein schöner Sonntag

 geht zu Ende

Sonne schien

den ganzen Tag

 

lockte Männlein, Weiblein, Kinder

 um zu genießen

 Oktobersonnenfreundentag

 

Kinder sah man fröhlich laufen

durch das Herbstlaub überall

suchten nach Kastanienfrüchten

jeder sammelt sie auf seine Art

 

Die Großen gingen

Hand in Hand

durch das Sonnenfreudenland

freuten sich der hellen Stunden

die der Tag noch bieten mag

 

das der Herbst führt jetzt Regime

das die Tage kürzer werden

spüren wir an vielen Dingen

 

doch lassen wir uns nicht verdrießen

genießen jeden Sonnenstrahl

das er uns

unser Herz und unsere Seele

noch mit Wärme füllen mag

 

© by Su

 

 

  

 

*Nebel*

 

Nebel

zieht jetzt übers Land

hüllt Bäume, Blumen und Häuser

in ein schemenhaftes Licht

 

doch auch der Nebel

hat etwas Schönes

schau nur mal genauer hin

mit seinen feuchten Tropfen

überzieht er Spinnennetze

 sie glänzen

als seien sie aus Kristall

leuchten einfach wundersam

Blätter und letzte Blumen

glitzern in der feuchten Luft

geben allem eine Note

wie sie sonst

unbekannt.

 

© by Su

 

 

 *Fragen*

 

Wir saßen uns gegenüber

du hieltest meine Hand

 blicktest mir in die Augen

und auch ich

schaute dich zärtlich an

 

ich sah

in deinen Augen viele Fragen

Fragen

die es nun zu beantworten galt

 

Fragen:

 

nach Sehnsucht

Begierde

Erfüllung

Liebe

 

die Frage

ob ich dir deine Wünsche

erfüllen kann?

 

Ich hob meine Hand

streichelte

zärtlich über deine Lippen

und antwortete leise

 

*JA*

 

© by Su

 

 

*Sonnenseelenbalsam*

 

Herbstlich warm

scheint auch heute

wieder die Sonne

 

blauer Himmel

 und bunt bemalte Natur

locken hinaus

 

eine Bank

zwischen zwei rot gefärbten

Ahornbäumen

 lädt zum Verweilen ein

 

 

um die warmen Sonnenstrahlen

zu genießen

damit sie noch tief

in unser Herz

unsere Seele

dringen können

 

um zu schauen

 wie Herbst

die Natur verwandelt

wie Sonne

sich zwischen bunten Bäumen bricht

 

um den schweren Duft

feuchter Erde

aufzunehmen

 

und Sonnenseelenbalsam

zu tanken

für bald kommende

dunkleTage.

 

© by Su

 

 

 

 

 

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht

 


   Meine Gedichte