Meine Gedichte
Home
Kontakt
Gästebuch
das bin ich...
Meine Gedichte
Gedichte1
Gedichte2
Gedichte3
Gedichte4
Gedichte5
Gedichte6
Gedichte7
Gedichte8
Gedichte9
Gedichte10
Gedichte11
Kurzgeschichte 1
Kurzgeschichte 2
Buchvorstellungen
Linkliste
Meine Awards
Impressum

Traurigkeit 

 

….und wieder ist sie da,

dachte ich hätte sie überwunden

die Stunden in denen ich tief unten war?

Doch leider ist es nicht so.

Wieder ziehen dunkle Schatten auf mich zu,

nehmen mir die Luft zum atmen

rauben mir den Verstand!

Wieder vorbei mit der inneren Ruhe

Pausenlos am denken ohne Sinn und Verstand.

Möchte mich verkriechen vor meinem eigenen Ich,

möchte mich verstecken

vor den Schatten der Traurigkeit!!

© by Su

 

 

Danke an meine Beste Freundin

 

Als wir uns gefunden haben

 vor einiger Zeit,

dacht ich,

ich wäre überhaupt nicht bereit,

dir das zugeben was wir beide erhofft

eine Bekanntschaft in Net,

es  passiert ja so oft!

Was wir beide nicht wussten

ist dann doch passiert,

eine Freundschaft entstand

die man so noch nie fand,

wir fanden Vertrauen

Verständnis und mehr

wir merken

wie ähnlich wir uns  doch sind

und das wir uns brauchen

 wie die Mutter ihr Kind!

Es gibt kein Geheimnis

was wir nicht voneinander kennen,

brauch ich mal Hilfe

muss ich sie dir nur nennen,

ich bin so froh dich zuhaben

du nimmst mich mit all meinen Fragen!

Möchte das unsere Freundschaft

immer so bleibt

So ehrlich und voller gegenseitigem Vertrauen

Denn so können wir immer aufeinander bauen!

Hdl 

 

© by Su

 

 

Schatten der Vergangenheit 

 

 

Wieder bin ich aufgewacht,

aus einem Schlaf mit Bildern voller Macht.

Wieder spür ich seine Hände,

wieder griffen sie nach mir

wieder  sprachen leise Worte

das es nichts verbotnes ist

wieder griff die Angst um mich,

als seine Hände suchend tasten,

wieder spür ich jene Schmerzen,

wie sie meinen Körper lähmen

wieder hör ich seine Worte:

komm nun stell dich nicht so an!

Wieder weint das kleine Mädchen

leise flehend in sich rein.

Wird je den Frieden finden

wird es einmal wach und fühlt sich wohl??

Werden all die schlimmen Bilder irgendwann

Vergangenheit?

 

© by Su

 

  

 

In der Dunkelheit

 

Ich fühle mich wohl in der Dunkelheit,

dort sieht niemand

den Schmerz in meinem Gesicht,

dort sieht niemand

die Tränen in meinen Augen,

dort sieht niemand

das Zittern meines Körpers,

dort hört niemand

das Schluchzen,

dort hört niemand

den Schrei meiner Seele,

 

….ja dort hört und sieht mich

NIEMAND

denn dort ich bin ganz allein.

 

© by Su

 

 

 

Sag mir, warum?

 

Sag mir, warum-

könnt ich weinen ohne Unterlass?

Sag mir, warum-

hat er mir das angetan?

Sag mir, warum-

 finde ich keine Ruh`?

Sag mir, warum-

meine Gefühle erstarrt sind?

Sag mir, warum-

fühle ich mich so schlecht?

Sag mir, warum-

bleibt diese Angst?

Sag mir, warum-

ist mein Herz denn so leer?

Sag mir, warum-

meine Seele gefriert?

Sag mir, stimmt es –

das Zeit alle Wunden heilt?

Sag mir, warum-

heilen meine dann nicht?

 

© by Su

13.8.2004

 

„Wellen“

 

Sanft laufen sie ans Ufer….

mit einem Gefühl des Wissens

hart und weich zugleich

wohl bringend und zerstörerisch

die Kraft des Lebens

in sich bergend

lausche was sie zu sagen haben-

höre genau hin-

es sind die alten Weisheiten von

„LIEBE, HOFFNUNG u. LEID“

 

© by Su

 

  

 

**Vertrauen**

 

Seit gut 2 Jahren

kenn ich dich nun,

hätt nie gedacht

das das Leben mit Dir,

mir wieder Freude macht.

 

Hätte niemals geglaubt

das ich je wieder Vertrau

wollte nicht wahrhaben

das es da es auch gute Männer gibt!

 

Doch jetzt gibt es Dich

und du bist für mich da

Kaum zu glauben

und doch wahr!

 

Gibst mir all deine Liebe

zählst auf mich,

bist für mich da

und ich stütz mich auch dich!

 

Du hilfst mir auf

wenn ich wieder am Boden

hältst mich im Arm

und drückst mich dann fest.

 

Sagst mir dann leise:

Alles wird gut!

Du hast jetzt doch mich

Schöpft neuen Mut!

  

© by Su

 

   

*Sehnsucht*

 

Warum-

spüre ich sie?

Warum-

tut sie weh?

Warum-

sitzt sie so tief?

 

Weil-

Es Dich gibt!

Weil-

 Es Liebe ist!

Weil-

Es mein Herz ist!

 

Sie steigert

überproportional das Verlangen-

nach dem was ich liebe.

Es ist der Wunsch

etwas zu fühlen-

was gerade weit weg von mir ist

Es ist aber auch-

das Bekenntnis meiner eigenen Seele

Es ist das Gefühl

das schon immer frei war und ist

Was mich weinen lässt

und das gleiche wonach ich lache

 

Man kann

Sehnsucht nicht beschreiben.

Jeder

fühlt sie ein wenig anders,

aber

es ist die gemeinsame Suche

nach einem Gefühl

das tief in uns wohnt!

 

© by Su

 

  

 

*Kieselstein*

 

Klein, rund

und farbig

Die Oberfläche glatt

Einst mächtig

aus einem Vulkan gehoben

Mit der Macht

des Feuers ausgestattet

Jetzt

nur noch handgroß

Ich halte Dich

in meiner Hand

und spüre Deine

Energie

 

©by Su

 

 

 

 

*Angst*

weißt Du wie es ist.....

wenn Sie sich plötzlich in dir breit macht?

weißt Du wie es ist.....

wenn sie dich umklammert wie ein eiserner Ring?

Weißt Du wie es ist.....

wenn plötzlich aus Blau Grau wird?

wenn alles was Dich vorher gefreut hat

Dich plötzlich traurig stimmt?

Weißt Du wie es ist....

wenn du bei jedem Geräusch hoch schreckst

und dir das Herz bis zum Halse schlägt?

Weißt Du wie es ist.....

wenn Du hinter allem was schlimmes siehst

auch wenn du weißt es ist nicht so?

Weißt Du wie es ist....

wenn du plötzlich nichts mehr essen kannst,

nicht mehr schlafen kannst,

weil die Angst Besitz von dir ergriffen hat?

Weißt Du es?

 

Ich weiß es jetzt!

 

© by Su

 

 

 

15.8.2004

*Habt Dank*

 

vor ein paar Tagen erst bin ich hier gelandet,

glaub, ich bin einfach so gestrandet!

Ich fühl mich hier wohl,

erfahre nur gutes!

Auf einmal bin ich wieder voll

neuen Mutes,

kann meine Gedanken besser ertragen

und viel besser mit ihnen verfahren!

drum sag ich Euch heut und auf diese Weise:

*Habt vielen Dank*

- für alle die lieben, tröstenden Worte!

Ihr Dichter, Poeten, Geschichtenschreiber!!!

©by Su

 

 

Ein Hauch von Herbst

 

Gestern Abend viertel nach Acht

Wetterbericht der Kachelmann macht.

Für Montag und am Dienstag auch-

Heftig Gewitter, Regen und Sturm

doch Sonne soll folgen

mit den Temperaturen geht’s runter

ja man merkt,

sogar die Blätter werden schon bunter.

Ein Hauch von Herbst

liegt in der Luft

man riecht  Ihn schon

diesen herb lieblichen Duft!

©by Su

 

 

 

Abendstimmung

 

Schaue hinauf zum Himmelszelt

sehe wie die Abendsonne

am Horizont erlischt,

langsam steigt Nebel in der Ferne auf

verspricht etwas kühle

nach einem heißen Tag

Höre wie die Nachtigall

schmettert ihr Lied

und die Grillen

die Nacht verkünden

Vereinzelt blinzelt schon ein Stern

vom Himmelszelt

und ich denke mir:

Das ist doch schön auf unserer Welt!

 

© by Su

 

Drachenwetter

 

Heut musst ich so

beim Blick aufs Wetter

dran denken

wie es in meiner Kindheit war.

Weiß noch

konnten`s kaum erwarten

das, das Korn vom Felde kam,

um wieder dann wie jedes Jahr

mit dem Drachen  durchzustarten.

Schnell war er dann auch geprüft,

Hielt das Holz und das Papier,

war der Schwanz auch lang genug?

Dann ging es los,

der eine hielt,

der andere lief

und hoffen das der Wind auch blies?

Hatten wir ihn endlich oben…

(stolz wie Oskar waren wir)

legten uns ins Gras her nieder

hielten  ihn dann nur noch fest

sahen ihm zu

und fingen an zu träumen….

Ach ,wenn ich doch ein Drachen wär

 

© by Su

 

 

  

  *Licht*

 

Es gibt ein Licht

das dich bewacht

die dunkle Nacht

zum Tag dir macht

du fühlst dich sicher

und geborgen

und denkst

es leuchtet immer

ohne Sorgen.

 

Dann kommt der Tag

wo es finster wird

dein Herz

auf einmal furchtbar friert

die Angst

macht sich im Herzen breit

wo ist sie nun

die Sicherheit?

 

Du hast Gedanken

die dich plagen

und ständig

dir im Kopf rum jagen

Was sollst du glauben

und was nicht?

Die Fragen rauben dir die Sicht!

 

Du grübelst

ratest und studierst

bis letzt endlich

die Kontrolle du verlierst.

Vergiss

 das Grübeln und das Denken

und lass dich

vom Gefühl

einfach mal lenken!

 

©by Su

 

  

 

Ein letzter Sommertag

 

Strahlend blauer Himmel

durchzogen

von weißen Wölkchen

Vogelgezwitscher

das leise Rauschen

der Blätter im Wind

das summen

der Bienen

das zirpen

der Grillen

und der Duft

von frischem Grün

all das sauge ich

noch einmal für mich auf

an einem der letzten Sommertage

 

© by Su

  

 

*Der Baum*

 

Stark

deine Wurzeln

Kräftig

dein Stamm

Groß

deine Äste

Gewaltig

dein Haupt!

Erzählst leise

beim Wind

von deinem Leben.

Ich wünschte

du könntest mir

etwas

von deiner Stärke

geben!

 

© by Su

 

  

*Nordsee-Erinnerung*

 

Oft fuhren wir im Sommer

an die Nordsee

kaum waren wir dort angekommen

liefen meine Tochter und ich

Hand in Hand.

als erstes

an den weißen Strand.

 

Schnell Schuhe aus

und rein in den Sand,

das Wasser

an den Füssen spüren,

das Meer riechen

die Luft schmecken

die Möwen hören

und uns die frische Brise

um die Ohren wehen lassen.

 

Dann erst

schauten wir uns um,

ob es etwas Neues gab,

seit wir das letzte Mal hier waren

 

Doch das alles

ist schon lange her,

das Erleben

von Wellen und  blauem Meer.

 

Dort

wo die kleinen Kutter

im Hafen liegen

wo abends die alten Friesen

vor ihren Häusern sitzen

und Seemanngarn

zum Besten bringen!

 

Da

wo die Sonne abends

im Meer versinkt

dort

wo die Uhren noch

ein wenig

anders geh`n.

 

© by Su

 

 

 

*Augen lügen nicht*

 

Fotos

können oft täuschen,

zeigen nicht

das wahre Ich!

 

Schaue den Menschen

denen du glaubst zu trauen

erst tief in ihre Augen!

 

Nur dort

wirst du dann finden

auch ihr wahres Ich!

Denn

Augen lügen nicht!

 

Bei einem schönen Foto

sieht es noch so lieb aus

kommt manchmal am Ende

nur ein Bösewicht raus!

 

©  by Su

 

 

*Ein kleines Lächeln*

 

Bei all meinem Übel

was in den Jahren geschehen

gibt es doch eins

das ich nie verlernt habe

 

ist es manchmal

auch nicht ganz einfach

so weiß ich doch ganz genau

dass es Menschen gibt

die es noch schwerer

haben als ich.

 

All diesen Menschen

soll mein Lächeln gelten

und sei es noch so klein

denn mit  meinem Lächeln

sollst auch DU

etwas

glücklicher sein!

 

© by Su

 

 

*Birke im Wind*

 

Leise rauschen deine Blätter

im seichten Wind

als erzähltest du mir

aus deinem Leben

 

Vögel singen in deinen Zweigen

grade so

als wollten sie

allen etwas beweisen

hüpfen von Ast zu Ast

 

aber dir

lieber Baum

scheint das keine Last

 

du trägst alles geduldig

denn bei jedem Wind

schüttelst du deine Zweige

und Schmerzen und Last

gibt`s dann nicht mehr!!

 

© by Su

 

*Stille*

 

Stehe am offenen Fenster

und schaue hinaus

sehe den Himmel

den Wind spür ich auch

 

möchte ihn fassen

mit ihm emporsteigen

hoch in den Himmel

wo alles so still

 

doch

ich bekomme ihn

nicht zu fassen

immer

weht er fort

 

was bleibt

ist nur die Sehnsucht

nach einem

sehr stillen Ort!

 

©by  Su

  

 

*Stunden mit dir*

 

Stunden der Liebe –

 

wenn  du bei mir bist

ich mich

 in deine Arme schmiege

mit dir träumen kann

 

Stunden der Einsamkeit –

 

wenn du wieder fort bist

ich

 von unseren Träumen zehren muss

 

Stunden der Sehnsucht –

 

wenn ich an deinen

Körper und deine Zärtlichkeiten

denke

 

Stunden der Hoffnung –

 

weil ich weiß

am Ende der Woche

bist du wieder daheim

ich kann mich dann wieder

in deine Arme schmiegen

und

mich in deine Zärtlichkeiten

verlieren!

 

(für Detlev)

 

© by Su 4.9.2004

 

 

  

 

Geiseldrama von Beslan

 

3. September 11Uhr Mez

In allen Programmen

die gleichen

schrecklichen Bilder

Verletzte

angstvolle

durstige Kinder

seit über 40Std

ohne Wasser und  Brot

Uniformen

Krankenwagen

bewaffnete Männer

Explosionen

Feuer und Rauch

Schüsse und Spekulationen

Umarmungen bei denen die Leben

Trauer um sinnlose Tote

Müssen über 1000

 wehrlose Kinder leiden

weil ein paar Radikale Rebellen

meinen

so würde man

 sie anerkennen?

So würden

sie etwas erreichen?

Wie kann man

Kinder

nur

 für solche Belange benutzen?

Das wertvollste

was der Mensch besitzt

so beschmutzen?

 

© by Su 3.9.2004

 

 

 

~~ *I*-Männchen~~

 

Nun marschieren

 sie los

unsere

lieben Kleinen

 

 auf einmal sind sie

 ganz  groß

 

mit der Schultüte

in der Hand

 auf dem Rücken

der Tornister

 

tun ganz erwachsen

sind richtig stolz

fühlen sich

ziemlich wichtig

 und finden

die Welt

ist noch richtig

wissen nicht

was so alles

noch kommt

denn

heut steht erstmals

 Schule

angesagt

 

 

© by Su 7.9.2004

 

 

  

 

Meine Hände…… 

 

Habe ich

 

- um dich willkommen zu heißen

- um zu zupacken wenn du Hilfe brauchst

- um dich fest zuhalten wenn du zu fallen drohst

- um dich liebevoll zu streicheln

- um dich zu trösten wenn es dir schlecht geht

 

Meine Hände……

Habe ich nicht

 

-         um dich zu schlagen

-         oder dir weh zutun

 

Meine Hände……

sollen dir

 

ein Zeichen der Freundschaft

und des Friedens sein

und nicht

der Gewalt

 

dafür

reiche ich

Dir

meine Hände

 

© by Su

 

 

  Engel für Dich

 

Ich sende Dir einen Engel

der bei Tag und Nacht

immer über dich wacht

dem  du all deine Sorgen

erzählen  kannst

egal ob bei Kummer

Sorgen

Zorn oder Wut

glaub mir

er hilft  dir

macht

schnell

alles wieder gut

er hält

deine Hand

wenn du

wieder  fällst

drückt sie Dir dann feste

und ist nah bei Dir

mit all seiner Güte

fängt

er dich dann auf

du musst

nur daran glauben

das er bei dir ist

es kann nichts passieren

dessen sei Dir bewusst

denn dieser Engel ist

immer bei DIR.

 

© by Su

 

  

  

*Das Ohr*

 

Vielleicht

ist das Besondere
an einer Freundschaft
das Ohr.

Ein Ohr, vor dem ich
keine Angst haben muss
nicht aussortieren brauche:
Was darf ich sagen?
Was keinesfalls?

Weil es nicht

gegen mich hört,
sondern auch mit mir

- Ohne Vorurteile -

Ein Ohr, das auch
das wahrnimmt,
was es zwischen den Worten
hört,


weil das Herz

mithört und fühlt

 

©by Su

 

  

 

*Herbstnah*

 

Überall leere Felder

wo golden

das Korn erst stand

jetzt nur noch schwarze Erde

Mais

 mit seinem kräftigen Grün

gibt der Landschaft

noch einen späten Farbtupfer

reckt sich stolz der Sonne

entgegen

bis auch er

in einigen Tagen

der Ernte

zum Opfer fällt

Zwetschgen Äpfel Birnen

Quitten Hagebutten

Nüsse und Kürbis

warten auf unsere Gaumen

auf Wiesen  und Feldern

macht sich morgens

der Nebel jetzt 

 breit

verzaubert alles

 in eine magische Welt

wenn  Tautropfen

in den Spinnennetzen

gefangen werden

noch schafft es die Sonne

den Nebel zu brechen

doch merkt man auch

der Herbst ist nah

 

© by Su 8.9.2004

 

 

 

                                                 *Marienkäferkind*

 

Krabbelt doch heut

ganz geschwind

ein kleines Marienkäferkind

an meinem Fenster

hoch und runter

hält inne

und genießt

genau wie ich

die Sonnenstrahlen

beobachte eine Weile

wie du

deine kleinen Beinchen putzt

und die Sonnenwärme nutzt

biete dir meinen Finger

um dich darauf zu setzen

möchte dich zurück

nach draußen

in die Freiheit bringen

du kleiner

schwarz gepunkteter Marienkäfer

Dankbar

nimmst du dort auch Platz

und fliegst dann

mit flatternden Flügeln

und einem leisen Summen

der Sonne entgegen

 

© by Su

 

 

 

*Noch immer*

 

Noch immer

schwirren

tausend Gedanken

durch meinen Kopf

noch immer

ist lang noch nicht alles

gut bei mir

noch immer plagen mich

schlimme Träume

werfen

mich oft aus der Bahn

doch Dank euch

meine lieben Freunde

die E-Stories

mir hat näher gebracht

kann ich heute

schon öfter

mal wieder lächeln

das verdanke ich euch

ihr habt mir sehr dabei geholfen!!!

 

© by Su 14.9.2004

 

 

                                                                          

 *Maske*

 

Heut

brauch ICH

 eine Maske

schminke mir

 mein Gesicht

damit niemand

meinen  Kummer

auch nur ansatzweise

 sieht

Denn heut bin ich

ganz allein

nur deine Nöte da

 höre

mir

deine Sorgen

dann gerne an

werde versuchen

Dir auch so

zu helfen

 wie du

mir immer geholfen hast

und nehme die Maske

erst wieder

von meinem Gesicht

wenn ich sehe

das DU auf dem Weg

der Besserung bist

 

© by Su

 

 

 

Heut morgen las

ich doch tatsächlich

in einer Zeitung-

*Noch 100 Tage bis Weihnachten*

ich dachte bei mir

ach du Schreck

nun ist das Jahr

schon fast wieder weg

wir hatten doch

grade erst Ostern

und etwas Sommer

ist auch noch da

doch dann kam plötzlich

die Erinnerung

an lecker Plätzchen

Lebkuchen

Spekulatius

an Zimt

Koriander

 Sukkade

und auch

 an Schokolade

hatte all

diese Gerüche

auf einmal in der Nase

und siehe da

jetzt freu ich mich

sogar schon

auf die Weihnachtstage

;o)

© by Su

 

 

 

*Gefühle*

 

Meine Gefühle

sind vergleichbar

mit einem Leuchtturm

mal sind sie hell

sichtbar

für jedermann

oder

sie befinden

sich in der Dunkelheit

für niemanden

einzusehen

dann verschließen

sich

mein Herz und meine Seele

kämpfen

mit der Vergangenheit

doch

wie bei dem Leuchtturm

das Licht

kommen

auch meine Gefühle

zurück

um mich wieder

eine kurze Zeit

am Leben teilhaben

zulassen

 

© by Su

 

 

  

*Glauben*

 

Habe ich einst

geglaubt

die Liebe könnte

die Schmerzen

des Missbrauchs

verbannen

weiß ich heute

nichts ist von Dauer

irgendwann

vergeht alles einmal

mit dem Sterben der Liebe

kamen auch

die Schmerzen zurück

lasten noch immer

wie Stein

auf meiner Seele

möchte

oft laut schreien

und

jedem Menschen

der

einem Kind

etwas zu leide tut

 die gleichen

Qualen

spüren lassen

wie er

dem armen Kind

 

© by Su

 

 

*Sonnenstrahl*

 

Ich fange dir

einen Sonnenstrahl

soll dich mal kitzeln

vielleicht an der Nase

 dir ein lächeln

 auf dein Gesicht zaubern

er soll dein Herz

und deine Seele

mit seiner Wärme

verwöhnen

damit auch du

wenn vielleicht

auch nur

einen Sonnenstrahl lang

etwas fröhlicher

seinen kannst

 

© by Su

 

 

 

*Kleiner Stern*

 

 Kleiner Stern

dort oben

am Himmelszelt

leuchtest so hell

blinkerst und blitzt

so vor dich hin

das ich ganz fasziniert 

von Dir bin

es kommt mir vor

als wolltest

du mir sagen:

Schau her

genauso bist

Du

1ne unter 1 Million

doch

auch Du

bist etwas

auch Dich

schaut man an

und Du

bist ebenso wichtig

wie 999.999send  andere

auch!

 

© by Su

 

  

 

*Mein Schatz*

 

Heut ist Wochenende

ich freu mich

schon sehr

nur noch

ein paar Stunden

und du  bist

wieder bei mir

kaum hast du

die Tür aufgeschlossen

hab ich schon

den ersten Kuss

von dir genossen

dann schlingt du

mein großer Vagabund

deine starken Arme

um mich

ziehst mich zärtlich

an Dich

und all

die einsamen Stunden

ohne Dich

sind

vergessen

 

© by Su 17.09.2004

 

  

  

Wie jeden Mittag

viertel nach Zwölf

hält der Schulbus

genau vor unserer Tür

ganz artig steigen

 einer nach dem anderen

  die Kinder dann aus

ich höre sie schwätzen

den Sepp

mit der Sabine:

Was machst du denn heute

wollen wir nachher

noch spielen?

Der Fritz

der fragt die Frederike:

Kommst du noch mit

zu mir nach Hause,

die Mama

 hat Kuchen 

heut gebacken

von dem da

 könnten wir

doch etwas naschen.

ich muss lächeln

als ich ihnen lausche

 und denke am meine

Schulzeit zurück

© by Su

 

 

  

Meine Liebe zu dir

 

Tief schau ich in deine Augen

sehe dort mein eignes Bild,

spüre deine ganze Liebe

die mit  Wärme mich erfüllt.

Denke an so viele  Stunden

die ich  schon

glücklich war mit Dir,

noch sind sie nicht entschwunden,

denn du bist ja  hier bei mir.

 

Niemals soll es anders werden,

du gehörst zu meinem Leben,

ewig will ich bei Dir sein

und Dir

auch MEINE Liebe geben.

 

© by Su

 

 

  *An meinen Schutzengel*

 

Dank

 sagend

strecke ich dir

meine Hand entgegen

DIR

du mir

immer hilfreiches Wesen

stets bist du da

wenn ICH dich brauche

erscheinst mir

  in der Nacht

wenn meine Seele

um Hilfe schreit.

wachst über mir

und gibst mir

immer wieder Kraft

befreist mich

aus der Macht

meiner Träume

und trocknest

meine Tränen

ohne DICH

würde ich

es nicht schaffen

 bin so froh

Dich zu haben

 

Was würde ich bloß

ohne Dich tun?

 

 

© by Su 7.9.2004

  

 

 

Ich wünsche Dir...

 

-         immer

 einen lieben Menschen an deiner Seite, der dich versteht

-         immer

eine hilfreiche Hand, die dich hält wenn du fällst

-         immer

ein offenes Ohr, welches dir zuhört wenn du Kummer hast

-         immer

      Glück auf all deinen Wegen

-         immer

      Hoffung auch wenn noch so verzwickt

-         immer

     Glaube auch wenn es nicht so einfach erscheint

-         immer

     Zuversicht auch wenn es schwer fällt

 

Ich wünsche mir…

für Dich…

 

Nur alles Liebe und Gute

von dieser Welt

 

© by Su

 

 

   *Kleiner Stubentiger*

 

Ein kleiner

süßer Stubentiger

räkelt sich

vor mir im Gras

will mir zeigen

dass er spielen mag

putzt sein Fell

und seine Schnute

packst nach dem Gras

das durchs Gesicht

ihm streicht

plötzlich

sitzt er kerzengrade

seine Ohren

lauschend aufgestellt

sieht im Gebüsch er

einen kleinen Vogel

und denkt bestimmt

jetzt ganz gespannt

wie er den wohl fangen kann?

Doch dass Vögelein

 ist schneller

fliegt davon

als es ihn sieht

und für den kleinen

Stubentiger

da bleibt

oh je

wieder nur

der Mäusekeller

 

© by Su Aug.2004

 

 

 

*Träume*

 

Bewahre dir

all deine Träume

und Gedanken dazu

denn ohne unsere Träume

ist unser Leben

nur halb soviel Wert!

 

In all deinen Träumen

kannst du sein

wer Du willst

Kaiser oder König

Schneewittchen , Dornröschen

der Froschkönig gar

egal

was du meinst

denk immer daran

in all deinen Träumen

kannst  du sein ein Jedermann

 

In all deinen Träumen

da kannst du erleben

was sonst

selten in Erfüllung nur geht

kannst toben und tollen

kannst singen und lachen

kannst mit

allem deine Späße machen

kannst springen über Berge

und klettern auf Bäume

und überwinden selbst

die höchsten Zäune

wer hindern dich daran?

 

Nur Du selber

kannst dich daran hindern

wenn du  aufhörst

zu träumen

denn

dann ist dein Leben

nur noch halb soviel Wert!

 

© by Su

 

 

*Am Bahnhof*

 

Menschen eilen

mit  Koffern bepackt

schnellen Schrittes an mir vorüber

müssen ihren Zug erreichen

nehmen keine Rücksicht

auf ihre Mitmenschen

eilen ohne Seitenblicke

sinnlos hastig

auf die geöffneten Türen des ICE

strömen wie Ameisen hinein

fluchen schimpfen

weil es ihnen nicht schnell genug geht

Türen schließen

Schaffner pfeift

Zug rollt langsam

aus dem Bahnhof aus

einen Moment herrscht

fast schon unnatürliche Ruhe

bis zum nächsten

einfahren eines neuen Zuges

 

© by Su 27.9.2004

 

 

 

*Wattewölkchen*

 

Kleines weißes

Wattewölkchen

ziehst keck am Himmel

heut vorbei

im Augenblick

bist du noch ganz klein

doch bald schon

willst du größer sein

dann bist du nicht mehr

weiß und rein

 deine Größe

wird dann bedrohlich sein

keiner will dich dann mehr sehen

wollen alle lieber

 bei der Sonne stehen

drum liebes Wölkchen

bleibe doch klein

spiel mit der Sonne

und genieße dein Sein

 

© by Su

 

  

*Herbstgedanken*

 

Blätter tanzen

wirbeln durch die Luft

der Sturm hebt sie empor

und lässt sie

als bunten Schnee

wieder fallen

 

Herbst hat Einzug gehalten

mit all seinen trüben Tagen

aber auch mit den

bunt

 schillernden Farben

 

mit all seiner Kraft

versucht der Sturm

 die Sonne

zu verdrängen

doch ab und an

hat auch sie

noch eine Chance

und schlägt dem Herbst

einen Haken

 

© by Su

 

 

 

*Meine Große*

 

Tag für Tag

denke ich an dich

meine Große

sind meine Gedanken

bei dir

ich hoffe das du

irgendwann

einmal den Weg

ganz aus der Dunkelheit

ins helle

lichte Leben schaffst

das du dir

keine Schmerzen 

mehr zufügen musst

das du die Klinge

irgendwann

einmal

nicht mehr

zur Hand nehmen musst

hoffe so sehr

das du dein Leben

irgendwann

auch einmal

genießen kannst

und du

ohne

diese Traurigkeit

leben kannst

hoffe so sehr

das es irgendwann

einmal vorbei ist

mit den Sorgen

die ich mir

um dich mache

 

Ich wünsche es

mir so sehr

(für J.)

 

© by Su 5.10.2004

 

 

 *In unserem Haus*

Das Haus
in dem ich wohne
das ist
ganz schön alt
in all meinen Zimmern
da knirschen und ächzen
bei jedem Schritt
die Dielen
und auch die Treppe
stöhnt bei jedem Gang

doch das schönste
das ist dort
der Keller
vielleicht grad
eins achtzig nur hoch
auf der Treppe
musst du dich
schon bücken
sonst stößt dir
dort schon den Kopf
dann aber schaust du
in wunderschöne
Gewölbe hinein

in einem
das lagern
noch die Kartoffeln
in einem anderen haufenweise
Flaschen mit Wein
und in dem letzten
Ja
da ist Nostalgie
steht dort
ein Fahrrad
von vor 80Jahren
ne Waage fürs Getreide
was damals
in der Nähe wohl wuchs
und ganz hinten links
weißt du was da zu finden ist?

ein Schaukelpferd
aus edelstem Holz
der Schwanz und die Mähne
aus hellem Stroh

jedes Mal
wenn ich den Keller betrete
muss ich an die Kinder denken
dessen zuhause
das hier einmal war
und frage mich
ob sie wohl glücklich mit
ihrem Schaukelpferd waren?

© by Su

  

  *Lichtspiel*

 

Sanft scheint die Sonne

nicht mehr so klar

und glänzend

wie noch

vor ein paar Wochen

jetzt ein wenig matter

kann sich gegen die

etwas feuchter werdende Luft

es Herbstes nicht mehr

ganz durchsetzten

lässt aber alles in einem

wundersamen Licht erscheinen

treibt ein faszinierendes Spiel

mit Schatten und Licht

macht Lust auf Träumen

den Alltags Gedanken

entfliehen

sich einfach fallen lassen

und genießen

nichts denkend

für einem Moment

abtauchen in das Reich

der Fantasie

wo es keine Machtkämpfe

und 

keine Kriege gibt

wo keine Kinder

misshandelt werden

sondern einfach nur

FRIEDE

herrscht

 

© by Su

  

 *Hoffnung und Kraft*

 

Gerade bekomme ich

von dir eine Mail

du schreibst mir

von deiner Krankheit

und von der Therapie

du berichtest mir

was du heute gemacht

du schreibst von den Ärzten

von deinen Erfolgen

und was dort nicht klappt

ich freu mich immer

über deine Zuversicht

und über die Kraft

die du brauchst

um all das

zu überstehen

ich weiß wie sehr

du  Schmerzen erleidest

aber trotz alle dem

setzt du dich an diesen Kasten

und schreibst mir

eine Mail

meine ganze Bewunderung

gehört dir liebe Freundin

für all deine Kraft

für alle deine Zuversicht

und für all die viele Hoffnung

die du trotz dieser

argen Schmerzen hast!

(für Sonja)

 

© by Su 8.10.2004

 

 

  

*Leidenschaft*

 

Zärtlich liebevoll streichelst

du mir über die Schultern

ich kuschele mich an dich

um mehr zu spüren

deine Hände streicheln weiter

über meine Arme

ein leises Zittern

durchfährt mich

bei dieser sanften Berührung

 deine Lippen können

 nicht mehr stillhalten

und fangen an

mich zu liebkosen

ich halte einfach still

und genieße dich

deine zärtlichen Berührungen

 deine sanften Lippen

ein wohliges Verlangen nach Dir

macht sich in mir breit

als ich mich

 zu dir herum drehe

um auch dich zu küssen

und zu liebkosen

langsam aber geschickt

befreist du mich

von meinen Kleidern

welches ich dir gleich tue

die aufschäumende

Leidenschaft

lässt unsere Hände

schneller werden

gierig erforschen sie

unsere Körper

Lippen suchen sich ihren Weg

zu den geheimsten Stellen

 Begierde  lässt uns

aufbäumen und erzittern

 bis die Lust ihren Zoll  fordert

und uns  Erfüllung schenkt

© by Su 10.10.2004

 

 

 

*Der Kürbis*

 

Am Wochenende

war in unserem Ort 

ein Kürbisfest

jeder der wollte

konnte seinen

Kürbis dort hinbringen

 der größte und schönste

der würde prämiert

 

schön dann auf Strohballen

zur Schau gestellt

lagen sie 

von ganz kleinen runden

bis zu riesengroßen

ausgestellt

dort lagen dann

grüne gelbe

rote und auch braune

glatt oder rauh

gefleckt und auch schlicht

alle strahlten sie

in der Sonne

um die Wette

 

rings herum standen  Buden

mit Leckereien

aus der Landwirtschaft

von der Marmelade

aus Kürbis und Co

bis hin zur Suppe

und auch noch Brot

das man all diese schönen Sachen

kann aus einem Kürbis machen

 hätte ich und viele andere

nie gedacht

 

nun ist ein Kürbis

in meinen Augen

eine ganz andere Frucht

und wird bestimmt

bald auch für mich

zum Hochgenuss

 

© by Su



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht

 


   Meine Gedichte